Donnerstag, 30. März 2023

50Hertz:
Mehr Sicherheit in Hamburgs Netz


[18.11.2022] Durch mehr erneuerbaren Strom im Netz will 50Hertz die Versorgungssicherheit im Raum Hamburg verbessern. Dafür werden vier Phasenschiebertransformatoren installiert.

Zwei solcher Phasenschieber hat 50Hertz jetzt in Hamburg in Betrieb genommen. 50Hertz hat im Umspannwerk Hamburg Ost die ersten zwei von vier Phasenschiebertransformatoren (PST) probeweise in Betrieb genommen. Wie der Netzbetreiber jetzt mitteilt, werden die Anlagen dazu dienen, die Stromflüsse im Großraum Hamburg besser zu steuern und dadurch mehr Strom aus erneuerbaren Energien in das Gesamtsystem integrieren zu können. Außerdem tragen sie zur Systemsicherheit im kommenden Winter bei, falls einzelne Leitungen zum Beispiel wegen erforderlicher Wartungsarbeiten nicht zur Verfügung stehen. Phasenschiebertransformatoren dienen vor allem dazu, die Belastung einzelner Leitungen zu verteilen, um dadurch insgesamt mehr Leistung über das Stromnetz transportieren zu können. 50Hertz hat weitere PST an den Regelzonengrenzen zu Polen und der Tschechischen Republik in Betrieb.
„Zukünftig kann unsere Systemführung flexibler reagieren, wenn sich eine hohe Einspeisung von Windstrom aus dem Norden und eine mögliche Überlastung einer einzelnen Stromleitung abzeichnet. Indem wir den Stromfluss besser steuern können, stärken wir nicht nur die Energiewende, sondern auch den sicheren Netzbetrieb und reduzieren Netzengpässe“, erklärt Stefan Kapferer, Vorsitzender der Geschäftsführung von 50Hertz. Durch Umbau der Schaltanlage im Umspannwerk Hamburg Ost können die PST je nach Netzsituation in unterschiedliche Leitungen geschaltet werden. Auch wenn die volle Steuerungswirkung erst mit der Inbetriebnahme aller vier PST eintritt, hat die jetzige Teil-Inbetriebnahme laut Betreiber bereits positive Effekte. Wenn etwa – wie für den kommenden Winter mehrfach vorgesehen – eine der beiden 380kV-Hauptleitungen zum Umspannwerk Hamburg Ost wegen erforderlicher Wartungsarbeiten abgeschaltet wird, helfen die beiden PST bei der Steuerung des Lastflusses auf den anderen Leitungen. Ziel sei es, nach erfolgreichem vierwöchigen Probebetrieb die beiden PST der Systemführung für den regulären Betrieb zu übergeben. (ur)

https://www.50hertz.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, 50Hertz, Hamburg

Bildquelle: 50Hertz

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Übertragungsnetze: Netzentwicklungsplan bis 2045 steht
[28.3.2023] Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber haben den ersten Entwurf des Netzentwicklungsplanes für den Zeitraum 2037 bis 2045 veröffentlicht. mehr...
EQOS: Umspannwerk wird modernisiert
[10.3.2023] EQOS Energie will mit der Modernisierung des Umspannwerks Bierstadt die Versorgungssicherheit in Wiesbaden verbessern. mehr...
Das Umspannwerk Bierstadt wird bei laufendem Betrieb modernisiert.
Übertragungsnetze: Vernetzung für Offshore-Wind
[1.3.2023] Das BMWK und die Übertragungsnetzbetreiber haben ihre Pläne zur Vernetzung von Offshore-Windparks in der Nordsee veröffentlicht. mehr...
50Hertz: Investition in STATCOM-Anlagen
[27.2.2023] Um die von konventionellen Kraftwerken mitgelieferte Blindstromleistung zu ersetzen, investiert Netzbetreiber 50Hertz in drei statische Synchronkompensatoren (STATCOM), die in Weida und Ragow entstehen sollen. mehr...
N-ERGIE Netz: Zubaurekord mit Hürden
[22.2.2023] N-ERGIE Netz erreicht neue Rekorde beim Zubau erneuerbarer Energien und bei den Netzinvestitionen. Doch der dynamische Zubau stellt das Verteilnetz vor Herausforderungen. mehr...
Strommast im 110-kV-Hochspannungsnetz der N-ERGIE Netz.