BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Samstag, 13. Juli 2024

Hamburg:
Museen reduzieren CO2-Verbrauch


[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren. Vor zwei Jahren ist das bundesweite Vorreiterprojekt „Elf zu Null – Hamburger Museen handeln“ gestartet, bei dem sich elf Kultureinrichtungen in Hamburg dem Ziel verschrieben haben, ihre Emissionen Richtung null zu senken. Wie die Hamburger Behörde für Kultur mitteilt, waren Vertreterinnen und Vertreter der Initiative jetzt an der Entwicklung eines neuen CO2-Rechners beteiligt, mit dem Emissionen einheitlich messbar und bundesweit vergleichbar sind. Darüber hinaus habe die mittlerweile zweite CO2-Bilanzierung der Hamburger Ausstellungshäuser gezeigt, dass der CO2-Verbrauch der elf Institutionen im Zeitraum von 2019 bis 2022 um rund 17 Prozent (ohne Publikumsverkehr) gesenkt werden konnte.
Die aktuelle CO2-Bilanzierung von Elf zu Null habe einen gemeinsamen Verbrauch von 6.958,1 Tonnen CO2e (CO2 und weitere Treibhausgase) ohne Publikumsverkehr und 34.780,1 Tonnen CO2e mit Publikumsverkehr ergeben.
Durch die Nutzung des mittlerweile bundesweit einheitlichen Rechners seien die Zahlen der Bilanz für 2022 nur eingeschränkt mit den Zahlen der Bilanz für 2019 zu vergleichen.
Die Reduktion der CO2-Emission geht der Behörde für Kultur zufolge vor allem auf die umgesetzten Maßnahmen im Energiebereich zurück. Dazu zählten unter anderem die Umrüstung auf LED-Beleuchtung in fast allen Häusern, die energetische Sanierung der Klimaanlage der Hamburger Kunsthalle und die Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage im Altonaer Museum (wir berichteten). Viele bauliche Veränderungen hätten in Zusammenarbeit mit Sprinkenhof als Vermieter der städtischen Kulturimmobilien realisiert werden können. Der LED-Tausch sei Dank einer Förderung der Hamburgischen Finanzbehörde möglich gewesen. (th)

https://www.hamburg.de

Stichwörter: Klimaschutz, Hamburg

Bildquelle: Christian Lue / Unsplash

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Münster: Fortschritte gezielter erfassen
[4.6.2024] Die Stadtverwaltung Münster will fortan die Fortschritte beim Klimaschutz präziser erfassen und Maßnahmen schneller vorantreiben. Hierbei sollen vor allem die Instrumente Klimabericht und Klimahaushalt beim Klima-Monitoring unterstützen. mehr...
Die Stadtverwaltung Münster will fortan die Fortschritte beim Klimaschutz präziser erfassen und Maßnahmen schneller vorantreiben.