Mittwoch, 28. Februar 2024

HyLand:
Landkreise wollen mitmischen


[23.2.2023] Die Landkreise Borken, Coesfeld, Emsland, Grafschaft Bentheim, Steinfurt und Warendorf treten gemeinsam als Wasserstoffregion im HyLand-Wettbewerb an.

Entlang der niederländischen Grenze haben sich sechs Landkreise aus den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zusammengeschlossen, um als Gemeinschaftsprojekt NortH2West Mobility am HyLand-Wettbewerb des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur teilzunehmen. Die Kreise Borken, Coesfeld, Emsland, Grafschaft Bentheim, Steinfurt und Warendorf bewerben sich als so genannte HyPerformer-Region um die höchste Stufe des Förderprogramms zum Ausbau der Wasserstoffmobilität in Deutschland.
Im Falle einer Auszeichnung winken den Projektpartnern bis zu 15 Millionen Euro für Wasserstoffprojekte in der Mobilität. Mit der gemeinsamen Bewerbung bauen die beteiligten Unternehmen, Städte und Kreise auf den in den vergangenen Monaten und Jahren erarbeiteten Konzepten und Vorstudien wie HyExperts oder NRW-Modellregion Wasserstoffmobilität auf. Mit den Fördermitteln sollen insgesamt sieben ausgewählte Wasserstofftankstellen in den beteiligten Bundesländern errichtet werden. „Mit unserem Projekt NortH2West Mobility wollen wir die Wasserstoffmobilität vom Papier auf die Straße bringen“, sagt Tim Husmann von der H2-Region Emsland, der als Vertreter des Landkreises Emsland die Gesamtkoordination des HyPerformer-Projekts übernimmt.
Im Kreis Borken sollen zwei Tankstellenstandorte realisiert werden, um frühzeitig eine Infrastruktur aufzubauen und die Versorgung mit Wasserstoff sowohl im nördlichen als auch im südlichen Kreisgebiet sicherzustellen. Die öffentliche Wasserstofftankstelle in Gronau ist an einem Standort mit hohem Verkehrsaufkommen geplant. Sie befindet sich inmitten eines Gewerbegebiets mit ansässigen Speditionen und Unternehmen der Distributionslogistik und soll neben dem regionalen Verkehr auch den Transitverkehr der Grenzregion in die Niederlande bedienen.
Auf Initiative der Borkener Wirtschaft sowie der Wirtschaftsförderung der Stadt Borken hat sich bereits im Jahr 2019 eine Projektgruppe Wasserstoff gebildet, die sich zum Ziel gesetzt hat, eine Wasserstofftankstelle in Borken zu realisieren. Dabei soll die geplante Wasserstofftankstelle in Borken in zentraler Lage inmitten eines Gewerbegebiets mit Unternehmen unterschiedlicher Branchen errichtet werden. Die Region vom Emsland bis zum Münsterland ist sowohl durch ihre geografische Lage als auch durch die bereits vorhandenen Wasserstoffprojekte besonders für den Aufbau der Wasserstoffmobilität qualifiziert. (ur)

https://www.kreis-borken.de

Stichwörter: Wasserstoff, Borken, Coesfeld, Emsland, Grafschaft Bentheim, Steinfurt, Warendorf, HyLand



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserstoff

Gasunie/Storag Etzel: Vertrag zur Wasserstoffspeicherung
[21.2.2024] Die Unternehmen Gasunie und Storag Etzel haben jetzt einen Vertrag zur großtechnischen Speicherung von Wasserstoff in Deutschland unterzeichnet. mehr...
Die Unternehmen Gasunie und Storag Etzel haben jetzt einen Kooperationsvertrag zur Speicherung von Wasserstoff abgeschlossen.
Niedersachsen/NRW: Grünes Licht für Wasserstoffprojekte
[19.2.2024] Die Europäische Union hat Fördermittel für den Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen genehmigt. Die Projekte sollen wichtige Bausteine für die Wasserstoffwirtschaft in Deutschland bis 2025 bilden. mehr...
Gasnetz Hamburg: EU genehmigt Wasserstoffnetz
[19.2.2024] Gasnetz Hamburg erhält europäische Genehmigung für das Wasserstoff-Industrie-Netz HH-WIN. mehr...
Gasnetz Hamburg hat die Planungen für das 40 Kilometer lange Initialnetz vorangetrieben. Im Sommer 2024 soll der Bau starten.
Bremen: Anschluss an EU-Hafenprojekt
[14.2.2024] Die bremischen Häfen haben sich dem EU-Projekt North Sea Hydrogen Valley Ports angeschlossen, um die Dekarbonisierung der Hafenwirtschaft voranzutreiben. Durch die Entwicklung eines Port Hydrogen Valley Master Plans und die Zusammenarbeit mit anderen europäischen Häfen streben sie eine effiziente Wasserstoffwirtschaft an. mehr...
Stadtwerk Haßfurt: Innovative Wasserstoff-Technologie
[9.2.2024] Das Stadtwerk Haßfurt setzt ein neues Verfahren zur Gewinnung von hochreinem Wasserstoff ein. Dabei wird H2 aus dem Gasnetz separiert und in einer Brennstoffzelle verstromt. mehr...
In Haßfurt wird Wasserstoff aus dem Gasnetz gewonnen.

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe

Aktuelle Meldungen