EUROFORUM

Dienstag, 16. Januar 2018

Chemnitz:
Größter Batteriespeicher Sachsens


[4.8.2017] Das Unternehmen eins und die Stadtwerkekooperation Thüga haben in Chemnitz Sachsens größten Batteriespeicher in Betrieb genommen. Das Kraftwerk stellt zehn Megawatt Primärregelleistung bereit.

Der Gebäudeintegrierte Batteriespeicher in Chemnitz stellt 10 MW Regelleistung bereit. Die Unternehmen eins – energie in sachsen und Thüga Erneuerbare Energien (THEE) haben den größten Batteriespeicher Sachsens in Chemnitz realisiert. Der neue Batteriespeicher besitzt eine Kapazität von rund vier Millionen R6/AA-Batterien oder 18.000 Autostarterbatterien. Die Batteriezellen mit Lithium-Ionen-Technik sind für den Regelenergiemarkt präqualiziert und vermarkten bereits bis zu zehn Megawatt Primärregelleistung (PRL). „Konventionelle Kraftwerke benötigen je nach Art oft mehrere Minuten, um hoch- oder runterzufahren", betont Roland Warner, Vorsitzender der eins-Geschäftsführung. „Unser Batteriespeicher hingegen kann seine volle Leistung in wenigen Sekunden abrufen. Damit ist der Batteriespeicher optimal dafür geeignet, um Schwankungen im Stromnetz auszugleichen.“
Wie die beiden Unternehmen melden, belaufen sich die Kosten für die Errichtung der Anlage auf rund zehn Millionen Euro. Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr fördert das Projekt mit Mitteln aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von einer Million Euro. Staatssekretär Stefan Brangs erklärt: „ Mit Hilfe unserer Förderung gehen wir den nächsten Schritt zur Integration von erneuerbaren Energien in unsere Stromnetze und helfen dabei auch noch CO2-Emissionen zu vermeiden. Ich bin von dem sächsischen Know-how im Projekt sehr beeindruckt.“
Thomas Walther, Geschäftsführer von THEE, freut sich über die Teilnahme an dem Projekt: „Für die THEE war es eine strategische Entscheidung, auch in Speichertechnologien und Regelenergie zu investieren. Bislang bauen und betreiben wir vor allem Windparks. Aber nicht immer weht der Wind. Deswegen ist es nur logisch, dass wir uns für Residuallast und damit beständige Energieversorgung engagieren.“
Die Firma Belectric wurde mit dem Bau des Batteriespeichers beauftragt. Die kaufmännische und technische Betriebsführung sowie die Vermarktung der Energiedienstleistung wird eins übernehmen. (me)

www.eins.de
ee.thuega.de
www.belectric.de

Stichwörter: Energiespeicher, eins energie in sachsen, Belectric, Thüga, Chemnitz

Bildquelle: BELECTRIC Solar & Battery GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...
Versorgungsbetriebe Bordesholm: Zehn-Megawatt-Speicher geplant
[12.1.2018] Um das Netz zu stabilisieren, wollen die Versorgungsbetriebe Bordesholm einen Energiespeicher installieren. Der Auftrag dafür ging jetzt an das Unternehmen RES Deutschland. mehr...
Bremen: Speicher macht Kraftwerk effizienter
[9.1.2018] Rund vier Millionen Euro hat der Bremer Versorger swb in den Bau eines Wärmespeichers im Heizkraftwerk Hastedt investiert. Jetzt ging die Anlage mit einer Speicherkapazität von rund 230 Megawattstunden in Betrieb. mehr...
Rund vier Millionen Euro hat der Bremer Versorger swb in den Bau eines Wärmespeichers im Heizkraftwerk Hastedt investiert.
Interview: Erfolgreicher Schwarzstart nach Blackout Interview
[20.11.2017] Dem kommunalen Energieversorger WEMAG ist der Wiederaufbau eines abgeschalteten Stromnetzes mithilfe einer Gasturbine und eines Batteriekraftwerks gelungen. stadt+werk sprach mit dem technischen Geschäftsführer Thomas Murche über den Test und künftige Herausforderungen. mehr...
Thomas Murche ist Technischer Vorstand des kommunalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG mit Sitz in Schwerin.
Pfaffenhofen a.d. Ilm: Power to Biomethan
[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. mehr...