IQPC

Dienstag, 20. Februar 2018

Oldenburg:
Stadt fährt auf Elektroantrieb ab


[7.11.2017] Die Fahrzeugflotte von Oldenburg wurde um vier Elektro-Autos erweitert. Die Stadt will damit eine Vorbildfunktion übernehmen.

Oldenburg: Klimafreundlicher Fuhrpark verfügt jetzt über vier E-Kleinwagen. Die Stadt Oldenburg arbeitet schon seit Längerem daran, die eigene Fahrzeugflotte auf ein schadstoffarmes Niveau zu bringen. Bereits seit dem Jahr 2006 fährt der städtische Pkw-Fuhrpark dieselfrei, die Fahrzeuge sind mit alle mit bivalentem beziehungsweise monovalentem Erdgasantrieb ausgerüstet. Nun wurden vier neue Kleinfahrzeuge mit Elektroantrieb vom Typ VW e-Up beschafft. Sie ersetzen drei erdgasbetriebene Fahrzeuge sowie ein erstes E-Mobil (ebenfalls ein VW Up), das seit dem Jahr 2015 erfolgreich getestet worden war. Aufgrund der positiven Erfahrungen hatte sich die Stadt dazu entschlossen, die Nutzung weiterer Elektrofahrzeuge auszuschreiben.
Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) sieht in den Elektroautos insbesondere bei kurzen, innerstädtischen Touren eine echte Alternative: „Der e-Up ist leise und wendig, braucht kaum Parkraum und produziert keine schädlichen Abgase.“ Die Stadt wolle mit der Nutzung auch ein Vorbild für Unternehmen und Bürger sein. „Und ein Beispiel aufzeigen, wie sich die Verbesserung der Luftqualität und individuelle Mobilität verbinden lassen“, sagt Krogmann. (al)

www.oldenburg.de

Stichwörter: Elektromobilität, Oldenburg

Bildquelle: Markus Hibbeler

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

ZSW: Zapfsäule der Zukunft
[16.2.2018] In einem Forschungsvorhaben entwickelt das ZSW eine Multienergiezapfsäule, die neben Strom und Wasserstoff auch Methan liefern soll. mehr...
EWE: Mobilitätsgesellschaft WAYDO gegründet
[16.2.2018] Das Geschäftsfeld Mobilität will der Energieversorger EWE auf eigene Beine stellen und hat dazu das Unternehmen WAYDO gegründet. mehr...
TÜV Süd: Sichere Schnellladesäulen
[15.2.2018] Rund 70 EnBW-Schnellladestationen an Autobahnraststätten wurden von TÜV Süd geprüft und freigegeben. mehr...
EnBW-Schnellladestation an Autobahnraststätte: Vom TÜV geprüft und freigegeben.
Planungstool: Software erkennt Ausbaubedarf
[14.2.2018] Das Energieunternehmen innogy hat eine Software entwickelt, mit der Verteilnetzbetreiber den regionalen Ausbaubedarf für E-Auto-Ladestationen prognostizieren können. mehr...
Der Versorger ELE ist erster Referenzkunde für das Planungstool für Ladestationen von innogy.
smartlab: Offensive für Elektromobilität
[12.2.2018] Das Unternehmen smartlab, Betreiber des Verbunds ladenetz.de, startet eine große Produktoffensive und will damit auf die schnelle Entwicklung im Markt der Elektromobilität reagieren. mehr...