BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Sonntag, 14. Juli 2024

BWE:
Scheinbare Zielkonflikte


[2.6.2023] Aus Angst vor Konflikten weisen die Regionalplanungsverbände in Baden-Württemberg weniger Standorte für Windkraftanlagen aus, als möglich wären. Das kritisiert der Bundesverband WindEnergie und fordert deshalb mehr Mut von den Behörden.

Der Bundesverband WindEnergie (BWE) appelliert an die Regionalverbände in Baden-Württemberg, mehr geeignete Standorte für die Windenergie auszuweisen. Der BWE warnt davor, auf windschwache Flächen auszuweichen, da die Windenergie dringend leistungsfähige Standorte benötigt. Der Verband fordert, dass in Baden-Württemberg mindestens 1,8 Prozent der Landesfläche für die Windenergie genutzt werden. Die Entscheidung über die Eignung der Standorte liegt bei den Regionalplanungsverbänden, die aber oft aus Angst vor Konflikten windhöffige Standorte nicht berücksichtigen.
Der BWE kritisiert, dass scheinbare Zielkonflikte mit dem Auerhuhn, Fauna-Flora-Habitat-Gebieten und dem Denkmalschutz vorgeschoben werden, um diese Flächen auszuschließen. Insbesondere hinsichtlich des Denkmalschutzes gebe es keine klaren Vorgaben, wie mit Kulturdenkmälern bei der Genehmigung von Windenergieanlagen umzugehen sei. Der Regionalverband Südlicher Oberrhein habe bereits windhöffige Standorte aufgrund möglicher Konflikte nicht für die Windenergienutzung ausgewiesen, was die Energiewende und die Ziele der Landesregierung gefährde, so der BWE.
Der BWE fordert daher die Regionalverbände auf, auch „Auerhuhnerwartungsgebiete“ für die Windenergienutzung zu berücksichtigen, da die Tiere nicht windkraftsensibel seien. Der Branchenverband betont, dass die Stromversorgung in Baden-Württemberg mit regenerativer Windenergie sichergestellt werden müsse und die von Kommunen und Projektierern bereits geplanten Flächen unverzüglich in die Regionalpläne aufgenommen werden sollten. (al)

https://www.wind-energie.de

Stichwörter: Windenergie, BWE, Baden-Württemberg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Juwi: Kommunen profitieren
[10.7.2024] Mit dem Ausbau der Windenergie stärkt Juwi bundesweit die Haushaltskassen der Städte und Gemeinden und sichert in mehr als 20 Projekten die Auszahlung der Kommunalabgabe von 0,2 Cent pro Kilowattstunde und Jahr. mehr...
Mit dem Ausbau der Windenergie stärkt Juwi bundesweit die Haushaltskassen der Städte und Gemeinden.
Baden-Württemberg: Kooperation für Windenergie
[9.7.2024] Die Stadt Bruchsal und der baden-württembergische Forstbetrieb ForstBW vermarkten gemeinsam Staats- und Stadtwaldflächen für Windenergie. mehr...
Stadtwerke Bochum: Erster Windpark in NRW
[5.7.2024] Ihren ersten unternehmenseigenen Windpark in Nordrhein-Westfalen bauen derzeit die Stadtwerke Bochum. In Bremerhaven betreibt das Unternehmen schon seit einigen Jahren eigene Windenergieanlagen und konnte auch in Trianel-Beteiligungen Erfahrungen rund um die Errichtung und den Betrieb sammeln. mehr...
In Iserlohn entsteht der erste unternehmenseigene Windpark der Stadtwerke Bochum in Nordrhein-Westfalen.
Schleswig-Holstein: Neue Regeln für Windkraft
[14.6.2024] Ab sofort kann die Öffentlichkeit in Schleswig-Holstein den Entwurf des neuen Landesentwicklungsplans (LEP) Windenergie einsehen und dazu Stellung nehmen. Innenministerin Sütterlin-Waack und Energiewendeminister Goldschmidt betonen die Bedeutung des Plans für die Energiewende. mehr...
SachsenEnergie : Gemeinde-Geld durch Wind und Sonne
[13.6.2024] SachsenEnergie beteiligt Kommunen finanziell an Photovoltaik- und Windenergieanlagen. Dafür wird die Kommunalabgabe sowohl für Neuanlagen als auch für Bestandsanlagen in voller Höhe gezahlt. mehr...
SachsenEnergie beteiligt Kommunen finanziell an Photovoltaik- und Windenergieanlagen.