BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Donnerstag, 20. Juni 2024

Fortschrittsmonitor:
Wachstum durch Energiewende


[2.5.2024] Der aktuelle Fortschrittsmonitor Energiewende von EY und BDEW zeigt, dass Deutschland beim Ausbau der erneuerbaren Energien vorankommt, aber weiterhin massiver Investitionsbedarf besteht. Mehr als 720 Milliarden Euro müssen bis 2030 investiert werden, um die Klimaziele zu erreichen und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln.

Der aktuelle Fortschrittsmonitor Energiewende von EY und BDEW zeigt, dass Deutschland beim Ausbau der erneuerbaren Energien vorankommt. Im Kampf gegen den Klimawandel hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, den Anteil erneuerbarer Energien bis 2030 auf 80 Prozent zu erhöhen und die Treibhausgasemissionen um 65 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Der aktuelle „Fortschrittsmonitor Energiewende“ des Beratungsunternehmens EY und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigt, dass der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung im Jahr 2023 erstmals über 50 Prozent liegen wird. Dennoch bleibt der Weg zur Zielerreichung laut EY und BDEW herausfordernd.
Die Fortschritte bei einzelnen Technologien wie Photovoltaik und Windenergie seien beachtlich, die Bereiche Wärme und Mobilität hinkten jedoch hinterher. Auch die Stabilität der Stromnetze habe sich verbessert, was Deutschland zu einem attraktiven Standort mache. Trotz der Fortschritte sei das volle Investitionspotenzial noch nicht ausgeschöpft, sodass weitere Anstrengungen notwendig seien, um die ambitionierten Ziele der Bundesregierung zu erreichen.
Der Fortschrittsmonitor zeigt, dass zur Erreichung der Ziele Investitionen in Höhe von mehr als 720 Milliarden Euro erforderlich sind, vor allem in den Bereichen Energieerzeugung, Stromnetze und Wasserstoffwirtschaft. Diese Investitionen hätten das Potenzial, ein erhebliches Wirtschaftswachstum mit einer erwarteten Bruttowertschöpfung von rund 52 Milliarden Euro pro Jahr zu fördern.
„In den kommenden Jahren stehen in der deutschen Energiewirtschaft Investitionen in Milliardenhöhe an – Investitionen, die aber auch für erhebliches Wachstum und regionale Wertschöpfung sorgen können“, sagt Metin Fidan, Partner bei EY. Kerstin Andreae, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW, ergänzt: „Der Handlungsdruck bleibt hoch, um die Ziele bis 2030 zu erreichen. Mehr denn je gilt es, privates Kapital für die Projekte der Energiewende zu gewinnen.“ (al)

Fortschrittsmonitor Energiewende (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, EY, BDEW

Bildquelle: EY/BDEW

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Niedersachsen: Klimaneutral im Stromsektor
[20.6.2024] Niedersachsen ist 2023 dank erneuerbarer Energien erstmals klimaneutral im Stromsektor. Der jetzt vorgestellte Energiewendebericht 2023 zeigt, dass das Bundesland mit 100,7 Prozent klimaneutralen Strom produziert und damit eine Schlüsselrolle in der Energiewende einnimmt. mehr...
Aus dem jetzt veröffentlichten Energiewendebericht 2023 geht hervor, dass das Land Niedersachsen im Stromsektor klimaneutral ist.
Energieblogger: Barcamp zu nachhaltiger Energiewende
[12.6.2024] Das Barcamp Renewables 2024 der Energieblogger am 14. und 15. November 2024 in Kassel widmet sich einer Energiewende, die nachhaltig, effizient, sozial und transparent sein muss. mehr...
Am 14. und 15. November 2024 findet zum zwölften Mal das Barcamp Renewables der Energieblogger bei SMA Solar Technology in Kassel statt.
Stadtwerkestudie 2024: Preisbremsen bestimmendes Thema
[5.6.2024] Die Stadtwerkestudie 2024 von BDEW und EY sieht als beherrschendes Thema 2023 die aufwendige Umsetzung der Strom-, Gas- und Wärmepreisbremsen. Stadtwerke konkretisieren zudem zunehmend ihre Wärme- und Dekarbonisierungsstrategie. mehr...
Erneuerbare Energien: Wertschöpfungsrechner aktualisiert
[30.5.2024] Der Online-Wertschöpfungsrechner für erneuerbare Energien wurde überarbeitet. Kommunen können nun noch besser den wirtschaftlichen Nutzen und die CO2-Einsparungen durch lokale Energiewendeprojekte berechnen. mehr...
Der wirtschaftliche Nutzen von Erneuerbare-Energien-Projekten kann mit dem Online-Wertschöpfungsrechner berechnet werden.
Laatzen: Klimaneutral mit enercity
[27.5.2024] Gemeinsam mit enercity setzt Laatzen Wärme- und Mobilitätsprojekte als Bausteine auf dem Weg zur Klimaneutralität der niedersächsischen Stadt um. Bürgermeister Kai Eggert und enercity-Vorstand Marc Hansmann haben die Pläne jetzt vorgestellt. mehr...
enercity-Vorstandsmitglied Marc Hansmann (l.) und Laatzens Bürgermeister Kai Eggert geben den Startschuss für die kommunale Wärmeplanung sowie für die Mobilitätsoffensive.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen