Donnerstag, 30. März 2023

Berlin:
Dienstschiff steht jetzt unter Strom


[14.11.2022] Auf der Berliner Spree ist jetzt das neue, batteriebetriebene Spezialschiff für die ökologische Gewässerüberwachung unterwegs. Der E-Katamaran löst das 60 Jahre alte dieselbetriebene Dienstschiff ab.

Ab sofort ist in Berlin auf der Spree die James Hobrecht unterwegs. Das batteriebetriebene Spezialschiff dient der ökologischen Gewässerüberwachung. Die Stadt Berlin hat jetzt ein neues batteriebetriebenes Spezialschiff für die ökologische Gewässerüberwachung in Betrieb genommen. Wie die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz mitteilt, hat die Staatssekretärin für Umwelt und Klimaschutz Silke Karcher den E-Katamaran Mittwoch auf den Namen James Hobrecht getauft. Der Namensgeber gelte als Begründer der modernen Wasserwirtschaft, habe im 19. Jahrhundert als Stadtbaurat Berlins das innovative Radialsystem zur Entwässerung der Hauptstadt entwickelt und die Schifffahrt auf der Berliner Spree durch Uferbefestigung erst ermöglicht.
Gebaut worden sei der Katamaran von der preisgekrönten Schiffswerft Bolle in Parey (Sachsen-Anhalt) an der Elbe, die den Auftrag dazu nach europaweiter Ausschreibung im Jahr 2021 erhielt. Das Dienstschiff mit modernster Akku-, Schiffs- und Messtechnik ersetze das 60 Jahre alte, dieselbetriebene Dienstschiff Glienicke und werde künftig auf Berlins Gewässern für Wasserprobeentnahmen und Messfahrten eingesetzt. Die James Hobrecht könne eine Tagesschicht ohne Nachladen emissionsfrei fahren und somit das gesamte Stadtgebiet für seine Arbeitseinsätze abdecken.
Die Planung des Schiffs sei unter Federführung des Landes Berlin erfolgt. Das Schiff habe komplett neu entworfen werden müssen, weil ein so spezielles Einsatzprofil am Markt bisher nicht verfügbar ist. Neben dem reinelektrischen Antrieb seien auch neueste Mess- und Probeentnahmetechnik eingebaut, die Navigation digitalisiert sowie die Arbeitsbedingungen für Laborkräfte verbessert worden. (th)

https://www.berlin.de

Stichwörter: Elektromobilität, Berlin, James Hobrecht, Bolle

Bildquelle: Gareth Harmer

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Rügen: Wallboxen für Tiefgarage
[30.3.2023] Das Tochterunternehmen der Stadtwerke Stralsund, SWS Energie, hat jetzt die Tiefgarage des DünenResorts in Binz auf Rügen mit Ladeeinrichtungen für E-Autos ausgestattet. Dies erfolgte in enger Absprache mit den Bewohnerinnen und Bewohnern. mehr...
Tiefgarage des DünenResorts in Binz auf Rügen.
Weiltingen: Neue Ladestation
[29.3.2023] Die im Landkreis Ansbach gelegene Marktgemeinde Weitlingen verfügt jetzt über eine neue, öffentliche Ladestation. Die zwei Ladepunkte verfügen jeweils über eine Ladeleistung von 22 Kilowatt. mehr...
In Weitlingen steht jetzt eine neue, öffentliche Ladestation bereit.
Düsseldorf: Ausbau der Lade-Infrastruktur
[16.3.2023] Die Landeshauptstadt Düsseldorf will bis Ende März 2023 mehr als 1.000 öffentliche Ladepunkte für Elektrofahrzeuge bereitstellen. Dies ist Teil einer umfassenden Strategie, mit der die Kommune den Wandel zur E-Mobilität vollziehen will. mehr...
Die Landeshauptstadt Düsseldorf verfolgt das Ziel, den Verkehr auf E-Mobilität umzustellen.
Darmstadt: Umstellung auf E-Busse
[15.3.2023] In Darmstadt sollen bis 2025 fast alle Busse auf Elektroantrieb umgestellt werden. Bereits heute sind 30 Elektrobusse in der Stadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg unterwegs. mehr...
Gelenkbus vor dem Hessischen Landesarchiv in Darmstadt.
Ulm: Schnellladepark an Autobahnausfahrt
[9.3.2023] In Ulm wurde jetzt ein neuer Schnellladepark eingeweiht. Er befindet sich direkt an der Autobahnausfahrt Ulm Nord. mehr...
In Ulm wurde jetzt an der Autobahnausfahrt Nord ein neuer Schnellladepark eröffnet.