BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Samstag, 20. Juli 2024

energielenker:
Smarter Energiemanager


[11.7.2024] Das Unternehmen energielenker präsentiert mit Enbas einen selbstlernenden Energiemanager, der die Energieströme in Gebäuden optimal steuert. Dank integrierter KI-Algorithmen analysiert Enbas das Nutzungsverhalten und die Stromerzeugung.

Das Unternehmen energielenker präsentiert mit Enbas einen selbstlernenden Energiemanager. Die Unternehmensgruppe energielenker hat mit Enbas einen intelligenten Energiemanager entwickelt, der die Energieflüsse in Gebäuden optimal steuert. Enbas vernetzt nach Angaben von energielenker Verbraucher und Erzeuger wie Wärmepumpen, Lade-Infrastruktur für Elektroautos und Photovoltaikanlagen, um eine intelligente Steuerung zu ermöglichen. „Die Vorgaben des Paragraphen 14a des Energiewirtschaftsgesetzes sind eindeutig“, erklärt Marc Henschel, operativer Leiter bei energielenker. Neu installierte Wärmepumpen und Lade-Infrastruktur müssten steuerbar sein. Mit Enbas werde nicht nur diese Vorgabe erfüllt, sondern eine umfassende Steuerung aller Energieströme im Gebäude ermöglicht.
Der Energiemanager Enbas basiert auf dem dynamischen Lastmanagementsystem Lobas und reguliert die Energieflüsse, um Lastspitzen zu vermeiden und die Netzstabilität zu gewährleisten. Dank integrierter KI-Algorithmen analysiert Enbas das Nutzungsverhalten und die Stromproduktion und berechnet anhand von Wetterprognosen und weiteren Daten einen optimalen Fahrplan für die nächsten Tage. Dabei werden auch zeitvariable Stromtarife berücksichtigt.
Wie energielenker weiter mitteilt, ist Enbas herstellerunabhängig und mit den Produkten großer Hersteller wie ABB, ABL, Mennekes oder Schneider kompatibel. Für Wärmepumpen ohne Schnittstellen hat energielenker das Modul Heat Control entwickelt, das überschüssigen PV-Strom als Wärme speichert. (al)

https://www.energielenker.de

Stichwörter: Energieeffizienz, energielenker, Energiemanager

Bildquelle: energielenker

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

enercity : Biomethan-BHKW für Kohleausstieg
[19.6.2024] enercity nimmt ein Biomethan-Heizkraftwerk in Betrieb. Damit rückt der Kohleausstieg in Hannover näher. Die hochflexible Anlage für Spitzenlast produziert erneuerbare Wärme und erneuerbaren Strom. mehr...
Oberbürgermeister Belit Onay, enercity-Aufsichtsratsvorsitzende Anja Ritschel und enercity-Vorstand Marc Hansmann an einem der fünf Motoren des neuen Biomethan-BHKW.
Trier: Einheitliche LEDs senken CO2-Ausstoß
[14.6.2024] Seit dem Jahr 2016 stellen die Stadtwerke in Trier die Straßenbeleuchtung auf LED um. Über 78 Prozent der vormals unterschiedlichsten Leuchtentypen sind mittlerweile umgerüstet, der Stromverbrauch hat sich dadurch mehr als halbiert. mehr...
In Trier rüsten die Stadtwerke die Straßenbeleuchtung sukzessive auf LED um und erwirken damit mehr Energieeffizienz und Umweltschutz.
Mainova: Marktstart für smartes Monitoring
[11.6.2024] Mainova AG und der ABG Frankfurt wollen mit Heatral für effiziente Heizanlagen sorgen. mehr...
Frank Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABG Frankfurt, und Diana Rauhut, Vorständin bei Mainova, mit der Energiespar-Technologie Heatral.
ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.