ANGACOM-2403.05-rotation

Mittwoch, 17. April 2024

BDEW:
Koalition verfehlt Klimabemühungen


[31.3.2023] Die Ergebnisse des Koalitionsausschusses werden den Bemühungen der deutschen Energiewirtschaft für den Klimaschutz nicht gerecht – so lautet einer der Kritikpunkte, von Marie-Luise Wolff, Präsidentin des BDEW.

Die Präsidentin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Marie-Luise Wolff, hat sich jetzt zu den Ergebnissen des Koalitionsausschusses geäußert. Wie der BDEW mitteilt, äußerte sich Marie-Luise Wolff in Bezug auf die Entscheidung des Koalitionsausschusses wie folgt: Sie sieht darin eine Aufgabe der Sektorziele zugunsten eines unscharfen Systems, in dem die verschiedenen Sektoren gegeneinander ausgespielt werden. Dies würde den Bemühungen der deutschen Energiewirtschaft der vergangenen Jahre für den Klimaschutz nicht gerecht werden. Insbesondere der Verkehrsbereich würde seinen Zielen schon jetzt meilenweit hinterherhinken und durch diese Entscheidung der Bundesregierung noch weiter legitimiert werden.
Um den Wärmebereich dazu zu befähigen, seinen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Ziele bis 2030 und 2045 zu leisten, sind praktikable Regelungen erforderlich, die keine Technologie von vornherein durch überzogene Detailanforderungen ausschließen und eine bezahlbare Wärmewende ermöglichen. Ob die Pläne der Koalition diesen Anforderungen gerecht werden, bleibt nach den Beschlüssen des Koalitionsausschusses jedoch offen.
Wolff befürwortet grundsätzlich die Nutzung jeder verfügbaren Fläche für den Ausbau erneuerbarer Energien, auch die Flächen entlang von Verkehrswegen. Allerdings erscheint der Kompromiss „Autobahnen mit Solaranlagen“ als bloßes Trostpflaster. Einerseits stehen entlang der ohnehin schon sehr eng geplanten Trassen kaum ausreichend Flächen zur Verfügung, um einen spürbaren Effekt zu erzielen. Andererseits führen mehr Straßen immer zu mehr motorisiertem Individualverkehr. Wolff ist der Meinung, dass die Bundesregierung ein integriertes Verkehrskonzept benötigt, wenn der Verkehrssektor ernsthaft damit beginnen will, sich für den Klimaschutz zu engagieren. (th)

https://www.bdew.de

Stichwörter: Politik, BDEW,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Schleswig-Holstein: Bürgschaftsprogramm für Wärmenetze
[15.4.2024] In Schleswig-Holstein startet heute das Bürgschaftsprogramm Wärmenetze. Dabei übernimmt das Land Bürgschaften und Garantien von bis zu zwei Milliarden Euro für Investitionen in Wärmenetze. mehr...
BEE: 100 GW flexible Leistung möglich
[19.3.2024] Der BEE fordert in einem Grundsatzpapier, die Potenziale erneuerbarer Energien umfassend zu nutzen, um die Versorgung verlässlich zu sichern. Dafür seien 100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung möglich und nötig. mehr...
100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung sind in einem reformierten Strommarkt möglich.
AGEE-Stat: Erneuerbare auf Rekordkurs
[12.3.2024] Im vergangenen Jahr überholte die Windenergie erstmals die Kohleverstromung. Nach einer aktuellen Analyse der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch auf den Rekordwert von fast 52 Prozent. mehr...
BDEW: Energiebranche kontert Kritik
[11.3.2024] Angesichts der Kritik des Bundesrechnungshofs verweist die Energiewirtschaft auf sichtbare Fortschritte bei der Energiewende: Mit einem Anteil von über 50 Prozent erneuerbarer Energien an der Stromversorgung und Verbesserungen beim Netzausbau widerspricht der BDEW der Prognose einer Versorgungslücke. mehr...
Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, kontert die Kritik des Bundesrechnungshofs.
Bundesrechungshof: Energiewende nicht auf Kurs
[8.3.2024] Die Bundesregierung verfehlt ihre Ziele bei der Energiewende, warnt der Bundesrechnungshof. Vor allem der Ausbau der erneuerbaren Energien und die damit verbundenen Investitionen in die Infrastruktur blieben weit hinter den Erwartungen zurück, heißt es in einem Sonderbericht der Behörde. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen