IQPC

Freitag, 23. Februar 2018

Stadtwerke Kiel:
Betrieb des Wärmespeichers genehmigt


[10.10.2016] Mit der Betriebsgenehmigung für den Kieler Wärmespeicher samt Pumpenhalle ist eine weitere Hürde für die Kieler Fernwärmeversorgung genommen.

Stadtwerke-Vorstand Jörg Teupen freut sich über die Betriebsgenehmigung durch Umweltminister Robert Habeck. Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) hat jetzt die Betriebsgenehmigung für den 60 Meter hohen Wärmespeicher (wir berichteten) und die zugehörige Pumpenhalle an die Stadtwerke Kiel überreicht. Die Inbetriebnahme soll noch in diesem Jahr erfolgen. Stadtwerke-Vorstand Jörg Teupen erläutert: „Der 42.000 Kubikmeter Wasser fassende Wärmespeicher ist ein wichtiger Bestandteil im Gesamtkonzept unserer zukünftigen Fernwärmeversorgung in Kiel. Im Zusammenspiel mit dem schon in Betrieb genommenen Elektrodenkessel kann überschüssiger Strom aus dem Netz genutzt werden, um Wasser im E-Kessel aufzuheizen und im Wärmespeicher zwischenzulagern.“ Dies sorge in Anbetracht der schwankenden Einträge regenerativer Energien für Stabilität im Übertragungsnetz. Mithilfe der Pumpen in der neuen 1.240 Quadratmeter großen Halle werde das auf 115 Grad Celsius erwärmte Wasser in den Speicher eingelagert und zeitversetzt abgegeben. Minister Habeck lobte die Stadtwerke dafür, dass sich diese nun noch flexibler auf die Bedürfnisse des Energiesystems der Zukunft einstellen. Den Wärmespeicher bezeichnete Habeck als einen wichtigen Baustein für die Wärmewende. Mit dem im Wärmespeicher aufbewahrten Wasser kann laut den Stadtwerken eine Versorgung der über 70.000 Kieler Fernwärmekunden selbst bei maximaler Leistung bis zu acht Stunden gewährleistet werden. (me)

www.stadtwerke-kiel.de

Stichwörter: Fernwärme, Stadtwerke Kiel, Wärmespeicher, Robert Habeck, Schleswig-Holstein, Kiel

Bildquelle: Stadtwerke Kiel AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Stadtwerke Düsseldorf: Fernwärme für den Flughafen
[17.1.2018] Der Kraftwerkblock Fortuna der Stadtwerke Düsseldorf liefert bald auch Fernwärme für den Flughafen der Rheinmetropole. mehr...
Fernwärmespeicher der Stadtwerke Düsseldorf.
Hannover: Grüne Fernwärme kommt
[11.1.2018] In Hannover ist der Startschuss für eine Wärmewende gefallen. Die Stadtwerke Hannover (enercity) binden ab 2019/2020 eine Müllverbrennungsanlage in das Fernwärmenetz ein. mehr...
Die thermische Abfallverwertungsanlage von Energy from Waste im Hannoveraner Stadtteil Lahe liefert künftig grüne Wärme für das Fernwärmenetz von enercity.
Hamburg: Fernwärme aus Müll und Bioabfall
[9.1.2018] In Hamburg soll künftig eine bundesweit einmalige Abfallverwertungsanlage eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Hamburger Haushalte mit klimaneutral produzierter Fernwärme spielen. mehr...
Erlangen: Uni am Fernwärmenetz
[19.12.2017] Die Friedrich-Alexander-Universität hat ihre mehr als 40 Jahre alte Heizzentrale stillgelegt und setzt jetzt auf Fernwärme der Erlanger Stadtwerke. mehr...
Stadtwerke Bochum: Wärme-Kooperation mit der Uni
[8.12.2017] Rund 30 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Bochum und die Ruhr-Universität in den Aufbau der künftigen Wärmeversorgung für den Bochumer Süden. Eine eigens gegründete Gesellschaft übernimmt die Wärmelieferung von RWE. mehr...
Anlieferung der BHKW für das neue Heizkraftwerk der Stadtwerke Bochum.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen