Montag, 2. Oktober 2023

Thüringen:
Förderung für Verkehrswende


[30.5.2023] Das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz investiert jetzt mehr als 30 Millionen Euro in die Verkehrswende. Neben Bussen sollen auch Schienenfahrzeuge vermehrt Unterstützung erhalten.

Drei Elektrobusse vor dem Bus-Depot der Stadtwerke Jena. In Thüringen erweitert jetzt das Umwelt- und Energieministerium seine bisherige Förderung für zunehmend CO2-freie Mobilität im Nahverkehr. Wie das Ministerium mitteilt, sollen neben Bussen nun auch Schienenfahrzeuge gefördert werden. Dies beinhalte auch die Infrastruktur wie etwa das Laden batterieelektrischer Fahrzeuge, Wasserstoff-Tankstellen oder das Umrüsten in Depots und Werkstätten.
In einem ersten Schritt würden auch Machbarkeitsstudien unterstützt. Bis zum Jahr 2027 stünden dafür rund 34 Millionen Euro, zum Großteil als EU-Mittel (EFRE), zur Verfügung. Fünf Millionen Euro kämen aus dem Haushalt des Umweltressorts. Die neue Richtlinie richte sich an Thüringer Nahverkehrsunternehmen.
Das erweiterte Programm habe einen technologieoffenen Ansatz. Batterieelektrische Lösungen seien ebenso denkbar wie – dort, wo es sinnvoller wäre - E-Mobilität auf Wasserstoff-Basis. Neben Investitionen in die Technik (Förderquote 60 Prozent) würden auch Studien zur Machbarkeit mit einer Förderquote von bis zu 75 Prozent bezuschusst.
Aktuell führen in Thüringen bereits 26 Elektrobusse: im Landkreis Nordhausen sechs, in Jena fünf, in Heilbad Heiligenstadt vier, in Meiningen drei, in Bad Langensalza drei, in Eisenach zwei sowie in Suhl/Zella-Mehlis drei. In den kommenden Monaten steige ihre Zahl auf über 30, denn auch die Nahverkehrsunternehmen in Bad Salzungen (zwei), Bad Langensalza (ein weiterer), Gera (zwei) und Ilmenau (zwei automatisierte Fahrzeuge, so genannte People Mover) investierten weiter in die innovative Technik. In Weimar setzten die Verkehrsbetriebe mit der Förderung des Umweltministeriums aktuell auf die ersten drei Wasserstoff-Busse im Thüringer Linienverkehr. Eine E-Bus-Premiere in Gera sei für Anfang Juli geplant. (th)

https://umwelt.thueringen.de

Stichwörter: Politik, Thüringen, Verkehrswende, EFRE

Bildquelle: Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Biogas-Ausschreibungen: Erneut keine Gebote eingangen
[2.10.2023] Das Ergebnis der EEG-Ausschreibung für Biomethan zeigt nach Meinung des Biogasrat+ politischen Handlungsbedarf bei der Förderung hochflexibler Biomethananlagen im EEG. mehr...
Stadtwerke Osnabrück: Forderung nach Planungssicherheit
[2.10.2023] Die Umsetzung der Energiepreisbremsen stellt Energieversorgungsunternehmen in Deutschland vor große Herausforderungen. Die Stadtwerke Osnabrück fordern jetzt Planungssicherheit. mehr...
AGFW: Neue Strategien für Wärmewende
[26.9.2023] Rund 400 Teilnehmer und 50 Aussteller diskutierten beim 28. Dresdner Fernwärme-Kolloquium des AGFW. mehr...
AGFW-Geschäftsführer Werner Lutsch, Laudator Udo Wichert, AGFW-Präsident Hansjörg Roll sowie Preisträger Matthias Koziol (von links).
Energieeffizienzgesetz: Einschätzung des Bitkom
[26.9.2023] Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder hat sich jetzt zum Energieeffizienzgesetz geäußert. Er bezeichnet das Gesetz als Meilenstein für klimaneutrale Rechenzentren. mehr...
FÖS: Studie zur Braunkohleverstromung
[25.9.2023] Strom aus Braunkohle ist mindestens dreimal so teuer wie Strom aus erneuerbaren Energien. Das zeigt jetzt eine neue Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft. mehr...
Eine neue Studie des FÖS zeigt, dass Strom aus Braunkohle dreimal so teuer ist wie Strom aus erneuerbaren Energien.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen