Donnerstag, 19. April 2018

Trianel:
Neue E-Mobility-Plattform


[11.12.2017] Mit der Software-Lösung be.ENERGISED erweitert Trianel das Angebot für Stadtwerke zum Management von Lade-Infrastrukturen.

Mit der Software-Lösung be.ENERGISED erweitert Trianel das Angebot für Stadtwerke zum Management von Lade-Infrastrukturen. Die Stadtwerke-Kooperation Trianel erweitert ihr Full-Service-Angebot für die Betriebsführung von Lade-Infrastrukturen um die Software-Lösung be.ENERGISED des österreichischen E-Mobility-Spezialisten has.to.be. Wie Trianel mitteilt, schafft die Cloud-Lösung die IT-Voraussetzungen, um Fahrstromkunden zu managen und abzurechnen. Die E-Mobility-Plattform biete neben klassischen Funktionen wie Ladesäulenüberwachung, Ad-hoc-Laden, Vertragsmanagement, Abrechnung, Datenschutz und eine Kunden-App weitere Möglichkeiten zur Optimierung der Betriebsführung.
Alexander Kirchgasser von has.to.be erklärt: „be.ENERGISED zeichnet sich durch ein Frühwarnsystem in den Betriebsabläufen aus, sodass Fehler frühzeitig erkannt und durch intelligente Steuerungsmöglichkeiten schnell und für den Endkunden unbemerkt behoben werden können.“ Darüber hinaus biete be.ENERGISED durch die integrierte Funktion von Predictive Analytics Möglichkeiten, die Ladegewohnheiten von E-Mobilisten zu analysieren und selbstlernend zu prognostizieren.
Pascal Schlagermann, Leiter Elektromobilität bei Trianel, erläutert: „Durch die Zusammenarbeit mit has.to.be und den branchenspezifischen Lösungen der Software be.ENERGISED erweitern wir die Möglichkeiten unserer Kunden bei der Auswahl der nötigen Systemlieferanten.“ Mit der Lösung könnten Stadtwerke eine hoch innovative Plattform nutzen, um Fahrstrom einfach und effizient abzurechnen und gleichzeitig wertvolle Analyse-Tools für die Bedarfsermittlung zu erhalten, so Schlagermann weiter. (al)

www.trianel.com/services/elektromobilitaet/
www.beenergised.com

Stichwörter: Elektromobilität, Trianel,

Bildquelle: has.to.be gmbh

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Ladeverbund Franken+: 50 Mitglieder kooperieren
[19.4.2018] Die Stadtwerke Bayreuth sind als 50. Mitglied dem Ladeverbund Franken+ beigetreten. mehr...
Die Stadtwerke Bayreuth sind als 50. Mitglied dem Ladeverbund Franken+ beigetreten.
Stadtwerke Konstanz: Bausteine für die Smart City
[18.4.2018] Mit dem Ausbau der öffentlichen Lade-Infrastruktur in der baden-württembergischen Stadt Konstanz soll nicht nur die E-Mobilität vorangebracht werden. Durch Services wie einen integrierten WLAN-Hotspot werden die Ladestationen auch zu Smart-City-Bausteinen. mehr...
Die Stadtwerke bauen ihre Lade-Infrastruktur kontinuierlich aus. Die jüngste Station befindet sich im LAGO Shopping-Center Konstanz.
Kreis Bergstraße : Schulterschluss für Elektromobilität
[17.4.2018] Die Wirtschaftsregion Bergstraße/Wirtschaftsförderung Bergstraße (WFB) und der regionale Energieversorger GGEW setzen sich gemeinsam dafür ein, die Elektromobilität im Kreis voranzubringen. mehr...
Der regionale Energieanbieter GGEW und die Wirtschaftsförderung Bergstraße setzen sich für Elektromobilität ein.
Ebersbach an der Fils: Grüner durch die Stadt
[17.4.2018] Im Rahmen des Stadtentwicklungsprozesses setzt die Stadtverwaltung von Ebersbach an der Fils auf die Elektromobilität. Ein Vorgehen, das infolge drohender Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in deutschen Innenstädten Schule machen könnte. mehr...
Grüner unterwegs: Eberhard Keller, Bürgermeister von Ebersbach an der Fils, mit Elektroroller.
Jena: Umstieg auf Elektrobusse
[12.4.2018] Die Nahverkehrsbetriebe Jena wollen bis zum Jahr 2035 komplett auf E-Busse umsteigen. Für ihr Modellprojekt hat die Stadt vom thüringischen Umweltministerium einen Förderbescheid in Höhe von rund zwei Millionen Euro erhalten. mehr...
Der erste Förderbescheid des Landes Thüringen für E-Bus-Modellprojekte geht an die Nahverkehrsbetriebe der Stadt Jena.