Donnerstag, 22. Februar 2018

Aachen:
Thermalquelle heizt Gebäude


[24.11.2017] Eine heiße Quelle heizt nun Gebäude im Aachener Stadtteil Burtscheid. Im Endausbau sollen fast fünf Millionen Kilowattstunden Wärme pro Jahr per Wärmetauscher gewonnen werden.

Quellraum der Landesbadquelle, die nun für die Wärmeversorgung genutzt wird. Eine der heißesten Quellen in Europa entspringt im Aachener Stadtteil Burtscheid: 60.000 Liter Thermalwasser pro Stunde gibt die Landesbadquelle mit einer Temperatur von 74 Grad Celsius ab. Wie die Stadtwerke Aachen (STAWAG) mitteilen, wird diese Wärme nun in einem neu gestalteten Burtscheider Viertel zum Beheizen von Wohnungen, Klinik- und Bürogebäuden genutzt. Die Wärme werde über einen Titan-Wärmetauscher, der in den Quellstrom installiert wird, abgeführt und über ein Leitungssystem in den Gebäuden verteilt. STAWAG-Vorstand Peter Asmuth erklärt: „Rund 3,5 Millionen Kilowattstunden Wärme gewinnen wir in der ersten Phase jährlich aus der Quelle, 2022 werden es sogar 4,8 Millionen Kilowattstunden Wärme pro Jahr sein. Das entspricht dem Verbrauch von 300 Haushalten.“ Neben dem System zur Verteilung der Wärme habe STAWAG auch Gaskessel installiert. Diese können zugeschaltet werden, falls zu Spitzenzeiten die Wärme aus dem Quellstrom nicht ausreichen sollte. Laut STAWAG liegen die Gesamtinvestitionen für das Projekt bis zum Jahr 2022 bei rund 2,4 Millionen Euro. (al)

www.stawag.de

Stichwörter: Geothermie, Aachen, STAWAG

Bildquelle: Steindl/STAWAG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Unterschleißheim: Neuer Großkunde für Geothermie
[13.2.2018] Der Business Campus Unterschleißheim hat sich für Fernwärme von der städtischen Geothermie-Gesellschaft entschieden. mehr...
Unterschleißheim: Unterzeichnung des Wärmeliefervertrages.
Stadtwerke München: Kooperation mit IEP
[22.11.2017] Die Stadtwerke München und das Unternehmen IEP, eine Tochtergesellschaft der Gemeinde Pullach, wollen ihre Fernwärmenetze verbinden und gemeinsam Projekte der Tiefen Geothermie entwickeln. mehr...
Helge-Uve Braun (l.), Technischer Geschäftsführer der SWM, und Helmut Mangold, Geschäftsführer IEP, unterzeichnen die Absichtserklärung.
GeoTHERM 2018: Simultandolmetschen inklusive
[18.10.2017] In internationaler Atmosphäre trifft sich auch im kommenden Jahr die Geothermiewelt in Offenburg (1. - 2. März 2018) zur Kongressmesse GeoTHERM. mehr...
Praxisforum Geothermie.Bayern: Nachbericht 2017
[2.10.2017] Wirtschaftlichkeit und Risikominimierung waren unter anderem Thema des Praxisforums Geothermie.Bayern. Die Vorträge zu der von Enerchange organisierten Veranstaltung können nun im Internet heruntergeladen werden. Interessierte können sich außerdem bereits für das Praxisforum im Oktober 2018 anmelden. mehr...
Alle Vorträge des Praxisforum Geothermie.Bayern 2017 können über die Website zur Veranstaltung bezogen werden.
Neubrandenburg: Niedertemperaturen im Bestand
[19.9.2017] Dass eine Umstellung von Einzelfeuerstätten oder Hochtemperaturfernwärme auf Niedertemperaturen aus Tiefer Geothermie möglich ist, soll jetzt ein Projekt in Neubrandenburg zeigen. Gefördert wird es vom Bundesumweltministerium mit über vier Millionen Euro. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen