Donnerstag, 23. März 2023

Mönchengladbach:
Einführung eines EMS


[22.12.2022] Die Stadt Mönchengladbach hat jetzt die Weichen dafür gestellt, um den Energieverbrauch in städtischen Gebäuden zu reduzieren. Helfen soll die Einrichtung eines Energie-Management-Teams und eines Energie-Management-Systems.

Das Gebäudemanagement Mönchengladbach (gmmg) will sowohl ein eigenes Energie-Management-Team einrichten als auch ein so genanntes Energie-Management-System (EMS) einführen. Wie die Stadt Mönchengladbach mitteilt, verfolgt sie damit das Ziel, in ihren Gebäuden deutlich weniger Energie zu verbrauchen. Das Vorhaben habe der Stadtrat in seiner Sitzung am 14. Dezember beschlossen.
Im Zusammenspiel mit den Fachabteilungen sollen die Energie-Managerinnen und -Manager des gmmg zukünftig fachliche Vorgaben erstellen, ihre Expertise in laufende Projekte einbringen, Verbräuche kontrollieren und den Gebäudebetrieb optimieren. Auch der Ausbau von erneuerbaren Energien, die Unabhängigkeit von konventioneller Energie und eine sichere Versorgung der Gebäude seien Aufgabenschwerpunkte des Energie-Management.
Oberbürgermeister Felix Heinrichs (SPD) erläutert: „Wir müssen die Energieverbräuche in unseren Gebäuden konsequent senken und Neubauprojekte von Anfang an nach höchsten Nachhaltigkeitsstandards entwickeln. Neben den Planungen für ein größtenteils energetisch autarkes Rathaus der Zukunft mg+ (wir berichteten) wird die Professionalisierung des Energie-Management beim gmmg ein weiterer großer Schritt in diese Richtung sein.“ Angaben der Stadt Mönchengladbach zufolge verantwortet das gmmg neben den Verwaltungsstandorten auch weitere Gebäude wie Feuerwachen, KiTas und Schulen.
Abgesehen von der personellen Ausstattung gelte es, die technischen und organisatorischen Grundlagen für die erweiterte Aufgabenstellung zu schaffen. Dabei helfen solle das EMS. Dieses erfordere organisatorische Maßnahmen ebenso wie smarte Messtechnik und spezialisierte Software. Die Kosten dafür könne die Stadt voraussichtlich zu großen Teilen über Bundesfördermittel für den kommunalen Klimaschutz mitfinanzieren lassen.
Für die Einrichtung des neuen Teams und die vollständige Implementierung der erweiterten Aufgabenstellung habe das gmmg einen stufenweisen Fahrplan bis zum Jahr 2027 erstellt. Im kommenden Jahr sollen zunächst die zusätzlichen Stellen besetzt werden. Weitere Schritte in dem Prozess seien etwa die Vervollständigung des Berichtswesens und die automatische Erfassung von Energieverbräuchen bezogen auf einzelne Nutzungseinheiten. (th)

https://www.moenchengladbach.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Mönchengladbach, mg+, Energie-Management-System



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Bremen: LED für Sportplätze
[1.3.2023] Die städtischen Sportanlagen in Bremen erstrahlen bald in neuem Licht: Demnächst sollen sie auf energiesparende LED-Technik umgerüstet werden. mehr...
Sachsen: Mehr Effizienz für Kommunen
[28.2.2023] In einem neuen Projekt der Sächsischen Energieagentur nehmen 24 Kommunen ihren Energieverbrauch unter die Lupe. mehr...
Krefeld: Energiespar-Contracting geplant
[23.2.2023] Die Stadt Krefeld plant, ein Energiespar-Contracting für 570 städtische Gebäude auszuschreiben. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung am 6. März 2023 wird das Projekt vorgestellt. mehr...
Arnsberg/Sundern: Zukunftsland Sauerland Bericht
[20.2.2023] Die im Sauerland gelegenen Städte Arnsberg und Sundern sind repräsentativ für viele Regionen in Deutschland. E.ON Deutschland hat sie deshalb als Modellregion ausgewählt, um an ihnen die Energiewelt der Zukunft zu erproben. mehr...
E.ON Deutschland erprobt im Sauerland die Energiewelt der Zukunft.
Aachen: Deutlich weniger Energie verbraucht
[3.2.2023] Die Stadt Aachen hat ihren Energieverbrauch um mehr als 20 Prozent gesenkt. Damit wurde das angestrebte Einsparziel übertroffen. mehr...