smartmetering

Donnerstag, 19. April 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Erdgas > Plädoyer für grünes Gas

Thyssengas:
Plädoyer für grünes Gas


[18.12.2017] Die Power-to-Gas-Technologie bietet eine hervorragende Möglichkeit, den Strom- mit dem Gasbereich zu koppeln, sagt Thyssengas-Chef Thomas Gößmann und fordert Pilotprojekte im industriellen Maßstab.

Thyssengas-Chef Thomas Gößmann fordert Power-to-Gas-Pilotprojekte im industriellen Maßstab. Das Unternehmen Thyssengas plädiert dafür, Power-to-Gas-Pilotprojekte im industriellen Maßstab zu starten. Dadurch werde es möglich, die Technologie verfahrenstechnisch und wirtschaftlich im erforderlichen Tempo zu optimieren. Nach Auffassung des Dortmunder Gasnetzbetreibers bietet die Power-to-Gas-Technologie eine hervorragende Möglichkeit, den Strom- mit dem Gasbereich zu koppeln. Thyssengas-Geschäftsführer Thomas Gößmann sagt: „Unsere vorhandene Gasinfrastruktur kann maßgeblich zum Gelingen der Energiewende beitragen. Sie macht es möglich, aus Windkraft erzeugtes synthetisches Gas im Wärme- und Mobilitätsektor zu nutzen, wo eine unmittelbare regenerative Stromversorgung nicht angezeigt ist.“ Dadurch könne der Bau von rund 500.000 Kilometern Stromleitungen vermieden und Kosten in Höhe von rund 268 Milliarden Euro gespart werden.
Die aktuelle Situation hält Gößmann für unhaltbar. In den vergangenen Jahren hätten sich die Kosten für Kompensationszahlungen für nicht produziertem Überschussstrom aus Wind- und Photovoltaikanlagen und Redispatch-Maßnahmen zur Stromnetzstabilisierung auf bis zu eine Milliarde Euro summiert. „Wir müssen volkswirtschaftlich sinnvoller arbeiten und die verfügbaren technischen Möglichkeiten besser nutzen“, fordert Gößmann. „An dieser Stelle kommen Power to Gas und die Gasnetzinfrastruktur ins Spiel.“ Die Power-to-Gas-Projekte könnten über die regulierten Netzentgelte finanziert werden, schlägt der Thyssengas-Chef vor. (al)

www.thyssengas.com

Stichwörter: Erdgas, Thyssengas, Power to Gas

Bildquelle: Thyssengas GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

enwag: Nassauische Heimstätte heizt klimaneutral
[6.4.2018] Beim Erdgasbezug setzt die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt künftig auf das klimaneutrale Angebot der enwag energie- und wassergesellschaft. mehr...
Interview: Gas-Flatrate statt Nachzahlung Interview
[20.3.2018] Die Flatrate Gas von Uniper rechnet bezogene Gasmenge, Netzentgelte, Steuern und Abgaben als verbrauchsunabhängigen Pauschalbetrag ab. Über die Vorteile des Angebots spricht Vertriebschef Gundolf Schweppe im stadt+werk-Interview. mehr...
Gundolf Schweppe ist seit Juli 2017 Vertriebschef bei Uniper.
Quartierskonzepte: Gas bleibt erste Wahl
[14.2.2018] Berechnungen des Beratungsunternehmens nymoen zeigen: Die Wärmeversorgung von Quartieren mit gasbasierter Kraft-Wärme-Kopplung ist nicht nur die sauberste, sondern auch die kostengünstigste Lösung. mehr...
Open Grid Europe: Pipeline-Bau kann beginnen
[13.2.2018] Der Bau der Erdgasfernleitung von Epe-Legden in Nordrhein-Westfalen startet. Die Pipeline wird aufgrund der Umstellung von L- auf H-Gas benötigt. mehr...
Der Bau der Erdgasfernleitung von Epe-Legden in Nordrhein-Westfalen startet.
Fraunhofer ISE: Wasserstoff für die Sektorkopplung
[31.1.2018] In einem Forschungsprojekt sammelt das Fraunhofer-Institut ISE Erfahrungen mit der Einspeisung von Wasserstoff ins Erdgasnetz. Am Vorhaben beteiligt ist der Freiburger Versorger Badenova. mehr...
Forschungsanlage speist Wasserstoff in eine Gasversorgungsleitung des Verteilnetzes von Badenova ein.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:

Aktuelle Meldungen