EW-Medien-2405.15-rotation

Freitag, 31. Mai 2024

FirmennewsAnzeige

Dokumentenverarbeitung mit Glasfaser-Geschwindigkeit:
Die TEAG Thüringer Energie AG verwaltet Eingangsrechnungen, Bestellungen und Kundenaufträge über die einheitliche, SAP-integrierte Plattform der xSuite


10.5.2023 Mitten in der digitalen Transformation steckt die TEAG Thüringer Energie AG, kommunaler Energieversorger und bis 2013 Teil von E.ON. Parallel zum derzeit laufenden Umstieg auf SAP S/4HANA baut das Erfurter Unternehmen seit Jahren seine bestehende xSuite-Lösung aus – bis zu den heute ganzheitlichen Procure-to-Pay- und Order-to-Cash-Prozessen, die sich nahtlos sowohl in das bisherige SAP ECC-System wie auch die künftige SAP ERP-Landschaft mit S/4HANA einpassen.

Als führendes Energie-Dienstleistungsunternehmen im Freistaat betreibt die TEAG über Tochtergesellschaften ein 40.000 Kilometer langes Strom- und Erdgasnetz und ein 6.000 Kilometer langes Glasfasernetz. Sie versorgt täglich rund 500.000 Haushalte mit Strom, Erdgas und Fernwärme und bietet energiespezifische Dienstleistungen. Nach dem Carve-Out aus dem E.ON-Konzern benötigte die TEAG einen neuen elektronischen Rechnungsworkflow für die Eingangsrechnungsbearbeitung. „Wir entschieden uns damals für die Lösung der xSuite", erzählt Bernd Hanft, IT-Projektleiter der TEAG. "Grund war deren tiefe SAP-Integration und vor allem, dass der Hersteller mit seinen Anwendungen alle Vorgänge rund um den Vorgang des Bestellens und Bezahlens ganzheitlich abdeckt. Wir wollten nicht Produkte unterschiedlicher Anbieter für eine Lösung verwenden, die im Prinzip zusammengehört."

Skontogewinne durch kurze Durchlaufzeiten

Rund 70.000 Rechnungsbelege treffen im Unternehmen pro Jahr ein, davon inzwischen 60 Prozent digital, im PDF-, ZUGFeRD- oder XRechnung-Format, 40 Prozent nach wie vor in Papierform. xSuite Invoice liest die Daten aus, validiert sie gegen die SAP-Stammdaten und legt die Rechnung im SAP-Archiv ab. Die komplette Rechnungsprüfung und -freigabe findet anschließend – konzernweit, verteilt im gesamten Bundesland – per Webbrowser mit dem Web-Client der xSuite über den SAP-integrierten Rechnungsworkflow statt. Im Rahmen der Umstellung auf SAP S/4HANA wird dies zukünftig über das SAP FIORI Launchpad geschehen.

Ina Ettel, Leiterin der TEAG-Rechnungsprüfung: „Technisch ist eine Rechnung von der Erfassung bis zur Zahlfreigabe heute in zwei Tagen durch – vorausgesetzt jeder erfüllt rasch die vom System vorgegebene Aufgabe. Wir können seit Einführung der Lösung fast alle eingeräumten Skonti in Anspruch nehmen – allein durch die kurze Durchlaufzeit."

Ein Workflow für sowohl SAP- wie DATEV-Rechnungen

In den letzten Jahren hat die TEAG im Rahmen ihrer Konzernvergrößerung und der Erweiterung des Geschäftsfeldes auf regenerative Energien eine Reihe kleinerer Unternehmen erworben. Deren Eingangsrechnungen werden finanzbuchhalterisch in DATEV erfasst – ebenso wie die Gewerbesteuerbuchungen (Rechnungen der Kommunen über Gewerbesteuerzahlungen). 12.000 Belege pro Jahr kommen hier zusammen. Auch für deren Freigabe lässt sich xSuite Invoice nutzen, dank seiner Offenheit gegenüber Non-SAP-Systemen. Die Rechnungsprüfungslösung für DATEV hat das IT-Team der TEAG in Zusammenarbeit mit xSuite in einer komplett eigenständigen Infrastruktur aufgesetzt. Revisionssicher abgelegt werden die DATEV-Rechnungen in dem neuen Cloud-Archiv von xSuite. Insgesamt über 30 Buchungskreise/Gesellschaften des Energieversorgers arbeiten heute mit der Invoice-Lösung.

P2P für Einkauf und Buchhaltung

Mit xSuite Procurement hat die TEAG mittlerweile außerdem ein SAP-integriertes Bestellwesen eingeführt. Die Lösung automatisiert die Freigabe von Bestellungen und verschafft Anwender:innen eine zentrale Übersicht über diese. Trifft später die dazugehörige Rechnung ein, ist sofort der Bezug zur Bestellung hergestellt. So verbindet TEAG Beschaffungs- und anschließende Bezahlvorgänge zu einem durchgängigen Procure-to-Pay (Bestellen & Bezahlen)-Szenario.

BANF-Freigaben über xSuite-Prozess

Wer einen Bedarf hat, erstellt eine SAP-BANF, die in Folge von Disponent:in, Kontierungsprüfer:in und Vorgesetzten geprüft wird. Bernd Hanft: „Den noch aus E.ON-Zeiten übernommenen BANF-Freigabeworkflow haben wir 2021 abgeschafft. Wir schleusen BANF-Freigaben heute durch den xSuite-Workflow, der deutlich komfortabler und funktionsreicher ist. Denn hier müssen viele geschäftsbezogene Prüfungen durchgeführt und Formulare beigefügt werden." Die Freigabe wird dynamisch über die Bearbeiterfindungstabelle zugeordnet. Zudem wurde eine Kopplung geschaffen: Einkäufer:innen können direkt aus der BANF im Hintergrund eine Bestellung anlegen.

Auch den umgekehrten Weg, die Bearbeitung eingehender Kundenaufträge, deckt die TEAG inzwischen über eine xSuite-Lösung ab. Das Orders-Modul nutzt u.a. die TEAG Akademie, das Aus- und Fortbildungszentrum der TEAG-Gruppe, die in ihrem Trainingszentrum in Erfurt jährlich über 400 Fortbildungen zu Netzsicherheit, -montage und weiteren Themen durchführt. Sie verwaltet die eingehenden Kursanmeldungen nun transparent über xSuite Orders, erzeugt darin den SD-Auftrag und zugleich die Fakturen.

Nahtloser Übergang der P2P-Prozesse nach S/4HANA

Seit Mitte 2022 beschäftigt sich die IT-Abteilung der TEAG intensiv mit der Migration auf S/4HANA. Zwei SAP-Systeme sind im Unternehmen im Einsatz. Als erstes wird das Vertriebssystem auf die neue Produktgeneration (im On-Premises-Betrieb) umgestellt, mit Go-Live 1. Januar 2024. Die Migration von SAP IS-U für die Netztöchter in das bestehende S/4HANA-System folgt ein Jahr später, dieses dann in der Cloud.

„Da die xSuite-Lösungen sowohl in der alten als auch der neuen SAP-Landschaft problemlos lauffähig sind, können wir sie ohne großen Aufwand in die künftige S/4HANA-Landschaft übernehmen", freut sich Bernd Hanft. Die Übertragung der Software in die Entwicklungs- und Qualitätssicherungssysteme ist bereits gestartet. Einer gelungenen digitalen Transformation bei TEAG steht damit nichts mehr im Wege.


xSuite Group GmbH
Tel. 04102 88 380
info@xsuite.com
www.xsuite.com


Info:
SAP-integrierter Rechnungsworkflow (Deep Link)
SAP-integrierte Beschaffung (Deep Link)
SAP-integrierte Auftragsbearbeitung (Deep Link)


Bildquelle: TEAG Thüringer Energie AG

Weitere FirmennewsAnzeige


Smart Country Convention: Die Smart Country Convention kommt als Live-Veranstaltung zurück
[29.8.2022] Expo, Congress, Networking und Workshops – nach zwei Jahren pandemiebedingter Digitalveranstaltungen, findet die Smart Country Convention im Oktober wieder als Live-Veranstaltung statt. Vom 18. bis 20. Oktober kommen auf dem Berliner Messegelände alle zusammen, die die Digitalisierung des Public Sector voranbringen wollen – von Marktführern, Newcomern und Startups aus der Digitalwirtschaft bis hin zu Vordenkern aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung. mehr...


Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...


Stadtwerke Schwäbisch Hall: Die Satellitenankopplung macht es möglich: schnell wieder hell beim Blackout
[12.4.2021] Blackout-Prävention trägt maßgeblich zur Verbesserung der Netzsicherheit bei. Die Stadtwerke Schwäbisch Hall greifen anderen Energieversorgern hierbei unter die Arme und bieten die Satellitenankopplung der Netze und Anlagen ihrer Mandanten an die Verbundleitwarte Schwäbisch Hall an. mehr...


GEWISS GmbH: Helle Strassen mit ROAD [5]
[15.10.2019] Gemeinden in Hessen und Baden Württemberg sanieren Straßenbeleuchtung mit ROAD [5] von GEWISS. mehr...

Weitere Meldungen und Beiträge

Ludwigshafen: Industrieabwärme nachhaltig genutzt
[31.5.2024] Ludwigshafen nutzt Know-how und Energiepotenziale der Industrie für eine nachhaltige Wärmeversorgung. Dafür wurde die Stadt als Energie-Kommune des Monats durch die AEE ausgezeichnet. mehr...
Ludwigshafen nutzt energetische Potenziale von BASF für die Wärmeversorgung und die künftige Mobilität in der Metropolregion Rhein-Neckar.
Norddeutschland: Beratungen zu Wasserstoff
[31.5.2024] Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Tobias Goldschmidt hat jetzt in die Landesvertretung in Berlin zur Veranstaltung „Wasserstoff im Norden: Wir sichern die Infrastruktur für morgen“ eingeladen. Die Plattform diente dem fachlichen Austausch zum Thema Wasserstoff. mehr...
Tübingen: Photovoltaik-Park in Betrieb gegangen
[31.5.2024] In Tübingen ist eine Photovoltaikanlage in Betrieb gegangen. Es ist die größte Freiflächen-Photovoltaikanlage in der Region. mehr...
Der größte Solarpark in Tübingen hat jetzt seinen Betrieb aufgenommen.
Erneuerbare Energien: Wertschöpfungsrechner aktualisiert
[30.5.2024] Der Online-Wertschöpfungsrechner für erneuerbare Energien wurde überarbeitet. Kommunen können nun noch besser den wirtschaftlichen Nutzen und die CO2-Einsparungen durch lokale Energiewendeprojekte berechnen. mehr...
Der wirtschaftliche Nutzen von Erneuerbare-Energien-Projekten kann mit dem Online-Wertschöpfungsrechner berechnet werden.
ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
bmp greengas: VKU fordert Ausgleich für Verluste
[30.5.2024] Durch die Insolvenz des Biomethanhändlers bmp greengas entstehen den Stadtwerken nach Angaben des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) insgesamt Verluste in dreistelliger Millionenhöhe. Der Verband fordert Schadensausgleich. mehr...
Uniper: Batteriespeicher am Kraftwerk Heyden
[29.5.2024] Der Energiekonzern Uniper plant am Kraftwerksstandort Heyden in Petershagen den Bau eines Batteriespeichers mit einer Kapazität von 100 Megawattstunden. Das Projekt wird gemeinsam mit dem Speicherspezialisten NGEN umgesetzt. mehr...
Die Unternehmen Uniper und NGEN haben eine Partnerschaft zum Bau eines Batteriespeichers am Kraftwerksstandort Heyden in Nordrhein-Westfalen vereinbart.
infrest: BTB tritt Baustellenatlas bei
[29.5.2024] Der Baustellenatlas von infrest ermöglicht es den teilnehmenden Unternehmen, zeitliche und räumliche Überschneidungen ihrer geplanten Baumaßnahmen frühzeitig zu identifizieren und ihre Baumaßnahmen zu koordinieren. Ihm ist jetzt der Berliner Energieversorger BTB beigetreten. mehr...
Der Berliner Energieversorger BTB GmbH hat sich jetzt dazu entschieden, sich am infrest Baustellenatlas in Berlin zu beteiligen.
Gütersloh: Bau eines Bus-Ports
[29.5.2024] In Gütersloh entsteht jetzt ein 1.200 Quadratmeter umfassender Bus-Port, an dem das Verkehrsunternehmen Stadtbus Gütersloh in Zukunft bis zu 16 Elektrobusse abstellen und mit Strom laden kann. mehr...
Beim Spatenstich für den Bus-Port in Gütersloh, der in Zukunft bis zu 16 Elektrobussen eine Bleibe sowie Betankung mit Strom bieten wird.
Landkreis Karlsruhe: Klimaschutzverein zieht Resümee
[29.5.2024] Der Klimaschutzverein Landkreis Karlsruhe unterstützt die Kommunen bei der konsequenten Umsetzung der Klimaschutzstrategie des Landkreises und stärkt den fachlichen Austausch untereinander. Jetzt hat er eine erste Bilanz seiner Arbeit gezogen und das Jahresprogramm 2024 vorgestellt. mehr...
Der Klimaschutzverein im Landkreis Karlsruhe hat jetzt seine Arbeit vorgestellt.

Suchen...

Weitere Portale des Verlags

www.kommune21.de www.move-online.de

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werk5/6 2024 (Mai/Juni)
5/6 2024
(Mai/Juni)
KWK stärker in den Fokus rücken
Trotz der Vorteile der Kraft-Wärme-Kopplung gibt es bei vielen politischen Entscheidungsträgern eine zögerliche Haltung.