Mittwoch, 28. September 2022

Münster:
Stadion soll sich selbst versorgen


[2.9.2022] In Münster soll sich das stadteigene Stadion in Zukunft selbst versorgen und überschüssige Energie an benachbarte Gebäude abgeben. Ein entsprechendes Energiekonzept wurde in den letzten Monaten entwickelt.

Ein detailliertes Energiekonzept haben in den letzten Monaten Expertinnen und Experten der Stadt, den Stadtwerken und Stadtnetzen Münster für das städtische Stadion entwickelt. Dies teilt die Stadt Münster jetzt mit. Stadtdirektor Thomas Paal erläutert: „Bei allen kommunalen Bauprojekten gilt es, die Auswirkungen auf das Klima zu bewerten und zu minimieren. Neben nachhaltigen Baustoffen zählt dazu auch die regenerative Energieerzeugung direkt am Standort. Unser Energiekonzept für das Stadion geht noch einen Schritt weiter und sieht ein Plus-Energie-Stadion vor: Es wird nicht nur den eigenen Energieverbrauch selbst decken können, sondern auch noch grüne Wärme und Strom für weitere benachbarte Immobilien erzeugen.“
Angaben der Stadt zufolge gehören zum Konzept große Photovoltaikanlagen auf den Tribünendächern sowie die Möglichkeit, diese auf Eckgebäude und das Parkhaus der Mobilstation zu erweitern. Heizenergie solle eine Großwärmepumpe aus Erdwärme gewinnen, die wiederum mit Strom aus den Photovoltaikanlagen betrieben wird. Die überschüssige Energie könnte in der Sporthalle Berg Fidel Verwendung finden, in welcher der USC Münster und die WWU Baskets ihre Heimspiele austragen. Auch das Nachwuchsleistungszentrum komme als Abnehmer in Frage.
„Das Konzept für das städtische Stadion zeigt exemplarisch, mit welchen Ideen die Energieerzeugung in Münster dekarbonisiert werden kann. Das Know-how, solche Projekte umzusetzen, haben wir bei den Stadtwerken und den Stadtnetzen im Haus“, so Sebastian Jurczyk, Geschäftsführer der Stadtwerke Münster. „Wir denken das Konzept sogar noch weiter und rücken auch intelligente Großspeicher für Wärme und Strom in den Fokus. Können wir mit einer solchen Lösung beispielsweise auch noch Flutlichtspiele mit am Stadion erzeugter Energie durchführen, sprechen wir sogar von einem energieautarken Stadion.“ Laut Stadt wird das Konzept derzeit in den Fachausschüssen beraten, ehe der Rat am 7. September darüber entscheidet. Die Pläne sähen vor, das Stadion zweitligatauglich auszubauen. Aktuell laufe bereits der Rückbau der Westtribüne. (th)

http://www.muenster.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Münster, Stadtwerke Münster, Stadion



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

enercity: Größe PV-Anlage Hannovers
[21.9.2022] enercity baut die größte Dach-Photovoltaikanlage der Region Hannover. Sie entsteht im Logistikzentrum Verdion ExpoPark und umfasst 11.400 Module mit einer Leistung von 4,7 Megawatt peak. mehr...
Die PV-Anlage auf dem Dach der neuen Verdion-Halle.
Andernach/Neuwied: Verpachtung von PV-Anlagen
[21.9.2022] Im rheinland-pfälzischen Andernach und Neuwied bieten die Stadtwerke ihren Kundinnen und Kunden Photovoltaikanlagen zur Pacht an. mehr...
Im rheinland-pfälzischen Andernach und Neuwied bieten die Stadtwerke ihren Kundinnen und Kunden Photovoltaik-Anlagen zur Pacht an.
Düsseldorf: PV-Strom für Hauptbetriebshof
[15.9.2022] Eine neue Photovoltaikanlage soll in Düsseldorf künftig einen erheblichen Beitrag zur Energieversorgung des Hauptbetriebshofs des Garten-, Friedhofs- und Forstamts leisten. 
 mehr...
LichtBlick: Spatenstich für ersten eigenen Solarpark
[12.9.2022] Das Unternehmen LichtBlick errichtet in der Stadt Calbe in Sachsen-Anhalt seinen ersten eigenen Solarpark. Die Anlage soll Ende dieses Jahres in Betrieb gehen und dann Ökostrom für rechnerisch 1.000 Haushalte produzieren. mehr...
Calbe: Spatenstich für den ersten LichtBlick-Solarpark.
Stadtwerke Tübingen: juwi übergibt Solarpark Zernitz
[9.9.2022] Das 6,3 Megawatt starke Sonnenkraftwerk Zernitz wurde von juwi nun an die Stadtwerke Tübingen übergeben. Seit Ende Juli 2022 ist die Anlage am Netz. mehr...
Der 6,8 Megawatt starke Solarpark Zernitz entlang der ICE-Strecke Berlin-Hamburg ist das vierte Solarprojekt, das juwi für die swt entwickelt und realisiert hat.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen