BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Samstag, 13. Juli 2024

Trier:
Einheitliche LEDs senken CO2-Ausstoß


[14.6.2024] Seit dem Jahr 2016 stellen die Stadtwerke in Trier die Straßenbeleuchtung auf LED um. Über 78 Prozent der vormals unterschiedlichsten Leuchtentypen sind mittlerweile umgerüstet, der Stromverbrauch hat sich dadurch mehr als halbiert.

In Trier rüsten die Stadtwerke die Straßenbeleuchtung sukzessive auf LED um und erwirken damit mehr Energieeffizienz und Umweltschutz. Mehr als 13.000 Leuchten erhellen bei Nacht die Straßen, Wege und öffentlichen Plätze in Trier. Wie die Stadt in Rheinland-Pfalz mitteilt, haben im Jahr 2016 die Stadtwerke Trier (SWT) deren Instandhaltung und Sanierung übernommen. Damals waren noch 120 verschiedene Leuchtentypen im Einsatz, ihr Stromverbrauch habe bei 5,5 Gigawattstunden (GWh) gelegen. Mittlerweile haben die SWT fast 10.500 und somit über 78 Prozent dieser Leuchten auf LED-Lampen umgestellt. Dadurch habe sich der Stromverbrauch mehr als halbiert und lag nach Angaben der Stadt im Jahr 2023 bei 2,62 Gigawattstunden. Durch die vollständige Umrüstung der Beleuchtung werden insgesamt 5.882 Tonnen CO2 eingespart. Die neuen LED-Lampen punkten aber nicht nur mit ihrer Energieeffizienz. Auch die Lichtverschmutzung sei deutlich gesunken. Zudem haben die LED-Leuchten die sechsfache Lebensdauer im Vergleich zu den früheren Modellen. Da die Brenndauer bis zum Austausch der Leuchten steige, sinke der Wartungsaufwand für die Stadtwerke. Selbstredend fällt auch weniger Müll an. Bis Ende 2026 wollen die Stadtwerke sämtliche Leuchten im kompletten Stadtgebiet modernisiert haben. (ve)

https://www.swt.de
https://www.trier.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Beleuchtung, Trier, Stadtwerke Trier, LED

Bildquelle: Presseamt Trier

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

energielenker: Smarter Energiemanager
[11.7.2024] Das Unternehmen energielenker präsentiert mit Enbas einen selbstlernenden Energiemanager, der die Energieströme in Gebäuden optimal steuert. Dank integrierter KI-Algorithmen analysiert Enbas das Nutzungsverhalten und die Stromerzeugung. mehr...
Das Unternehmen energielenker präsentiert mit Enbas einen selbstlernenden Energiemanager.
enercity : Biomethan-BHKW für Kohleausstieg
[19.6.2024] enercity nimmt ein Biomethan-Heizkraftwerk in Betrieb. Damit rückt der Kohleausstieg in Hannover näher. Die hochflexible Anlage für Spitzenlast produziert erneuerbare Wärme und erneuerbaren Strom. mehr...
Oberbürgermeister Belit Onay, enercity-Aufsichtsratsvorsitzende Anja Ritschel und enercity-Vorstand Marc Hansmann an einem der fünf Motoren des neuen Biomethan-BHKW.
Mainova: Marktstart für smartes Monitoring
[11.6.2024] Mainova AG und der ABG Frankfurt wollen mit Heatral für effiziente Heizanlagen sorgen. mehr...
Frank Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABG Frankfurt, und Diana Rauhut, Vorständin bei Mainova, mit der Energiespar-Technologie Heatral.
ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.