EW-Medien-2405.15-rotation

Donnerstag, 30. Mai 2024

50Hertz /EVH:
Windstrom zu Wärme


[26.1.2023] 50Hertz und die Stadtwerke Halle wollen ein Projekt zur effizienten Umwandlung von Strom in Wärme umsetzen.

Nutzen statt abregeln: Ein Windpark in der Nähe von Stendal in Sachsen-Anhalt. Der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz und die EVH, ein Unternehmen der Stadtwerke Halle-Gruppe, kooperieren beim Bau einer Power-to-Heat-Anlage (PtH). Die PtH-Anlage hat eine Leistung von 40 Megawatt (MW) und soll bereits Ende 2023 in Betrieb gehen. Die Investitionskosten von bis zu 15 Millionen Euro trägt laut einer Pressemitteilung 50Hertz. Ein entsprechender Redispatch-Vertrag sei zwischen beiden Unternehmen unterzeichnet worden.
Wenn die Windparks im Nordosten Deutschlands wegen starken Winds viel Strom produzieren und dieser nicht vollständig vor Ort verbraucht oder abtransportiert werden kann, müssen Windräder abgeregelt werden, um Stromleitungen und Umspannwerke vor Überlastung zu schützen. Dafür erhalten die Betreiber der Windenergieanlagen eine Entschädigung. Durch die Kooperation von 50Hertz und EVH wird ein Teil dieses Stroms künftig effizient für die Wärmeversorgung der Stadt Halle (Saale) genutzt.
Dirk Biermann, Geschäftsführer Märkte und Systembetrieb bei 50Hertz, sagt: „Das Prinzip ‚Nutzen statt Abregeln‘ ist ökonomisch und ökologisch sinnvoll, weil es die Potenziale der erneuerbaren Energien besser ausschöpft. Unsere 50Hertz-Netzleitstelle in Neuenhagen bei Berlin kann die PtH-Anlage künftig über die Leitwarte der EV Halle steuern und so mehr erneuerbare Energien in das Energiesystem integrieren und gleichzeitig Engpässe im Stromnetz entschärfen.“ Die Region Halle im Süden Sachsen-Anhalts bietet dafür gute Voraussetzungen, da hier viel Windstrom produziert wird.
Halle ist das bislang siebte PtH-Projekt von 50Hertz, die Gesamtleistung aller in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und jetzt Sachsen-Anhalt unter Vertrag genommenen Anlagen beträgt mehr als 180 Megawatt. PtH-Anlagen sind große Elektrodenheizkessel und funktionieren wie ein Tauchsieder im XXL-Format. Sie wandeln elektrische Energie in Wärmeenergie um.
Voraussetzung für die Zusammenarbeit ist eine Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Eine Einschränkung, nach der die Förderung solcher Anlagen nur in küstennahen Regionen möglich war, wurde aufgehoben. Damit können Anlagen wie jetzt in Halle auch in südlicheren Regionen mithilfe des Übertragungsnetzbetreibers realisiert werden. (ur)

https://www.50hertz.com

Stichwörter: Energieeffizienz, 50Hertz, EVH, Halle, Power-to-Hest

Bildquelle: 50Hertz / Jan Pauls

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.
Wolfsburg: Auf den Blackout vorbereitet
[8.5.2024] Mit 38 Bevölkerungsschutzleuchttürmen ist die Stadt Wolfsburg jetzt auf das Szenario eines Blackouts vorbereitet. Mithilfe der Leuchttürme besteht die Möglichkeit, via Digitalfunk einen Notruf an die Feuerwehr, Polizei oder den Rettungsdienst abzusetzen. mehr...
Standorte der Bevölkerungsschutzleuchttürme in Wolfsburg.
Stadtwerke Trier: Ökostrom macht 70 Prozent aus
[6.5.2024] Rund 70 Prozent des erzeugten Stroms stammt bei den Stadtwerken Trier (SWT) mittlerweile aus erneuerbaren Energien. Bis zum Jahr 2030 sollen es 100 Prozent sein. Dafür bauen die SWT nicht nur neue Anlagen, sondern formen auch die nötigen Flexibilitätsbausteine. mehr...
Energie-Management: Fürs EEG gewappnet Bericht
[2.5.2024] Das Energieeffizienzgesetz verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, jedes Jahr zwei Prozent Endenergie einzusparen – eine große Herausforderung bei einem Verbrauch, der sich in den deutschen Städten und Gemeinden auf insgesamt 180.000 kommunale Gebäude plus Infrastruktur verteilt. Doch die Lösung ist in dem neuen Gesetz auch schon enthalten: ein Energie-Management-System. mehr...
Mit der Software econ4 auf einen Blick sehen, wann und wo wie viel Energie verbraucht wird.