ANGACOM-2403.05-rotation

Samstag, 20. April 2024

Thüringen:
Vier Zertifikate für Energie-Management


[15.6.2023] Vier Thüringer Kommunen haben jetzt jeweils ein Zertifikat für vorbildliches Energie-Management erhalten. Die ausgezeichneten Kommunen nutzen für ihr Energie-Management das Online-Portal Kom.EMS.

Überreichung der vier Urkunden in Eisenach. Thüringens Energieminister Bernhard Stengele (Bündnis 90/Die Grünen) hat jetzt den Landkreisen Unstrut-Hainich, Saalfeld-Rudolstadt und Eichsfeld sowie der Stadt Eisenach eine Urkunde für ihr vorbildliches Energie-Management überreicht. Wie das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz mitteilt, hatten die vier Kommunen zuvor erfolgreich am Zertifizierungsverfahren der Thüringer Landesenergieagentur ThEGA teilgenommen. Für ihr Energie-Management nutzten die Kommunen das Online-Portal Kom.EMS, mit dem sie langfristig Energiekosten und CO2-Emissionen in kommunalen Gebäuden wie Rathäusern, Schulen und Turnhallen senken wollen. Die Preisverleihung fand im Rahmen des 25. deutschen Fachkongresses für kommunales Energiemanagement statt, der erstmals in Thüringen ausgerichtet wurde. Das Deutsche Institut für Urbanistik (difu) richtet den bundesweiten Kongress in diesem Jahr gemeinsam mit der Stadt Eisenach aus.
ThEGA-Geschäftsführer Professor Dieter Sel: „Energie-Management mit Kom.EMS ist ein wichtiger Weg, um Energiekosten und CO2-Emissionen in Kommunen zu senken. Wir freuen uns, dass immer mehr Thüringer Kommunen unser Angebot nutzen und sich zertifizieren lassen. Eine Thüringer Kleinstadt mit 10.000 Einwohnern gibt jährlich rund 200.000 Euro für Energie und Wasser aus. 30.000 Euro davon können mit Kom.EMS eingespart werden.“
Nach Angaben des Ministeriums arbeiten damit thüringenweit sieben Kommunen nach dem Kom.EMS-Zertifikat; zuvor waren bereits der Landkreis Schmalkalden-Meiningen, der Saale-Holzland-Kreis und die Stadt Sömmerda ausgezeichnet worden. Weitere 17 Kommunen und freie Träger der Wohlfahrtspflege befänden sich derzeit im Zertifizierungsprozess.
Kommunale Gebäude verbrauchten oft mehr Energie als nötig. Das könne an falsch eingestellten Heizungen, defekten Thermostaten oder veralteten Energieverträgen liegen. Durch eine regelmäßige Überprüfung der Gebäudetechnik und der Verbrauchsdaten könnten zehn bis 20 Prozent der Energiekosten eingespart werden - ohne selbst in neue Technik oder Sanierungen investieren zu müssen. Thüringenweit könnten so jährlich 13,5 Millionen Euro an Energiekosten eingespart werden.
Mit dem Online-Portal Kom.EMS erhielten Kommunen die Möglichkeit, ein professionelles Energie-Management aufzubauen oder nachhaltig zu verbessern. Mit praxiserprobten Arbeitshilfen und Check-Listen würden Prozesse wie Energiebeschaffung, Verbrauchskontrolle und das Betriebsverhalten gebäudetechnischer Anlagen nachhaltig optimiert. (th)

https://umwelt.thueringen.de
https://www.komems.de
https://www.thega.de/kem/komems

Stichwörter: Energieeffizienz, Thüringen, Kom.EMS, ThEGA

Bildquelle: Freistaat Thüringen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Items: KI fürs Fernwärmenetz
[19.4.2024] Die digitale Fernwärmeplattform „Grid Insight: Heat“ von items wird um ein Echtzeit-Hydraulikmodul erweitert. Sie kommt im Wärmenetzbetrieb der Stadtwerke Bielefeld zum Einsatz, um die Effizienz im Wärmenetz zu steigern mehr...
Das Modul Hydraulische Echtzeitnetzsimulation von „Grid Insight: Heat“.
Frankfurt am Main: Stadtverwaltung macht ÖKOPROFIT
[10.4.2024] Eine stadtinterne ÖKOPROFIT-Runde hat das Klimareferat Frankfurt am Main durchgeführt. Mit dem Programm unterstützt es die Einrichtungen beim Einstieg ins Umwelt-, Energie- und Klima-Management. Fast 150 Tonnen CO2 und mehr als 150.000 Euro haben die Teilnehmer in einem Jahr eingespart. mehr...
Nach einem Jahr halten die 16 städtischen Einrichtungen ihre ÖKOPROFIT-Zertifizierungsurkunden in den Händen.
Selters: Kaltes Wärmenetz für besseres Klima
[3.4.2024] Die Stadt Selters verbindet im Baugebiet Am Sonnenbach Klimaanpassung und Lebensqualität. Ein kaltes Wärmenetz sorgt für Heizen und Kühlen. mehr...
Probebohrung für das Sondenfeld, über das alle 56 Bauplätze mit kalter Nahwärme versorgt werden.
Köln: Neue LED-Leuchten
[20.3.2024] Im Auftrag der Stadt Köln hat das Unternehmen RheinEnergie in den vergangenen Monaten die öffentliche Beleuchtung des Stammheimer Ufers erneuert. Die neuen LED-Leuchten helfen dabei, Energie einzusparen. mehr...
Die neue LED-Beleuchtung am Stammheimer Ufer in Köln spart Energie ein.
Trianel: Effizienz für Bietigheimer Fernwärme
[29.2.2024] Die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen optimieren Fernwärmeanlagen mit Trianel. mehr...
Energiezentrale Mitte in Bietigheim-Bissinngen, die Teil des Optimierungsprojekts ist.