BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Samstag, 13. Juli 2024

Schwäbisch Hall:
Erstmals Wärme aus Holz


[5.7.2024] Die Stadtwerke Schwäbisch Hall haben mit den Bauarbeiten für einen Biomassekessel im Heizkraftwerk Hessental begonnen.

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall installieren einen Biomassekessel im Heizkraftwerk Hessental. Die Schwäbisch Haller Stadtwerke erweitern ihren Kraftwerksstandort Hessental um eine Holzhackschnitzelanlage. Die Bauarbeiten laufen, die Inbetriebnahme ist für die kommende Heizperiode geplant. Die Maßnahme ist Teil der Stadtwerke-Strategie, mittelfristig Wärme ohne fossile Rohstoffe zu erzeugen.
Die Stadtwerke investieren 6,3 Millionen Euro, um das Heizwerk auf der rund 1.200 Quadratmeter großen Baufläche zu errichten. Der Biomassekessel wird eine Wärmeleistung von 5.000 Kilowatt haben und mit Hackschnitzel betrieben werden. Die Holzhackschnitzel stammen aus Waldrestholz und Landschaftspflegematerial aus der Region.
„Wir rechnen mit etwa 4.000 Betriebsstunden der Anlage pro Jahr. Damit decken wir etwa zehn Prozent des gesamten Wärmebedarfs", prognostiziert Gebhard Gentner, Geschäftsführer der Schwäbisch Haller Stadtwerke. „Das ist der erste Einsatz von Holz als Brennstoff in unserem Wärmeverbund. Wir verdrängen damit Wärme aus Erdgas sowohl direkt an dem Standort als auch an den anderen Kraftwerksstandorten, weil sie über unser großes Wärmenetz in Schwäbisch Hall miteinander verbunden sind", erklärt Fabian Andrews, Abteilungsleiter Kraftwerke/Wärmeverteilung bei den Stadtwerken.

Exit aus fossiler Energieerzeugung bis 2035

Der Ausstieg aus fossiler Wärme- und Stromerzeugung ist eines der großen Ziele des Versorgungsunternehmens für das nächste Jahrzehnt. Die Stadtwerke setzen auf eine Kombination aus emissionsfreier sowie CO2-neutraler Wärmeerzeugung und dem Einsatz erneuerbarer Energieträger, zum Beispiel nachwachsender Rohstoffe.
Bis ins Jahr 2035 will das kommunale Unternehmen den Exit erreichen. Der Biomassekessel am Kraftwerk Hessental ist die erste große Maßnahme dieser Exit-Strategie, die jetzt in die Umsetzung geht.
Die Stadtwerke sehen vor, die Hackschnitzelanlage in der kommenden Heizperiode in Betrieb zu nehmen. Die Wärmekunden des Schwäbisch Haller Wärmeverbundes bekommen damit im Laufe des kommenden Winters erstmals auch aus Holz erzeugte Wärme geliefert. (ur)

https://www.stadtwerke-hall.de

Stichwörter: Bioenergie, Schwäbisch Hall, KWK, Wärmwende

Bildquelle: Stadtwerke Schwäbisch Hall

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

REWAG: Bio-Nahwärme für Neutraubling
[5.6.2024] Die REWAG baut ein Biomasseheizwerk für Nahwärme in Neutraubling. Es soll im Oktober 2024 in Betrieb gehen. mehr...
Bürgermeister Harald Stadler (links) und REWAG-Vorstandsvorsitzender Dr. Robert Greb vor dem Rohbau des Biomasseheizwerks in Neutraubling.
Bayern: Pakt für mehr Holzenergie
[3.5.2024] Der Freistaat Bayern setzt mit dem neuen „Pakt Holzenergie Bayern“ auf die Stärkung der energetischen Holznutzung. Ziel ist es, moderne Holzenergieanlagen in verschiedenen Bereichen zu fördern. mehr...
VSHEW: Einspeiseregeln auf den Prüfstand
[2.4.2024] Die aktuellen Regeln zur Biogaseinspeisung ins Gasnetz hält der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft für unverhältnismäßig und fordert eine gerechtere Kostenverteilung zwischen Anlagenbetreibern und Verbrauchern. mehr...
VSHEW-Vorstand Andreas Wulff will die Regelungen zur Einspeisung von Biomethan in das Erdgasnetz auf den Prüfstand stellen.
Schleswig-Holstein: Bioenergie-Initiative begrüßt
[18.3.2024] Der LEE SH begrüßt die schleswig-holsteinische Bundesratsinitiative zur Zukunft der Bioenergie. mehr...
Mönchengladbach: Fahrzeugflotte fährt mit Bio-Kraftstoff
[29.2.2024] Die GEM in Mönchengladbach hat ihre Fahrzeugflotte auf den Bio-Kraftstoff HVO 100 umgestellt, wodurch der CO2-Ausstoß um über 85 Prozent reduziert wird. Diese Maßnahme dient als Übergangslösung bis zur weitreichenden Einführung von Elektro- oder Wasserstoffantrieben für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. mehr...
Die GEM in Mönchengladbach hat ihre Fahrzeugflotte auf den Bio-Kraftstoff HVO 100 umgestellt.

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ITC AG
01067 Dresden
ITC AG
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen