Donnerstag, 9. Juli 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Suche

Suchen...

Suchen nach:
Ergebnisse:     oder alles anzeigen

Suchergebnisse aus dem Bereich Meldungen und Beiträge

Grüne Gase: Wasserstoff muss grün sein, nicht blau Bericht
[27.5.2020] Deutschland muss massiv auf erneuerbaren Wasserstoff setzen. Das zeigen von Greenpeace Energy beauftragte Studien. Der vom Bundeswirtschaftsministerium favorisierte blaue Wasserstoff ist nicht nur kein Ersatz, er schadet dem Klimaschutz sogar. mehr...
Der PEM-Elektrolyseur im fränkischen Haßfurt.
Energie-Gemeinschaften: Vorschläge für Stromnutzung
[13.3.2020] Das Bündnis Bürgerenergie, der Bundesverband Erneuerbare Energie und die Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften sprechen sich für das Energy Sharing aus. Denn das biete eine neue Dynamik für eine beschleunigte und gemeinschaftliche Energiewende. mehr...
Greenpeace Energy: Neue Studien zu grünen Gasen
[27.9.2019] Deutschland muss massiv auf erneuerbaren Wasserstoff setzen, um seine Klimaziele zu erreichen. Das ist das Ergebnis zweier von Greenpeace Energy beauftragter Analysen. Eine Erkenntnis: Elektrolyseure brauchen eine Laufzeit von 3.000 Stunden, um wirtschaftlich zu arbeiten. mehr...
Wasserstoff-Produktion: Elektrolyseure müssen mit grünem Strom laufen.
Kohleausstieg: Neue Perspektiven für den Tagebau Bericht
[25.3.2019] Ende November 2018 hat die Energiegenossenschaft Greenpeace Energy einen Braunkohle-Ausstiegsplan für das Rheinische Revier vorgelegt, der seitdem für Diskussionen sorgt. Mit den Beschlüssen der Kohlekommission ist das bürgernahe Erneuerbaren-Konzept aktueller denn je. mehr...
Zukunftsaussichten im Rheinischen Revier: Erneuerbare Energien statt Braunkohle.
Greenpeace Energy: Erneuerbare senken Strompreis
[7.2.2019] Laut einer Analyse zum Kohleausstieg im Auftrag von Greenpeace Energy können Strompreise und CO2-Emissionen deutlich sinken, wenn erneuerbare Energien beispielsweise auf frei werdenden Tagebauflächen konsequent ausgebaut werden. mehr...
Greenpeace Energy will auf ehemaligen Tagebauflächen zusätzliche Wind- und Photovoltaikanlagen errichten.
Greenpeace Energy: Erneuerbare Energien im Kohlerevier
[27.11.2018] Greenpeace Energy bietet RWE an, Kohlereviere und -kraftwerke zu übernehmen und schrittweise stillzulegen. Auf den Tagebauflächen im Rheinischen Revier sollen dann für rund sieben Milliarden Euro Erneuerbare-Energien-Anlagen errichtet werden. mehr...
Blick in die Zukunft: Im Tagebau Garzweiler sollen bald Erneuerbare-Energien-Anlagen Strom liefern.
Greenpeace-Studie: Vorrang für Atomstrom?
[12.6.2018] In Norddeutschland stehen trotz des Einspeisevorrangs Windräder still, während Kernkraftwerke weiterlaufen. Über 2.000 Gigawattstunden Ökostrom gingen so im Jahr 2017 verloren. Das ergab eine Studie im Auftrag von Greenpeace Energy. mehr...
Kernkraftwerk Brokdorf: Laut Greenpeace-Studie drängt Atomstrom erneuerbare Energien aus dem Netz.
Verteilnetze: Wie viel Intelligenz darfs denn sein?
[4.10.2017] Wie viel Digitalisierung brauchen unsere Netze? Und wie viel Elektromobilität vertragen sie? Diese Fragen haben die Referenten der vierten Smart-Grid-Tagung von WAGO diskutiert. Insgesamt 150 Besucher waren der Einladung an den Firmensitz in Minden gefolgt. mehr...
Die Referenten der vierten Smart-Grid-Fachtagung von WAGO haben am Firmensitz in Minden über die Digitalisierung der Verteilnetze diskutiert.
AKW Hinkley Point C: Subventionsklage abgewiesen
[4.10.2016] Zehn Energieunternehmen aus Deutschland und Österreich haben im Rechtsstreit um Subventionen für das Atomkraftwerk Hinkley Point C eine Niederlage erlitten. Greenpeace Energy kündigt jedoch an, weitere Rechtsmittel zu prüfen. mehr...
Studie: Stromsicherheit trotz AKW-Abschaltung
[8.9.2016] Die Sicherheit der Stromversorgung in Deutschland hat sich seit der Abschaltung von Atomkraftwerken im Zuge des Atomausstiegs verbessert. Das ist das Ergebnis einer Kurzstudie im Auftrag des Ökostromanbieters Greenpeace Energy. mehr...

Suchergebnisse aus dem stadt+werk Kalender

Es wurden keine passenden Einträge gefunden.

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21
Heft 7/2020 (Juliausgabe)
Elektronische Beschaffung
Einkauf optimieren und Geld sparen

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werkSonderheft Juni
Sonderheft Juni
Herausforderungen beim Roll-out
Der flächendeckende Einbau intelligenter Messsysteme hat begonnen. Die Vorgaben für Lieferung, Lagerung und Montage sind streng.

Weitere Portale des Verlags

www.kommune21.de www.move-online.de