Dienstag, 7. Februar 2023

Arnsberg/Sundern:
Pionierstädte von morgen


[6.9.2022] Die beiden im Sauerland gelegenen Städte Arnsberg und Sundern sollen zu Pionieren der Energiezukunft werden. Hierfür startet E.ON in den beiden Kommunen das auf drei Jahre angelegte Projekt Zukunftsland.

Sundern und Arnsberg fungieren im Projekt E.ON Zukunftsland als Pionierstädte. In den kommenden drei Jahren wird der Energieversorger E.ON gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie lokalen Partnern aus Politik und Wirtschaft daran arbeiten, die beiden im Sauerland gelegenen Städte Arnsberg und Sundern zu Pionieren der grünen Energiezukunft zu machen. Dies gibt E.ON nun in einer Pressemeldung bekannt.
Dorothee Ritz, E.ON Geschäftsführerin für Produktlösungen und Digitales, erläutert: „Das Zukunftsland ist ein wegweisendes Projekt, mit dem wir zum einen Machbarkeit und Skalierbarkeit unserer Energielösungen demonstrieren und zum anderen aufzeigen möchten, wie unsere Kundinnen und Kunden direkt von zukunftsträchtigen Technologien profitieren können.“ Laut E.ON hat das Zukunftsland Vorbildcharakter für ganz Deutschland – denn es liefere wertvolle Erkenntnisse und verdeutliche, wie das Zusammenspiel von innovativen Kundenlösungen und intelligenten Netzen zukünftig in der ganzen Republik aussehen muss.

Vielversprechender Standort

Die beiden Städte Arnsberg und Sundern hätten sich als vielversprechender Standort für das Zukunftsland erwiesen und brächten optimale Voraussetzungen mit. Eine von E.ON durchgeführte Analyse bescheinige dem Sauerland unter anderem enormes Potenzial hinsichtlich der Umsetzbarkeit nachhaltiger Energielösungen wie zum Beispiel Photovoltaikanlagen auf Gebäuden. Zudem seien die beiden Pionierstädte hinsichtlich ihrer Größe, Demografie und Infrastruktur repräsentativ für viele deutsche Regionen. Das ermögliche eine gute Übertragbarkeit der gewonnenen Erkenntnisse. Rund zwei Drittel der deutschen Gesamtbevölkerung lebten in vergleichbaren Klein- und Mittelstädten. Entsprechend seien Maßnahmen, die zur Dekarbonisierung, zum Klimaschutz und zum Energiesparen beitragen, hier besonders relevant. Zudem überzeuge die Region durch ein innovatives, zukunftsorientiertes Umfeld, wie die große Anzahl bereits bestehender, nachhaltiger kommunaler Projekte und engagierter Unternehmen zeigt. So sei Arnsberg 2016 und 2021 von den European Energy Awards als „Europäische Klimaschutz- und Energiekommune“ ausgezeichnet worden.

Exklusives Produktportfolio

Um die grüne Energiezukunft im Sauerland in den kommenden Jahren zu realisieren, sind nach Angaben von E.ON nachhaltige und digitale Energielösungen gefragt, die Transparenz und eine einfache Handhabung ermöglichen. Im Zukunftsland werde deshalb ein exklusives Produktportfolio zu attraktiven Konditionen angeboten.
Intelligente Stromzähler kombiniert mit einer kundenfreundlichen App ermöglichten etwa eine transparente Übersicht über den Stromverbrauch und zeigten Optimierungspotenzial auf. Mit Photovoltaikanlagen von E.ON lasse sich grüner Solarstrom auf dem eigenen Dach erzeugen und in Kombination mit leistungsstarken Stromspeichern Tag und Nacht nutzen. Für klimafreundliche Mobilität sorge das E.ON Drive Portfolio mit förderfähigen Wall-Boxen – auf Wunsch mit dem passenden Stromtarif. Auch der Strom der eigenen Solaranlage könne zum Laden des E-Autos genutzt werden. Für Highspeed-Internet sorgten die E.ON Glasfaser-Angebote, die im Zukunftsland zunächst in Sundern verfügbar sind. Ab 2023 werde regional im Sauerland erzeugte Energie aus regenerativen Quellen das grüne Portfolio im E.ON Zukunftsland ergänzen.

Auftakt im Oktober 2022

Den offiziellen Startschuss für das Zukunftsland markiert ein Event, das E.ON von 7. bis 9 Oktober 2022 im Rahmen des Neheimer Fresekenmarkts auf dem Marktplatz in Neheim veranstaltet. Im Zukunftsland-Zelt erwarte die Besucherinnen und Besucher drei Tage lang ein informatives Programm aus Vorträgen, kompetenter Beratung und einem Showroom, in dem E.ON seine innovativen Energielösungen präsentiert. Herzstück des Zukunftslands bilde künftig das E.ON Kundencenter in Arnsberg, das im Rahmen des Pilotprojekts zum Zukunftscenter weiterentwickelt werde und Kundinnen sowie Kunden als zentrale Anlaufstelle für alle Anliegen rund um ihre nachhaltigen Energielösungen diene. (th)

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Projekt. (Deep Link)
https://www.eon.de
https://www.sundern.de
https://www.arnsberg.de

Stichwörter: Klimaschutz, E.ON, Arnsberg, Sundern, E.ON Zukunftsland

Bildquelle: E.ON Energie Deutschland GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Bremen: 31 Prozent CO2 eingespart
[7.2.2023] Für das Jahr 2020 sind in Bremen die CO2-Emissionen um 31 Prozent gesunken. Dies zeigt ein aktueller Bericht, den die Bremer Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau jetzt vorgelegt hat. mehr...
Leipzig: Kommunaler Wärmeplan kommt
[3.2.2023] Leipzig soll einen kommunalen Wärmeplan erhalten. Er soll vom Referat Nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam mit den Leipziger Stadtwerken und der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft noch in diesem Jahr entwickelt werden. mehr...
Kreis Paderborn: 150 Prozent Erneuerbare
[2.2.2023] Die Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet den Kreis Paderborn im Januar 2023 als Energie-Kommune des Monats aus. Dazu beigetragen hat auch ein Anteil von 150 Prozent erneuerbarem Strom. mehr...
Windpark in Bad Wünneberg im Süden des Landkreises Paderborn.
Schoenenergie: Veranstaltungsreihe zur Energiewende
[2.2.2023] In Koblenz, Mainz und Trier findet im März eine Veranstaltungsreihe zum Thema Energiewende und regionale Wertschöpfung statt. Durchgeführt wird sie vom Solarunternehmen Schoenenergie. mehr...
Bereits im September 2022 führte Schoenergie eine Informationsveranstaltung zur regionalen Energie-Revolution durch. Hieran knüpft die aktuelle Event-Reihe an.
Hessen: Klimaschutz mit Gesetz und Plan
[1.2.2023] Hessen hat ein Klimagesetz verabschiedet. Der Weg zur Klimaneutralität des Landes wird in einem Klimaplan aufgezeigt, der ebenfalls im Gesetz verankert ist. mehr...
Umweltministerin Priska Hinz: „Wir machen Hessen klimaneutral.“