Donnerstag, 30. März 2023

Mühlhausen:
Bilanz des Solarthermieparks


[6.9.2022] Die Thüringer Energieministerin Anja Siegesmund hat jetzt den Solarthermiepark in Mühlhausen besucht. Für die Betreibenden der Anlage war der Besuch Anlass, knapp ein Jahr nach Inbetriebnahme des Parks eine Zwischenbilanz zu ziehen.

Anja Siegesmund (4.v.l.) beim Besuch des Solarthermieparks in Mühlhausen. Anlässlich des Besuchs der Thüringer Energieministerin Anja Siegesmund (Bündnis 90/Die Grünen) zogen die Betreibenden der Solarthermieanlage in Mühlhausen eine erste Zwischenbilanz. Wie das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz mitteilt, stehen nach fast einem Jahr Betrieb 2.500 Megawattstunden (MWh) Wärmeenergie als Ertrag zu Buche. Der Solarthermiepark versorge bilanziell 400 Haushalte in Mühlhausen mit CO2-freier Wärme.
Die Jahresarbeitszahl – also der Quotient aus aufgewendeter elektrischer Energie für den Betrieb der Anlage und nutzbarer Wärmeenergie – liege bei 125. Der energetische Ertrag sei also 125 Mal höher als der Aufwand. Im Vergleich dazu verfüge eine gute Wärmepumpe für ein Einfamilienhaus über eine Jahresarbeitszahl von 4.
Vom guten Wirkungsgrad der Anlage profitieren laut dem Thüringer Umweltministerium das Klima und die Endkunden gleichermaßen. Sie habe seit ihrem Start im September 2021 rund 600 Tonnen CO2 und 220.000 Kubikmeter 2.750 MWh fossiles Erdgas eingespart. Noch sei die Anlage nicht komplett ausgereizt, die Techniker wollten durch weiteres Fein-Tuning die guten Werte bis auf das maximal Mögliche ausreizen. Sie sähen Potenzial für weitere 500 MWh pro Jahr, also eine Steigerung des Jahresertrags um weitere 20 Prozent. (th)

https://www.muehlhausen.de
https://umwelt.thueringen.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Thüringen, Mühlhausen, Bilanz

Bildquelle: Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN)

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Hamburg: PV könnte zwei Drittel Strom decken
[24.3.2023] Zwei Drittel des Hamburger Strombedarfs könnten durch Photovoltaikanlagen gedeckt werden. Das EEHH hat dazu die „Solarpotenzialstudie Hamburg. Nicht nur Schmuddelwetter in Hamburg!" veröffentlicht. mehr...
Zwei Drittel der Stromnachfrage könnte in Hamburg durch PV abgedeckt werden.
Solites: Rekordjahr für solare Wärmenetze
[23.3.2023] Im vergangenen Jahr sind so viele Fernwärme-Solarthermieanlagen in Betrieb gegangen wie noch nie zuvor. Das zeigen jetzt Zahlen, die das Steinbeis-Forschungsinstitut Solites im Rahmen des Projekts SolnetPlus erhoben hat. mehr...
Deutschlandkarte: 49 solare Wärmenetze mit insgesamt 146.204 Quadratmetern Bruttokollektorfläche sind im März 2023 in Deutschland in Betrieb.
evm: PV-Boom am Mittelrhein
[17.3.2023] Von einem regelrechten Photovoltaik-Boom in ihrem Einzugsgebiet berichtet die Energieversorgung Mittelrhein (evm). Die Nachfrage nach Solaranlagen sei 2022 sprunghaft angestiegen. In den eigenen Großanlagen hat das Unternehmen außerdem mehr Sonnenstrom erzeugt als jemals zuvor. mehr...
Julia Holly und Nicolai Kretz zeigen, wie die Solarista-Anlage der evm aussieht.
Deutscher Solarpreis: Bewerbungsphase gestartet
[17.3.2023] Ab sofort können Bewerbungen und Vorschläge aus dem Bereich erneuerbare Energien für den renommierten Deutschen Solarpreis eingereicht werden. mehr...
Die Bewerbungsphase für den Deutschen Solarpreis 2023 ist gestartet.
VKU: Ohne Netz kein Strom
[14.3.2023] Damit die PV-Strategie der Bundesregierung erfolgreich sein kann, müssen die Verteilnetze ausgebaut werden. Die Finanzierung des Netzausbaus ist jedoch nicht geregelt. Darauf weist jetzt der VKU hin. mehr...