Dienstag, 20. Februar 2018

Kassel:
Stadt mit Zentralheizung


[12.12.2016] Die Städtischen Werke Kassel haben Fernwärmenetz und -absatz deutlich ausgebaut. Heute wird rund ein Viertel des Wärmebedarfs der nordhessischen Metropole durch Fernwärme gedeckt.

Heizen Kassel ein: Zentrale Erzeugungsanlagen wie das Müllheizkraftwerk Kassel produzieren zirka ein Viertel der in der Stadt verbrauchten Wärme. Vor acht Jahren setzten sich die Städtischen Werke Kassel das Ziel, die angeschlossene Fernwärmeleistung um 50.000 Kilowatt (kW) zu erhöhen. Wie der kommunale Versorger jetzt mitteilt, war das Programm äußerst erfolgreich. Die angeschlossene Leistung stieg von damals 330.000 kW sogar auf 446.000 kW im Jahr 2016. Das ist laut den Städtischen Werken ungefähr ein Viertel des gesamten Kasseler Wärmebedarfs. Der Ausbau sei erfolgreich gewesen, weil das Fernwärmenetz großflächig ausgebaut wurde. Zudem sei Fernwärme heute die erste Wahl für Bauvorhaben, bei denen die Forderungen aus der Energieeinsparverordnung oder dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz umgesetzt werden müssen. Der Anschluss an die Fernwärmeversorgung erfülle diese Pflicht besonders wirtschaftlich. Erzeugt wird die Energie in KWK-Anlagen wie dem Biomasseheizkraftwerke Mittelfeld und dem Müllheizkraftwerk Kassel. Nach Angaben der Städtischen Werke hat die Kasseler Fernwärme einen Primärenergiefaktor F von 0,24. Im Vergleich zu Braunkohle (Faktor 1,2) vermeide Fernwärme große Mengen an CO2-Emissionen und sei die umweltfreundliche Energiequelle im großtechnischen Stil. (al)

www.sw-kassel.de

Stichwörter: Fernwärme, Städtische Werke Kassel

Bildquelle: Städtische Werke Energie + Wärme GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Stadtwerke Düsseldorf: Fernwärme für den Flughafen
[17.1.2018] Der Kraftwerkblock Fortuna der Stadtwerke Düsseldorf liefert bald auch Fernwärme für den Flughafen der Rheinmetropole. mehr...
Fernwärmespeicher der Stadtwerke Düsseldorf.
Hannover: Grüne Fernwärme kommt
[11.1.2018] In Hannover ist der Startschuss für eine Wärmewende gefallen. Die Stadtwerke Hannover (enercity) binden ab 2019/2020 eine Müllverbrennungsanlage in das Fernwärmenetz ein. mehr...
Die thermische Abfallverwertungsanlage von Energy from Waste im Hannoveraner Stadtteil Lahe liefert künftig grüne Wärme für das Fernwärmenetz von enercity.
Hamburg: Fernwärme aus Müll und Bioabfall
[9.1.2018] In Hamburg soll künftig eine bundesweit einmalige Abfallverwertungsanlage eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Hamburger Haushalte mit klimaneutral produzierter Fernwärme spielen. mehr...
Erlangen: Uni am Fernwärmenetz
[19.12.2017] Die Friedrich-Alexander-Universität hat ihre mehr als 40 Jahre alte Heizzentrale stillgelegt und setzt jetzt auf Fernwärme der Erlanger Stadtwerke. mehr...
Stadtwerke Bochum: Wärme-Kooperation mit der Uni
[8.12.2017] Rund 30 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Bochum und die Ruhr-Universität in den Aufbau der künftigen Wärmeversorgung für den Bochumer Süden. Eine eigens gegründete Gesellschaft übernimmt die Wärmelieferung von RWE. mehr...
Anlieferung der BHKW für das neue Heizkraftwerk der Stadtwerke Bochum.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen