BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Sonntag, 14. Juli 2024

VSHEW:
Einspeiseregeln auf den Prüfstand


[2.4.2024] Die aktuellen Regeln zur Biogaseinspeisung ins Gasnetz hält der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft für unverhältnismäßig und fordert eine gerechtere Kostenverteilung zwischen Anlagenbetreibern und Verbrauchern.

VSHEW-Vorstand Andreas Wulff will die Regelungen zur Einspeisung von Biomethan in das Erdgasnetz auf den Prüfstand stellen. Der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft (VSHEW) fordert, die Regelungen zur Einspeisung von Biomethan in das Erdgasnetz auf den Prüfstand zu stellen. Grund: Die derzeitige Regelung bevorzuge ungerechtfertigt die Betreiber von Biogasanlagen – zu Lasten der Gasnetzbetreiber und letztlich der Verbraucher, so der Verband. Die Forderung betrifft insbesondere kommunale Stadtwerke und Regionalversorger, die sich einer Flut von Anschlussbegehren gegenübersehen.
Ein Blick nach Niedersachsen zeige das Dilemma: Dort kostet der Netzanschluss einer Biogasanlage laut VSHEW rund 15 Millionen Euro, hinzu kommen jährliche Betriebskosten von einer halben Million Euro. Auf 20 Jahre gerechnet ergäben sich so Ausgaben von 25 Millionen Euro, was einem Preis von rund neun Cent pro Kilowattstunde Biomethan entspreche – ein Preis, der weit über dem aktuellen Großhandelspreis für Gas liege.
Andreas Wulff, Vorstandsvorsitzender des VSHEW und Geschäftsführer der Stadtwerke Brunsbüttel sowie der Stadtwerke Steinburg, erklärt: „Derzeit tragen Netzbetreiber und Verbraucher die Hauptlast, während Anlagenbetreiber von geringen Eigeninvestitionen profitieren. Das können wir unseren Kundinnen und Kunden angesichts der ohnehin hohen Energiepreise nicht länger vermitteln.“ Als Lösung fordert der VSHEW eine Überarbeitung der Gasnetzzugangsverordnung (GasNZV), um unverhältnismäßige Belastungen zu vermeiden und eine gerechtere und volkswirtschaftlich sinnvollere Energieversorgung zu gewährleisten. (al)

https://www.vshew.de

Stichwörter: Bioenergie, VSHEW

Bildquelle: VSHEW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Schwäbisch Hall: Erstmals Wärme aus Holz
[5.7.2024] Die Stadtwerke Schwäbisch Hall haben mit den Bauarbeiten für einen Biomassekessel im Heizkraftwerk Hessental begonnen. mehr...
Die Stadtwerke Schwäbisch Hall installieren einen Biomassekessel im Heizkraftwerk Hessental.
REWAG: Bio-Nahwärme für Neutraubling
[5.6.2024] Die REWAG baut ein Biomasseheizwerk für Nahwärme in Neutraubling. Es soll im Oktober 2024 in Betrieb gehen. mehr...
Bürgermeister Harald Stadler (links) und REWAG-Vorstandsvorsitzender Dr. Robert Greb vor dem Rohbau des Biomasseheizwerks in Neutraubling.
Bayern: Pakt für mehr Holzenergie
[3.5.2024] Der Freistaat Bayern setzt mit dem neuen „Pakt Holzenergie Bayern“ auf die Stärkung der energetischen Holznutzung. Ziel ist es, moderne Holzenergieanlagen in verschiedenen Bereichen zu fördern. mehr...
Schleswig-Holstein: Bioenergie-Initiative begrüßt
[18.3.2024] Der LEE SH begrüßt die schleswig-holsteinische Bundesratsinitiative zur Zukunft der Bioenergie. mehr...
Mönchengladbach: Fahrzeugflotte fährt mit Bio-Kraftstoff
[29.2.2024] Die GEM in Mönchengladbach hat ihre Fahrzeugflotte auf den Bio-Kraftstoff HVO 100 umgestellt, wodurch der CO2-Ausstoß um über 85 Prozent reduziert wird. Diese Maßnahme dient als Übergangslösung bis zur weitreichenden Einführung von Elektro- oder Wasserstoffantrieben für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. mehr...
Die GEM in Mönchengladbach hat ihre Fahrzeugflotte auf den Bio-Kraftstoff HVO 100 umgestellt.

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen