BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Freitag, 12. Juli 2024

Hamburg:
Milliarden für klimaneutrale Energie


[29.4.2024] Experten diskutierten in Hamburg über den Ausbau der städtischen Energie-Infrastruktur und die Umsetzung der Klimaschutzziele. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Integration von Wärme-, Strom-, Gas- und Wasserstoffnetzen.

Hamburgs Energieversorgung dekarbonisieren: Über dieses Gemeinschaftsziel wurde auf einer Konferenz diskutiert. Führende Energieexperten trafen sich vergangene Woche (25. April 2024) in Hamburg, um über den Umbau der städtischen Energie-Infrastruktur zu diskutieren. Die vom Cluster Erneuerbare Energien Hamburg und lokalen Energieversorgern organisierte Konferenz „Energiesysteme im Wandel“ befasste sich mit den Herausforderungen und Chancen der Energiewende. Jens Kerstan, Senator in der Behörde für Umwelt und Energie, unterstrich die Ambitionen der Stadt: „Bis 2045 wollen wir in Hamburg CO2-neutral sein. Dafür haben wir bereits einige innovative Projekte auf den Weg gebracht, wie die Nutzung industrieller Abwärme und den Bau der Fernwärmeleitung unter der Elbe.“
Die Konferenz, an der 150 Fachleute teilnahmen, beleuchtete unter anderem die kommunale Wärmeplanung und die Vernetzung verschiedener Energieformen. Dabei wurde auch auf den erheblichen Finanzbedarf von mehr als fünf Milliarden Euro bis 2028 hingewiesen. Christian Heine von den Hamburger Energiewerken erklärte: „Wir arbeiten am Kohleausstieg und planen, unser Fernwärmenetz deutlich auszubauen, um mehr Haushalte klimaneutral zu versorgen.“
Ein Schlüsselprojekt ist das Wasserstoffnetz HH-WIN, das laut Michael Dammann von Gasnetz Hamburg die Industrie und die Mobilität in der Stadt revolutionieren könnte. „Das Netz wird nicht nur unsere industrielle Basis stärken, sondern könnte auch für die Gebäudeheizung entscheidend sein“, so Dammann.
Die Teilnehmer diskutierten auch regulatorische und finanzielle Herausforderungen, darunter das neue Hamburger Klimaschutzgesetz, das den Infrastrukturausbau als öffentliches Interesse definiert und mehr Klarheit für die Zukunft schafft. Jan Rispens, Geschäftsführer von Erneuerbare Energien Hamburg, schloss die Konferenz mit einem positiven Ausblick: „Die heutigen Diskussionen haben bestätigt, dass die Modernisierung unserer Energie-Infrastruktur eine entscheidende Rolle für die urbane Energiewende spielt. Das Engagement der Stadt und ihrer Partner ist beeindruckend und wegweisend.“ (al)

https://www.hamburg.de

Stichwörter: Politik, Hamburg, Gasnetz Hamburg

Bildquelle: EEHH, Oliver Schenk

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BDEW: Kraftwerke schnell bauen
[9.7.2024] Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sieht das neue Kraftwerkssicherheitsgesetz positiv. BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae fordert, auch die Kraft-Wärme-Kopplung in der Kraftwerksstrategie zu berücksichtigen. mehr...
BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae fordert, auch die Kraft-Wärme-Kopplung in der Kraftwerksstrategie zu berücksichtigen.
Sachsen: Masterplan für Klimaneutralität
[9.7.2024] Die sächsische Landesverwaltung soll bis zum Jahr 2040 weitgehend klimaneutral arbeiten. Das sieht der „Masterplan klimabewusste Landesverwaltung“ von Klimaschutzminister Wolfram Günther vor, den das Kabinett jetzt beschlossen hat. mehr...
Sachsens Energie- und Klimaschutzminister Wolfram Günther: „Wir brauchen in allen Bereichen entschlossenes Handeln für konsequenten Klimaschutz.“
Kraftwerksstrategie: Dreifacher Schwung
[8.7.2024] Zur Umsetzung der Kraftwerksstrategie hat sich die Bundesregierung jetzt mit der EU-Kommission auf die Eckpunkte eines Kraftwerkssicherheitsgesetzes geeinigt. mehr...
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck legt Kraftwerkssicherheitsgesetz vor.
VKU/PwC: Stadtwerke vor hohen Investitionen
[8.7.2024] Eine Umfrage von VKU und PwC zeigt: Kommunale Versorger sehen in den nächsten zehn Jahren erheblichen Investitionsbedarf, vor allem in den Bereichen Wärme-, Strom- und Wasserversorgung. mehr...
Fraunhofer ISE: Rekord bei Erneuerbaren
[8.7.2024] In diesem Jahr stammen bisher rund 65 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Quellen. Das teilt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE mit. Zudem sind die Börsenstrompreise stark gesunken. mehr...

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe

Aktuelle Meldungen