Euroforum

Montag, 23. April 2018

Jena:
Umstieg auf Elektrobusse


[12.4.2018] Die Nahverkehrsbetriebe Jena wollen bis zum Jahr 2035 komplett auf E-Busse umsteigen. Für ihr Modellprojekt hat die Stadt vom thüringischen Umweltministerium einen Förderbescheid in Höhe von rund zwei Millionen Euro erhalten.

Der erste Förderbescheid des Landes Thüringen für E-Bus-Modellprojekte geht an die Nahverkehrsbetriebe der Stadt Jena.   Der erste Förderbescheid des Thüringer Umweltministeriums für Elektrobusse geht nach Jena: 2,22 Millionen Euro erhalten die Jenaer Nahverkehrsbetriebe für ihr Vorhaben, bis zum Jahr 2035 komplett auf E-Busse umzusteigen. Dazu sollen zunächst drei Fahrzeuge gekauft und die erforderliche Lade-Infrastruktur aufgebaut werden. Im kommenden Jahr sollen die E-Busse dann im Echtbetrieb der Linie 15 fahren. Mit ihrem Vorhaben übernehmen die Nahverkehrsbetriebe der Saalestadt nach Angaben des thüringischen Umweltministeriums eine Vorreiterrolle im Freistaat.
Bis zum Jahr 2020 stellt das Land Thüringen insgesamt 14 Millionen Euro zur Förderung von E-Bus-Modellprojekten zur Verfügung. Neben dem Kauf von Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur wird auch der Umbau von Depots und Werkstätten für die speziellen Anforderungen der E-Busse unterstützt.
Zwei Machbarkeitsstudien im Auftrag des Umweltministeriums hatten zuvor für zehn Städte – darunter Erfurt, Gera, Mühlhausen und Suhl – gezeigt, dass E-Busse im öffentlichen Nahverkehr umweltfreundlich und wirtschaftlich sind. Wie das Umweltministerium weiter berichtet, haben einige Nahverkehrsunternehmen bereits Interesse an entsprechenden Modellprojekten signalisiert, die Jenaer Verkehrsbetriebe gehen jetzt den ersten Schritt. „Ich freue mich, dass Jena als Klima-, Fair-Trade- und Lichtstadt hier vorangeht“, sagt Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund. (bs)

www.jena.de
www.nahverkehr-jena.de

Stichwörter: Elektromobilität, Thüringen, Jena

Bildquelle: Stadt Jena

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

SMIGHT: Powercharger für das Rhein-Main-Gebiet
[23.4.2018] Das EnBW-Innovationsprojekt SMIGHT erhält von Energieversorger ovag Energie den Zuschlag für 59 Elektroladesäulen im Rhein-Main-Gebiet. Mit den Powercharger stellt die EnBW-Innovation aber nicht nur die nötige Technik. mehr...
59 SMIGHT Powercharger werden nun im nördlichen Rhein-Main-Gebiet aufgestellt.
Ladeverbund Franken+: 50 Mitglieder kooperieren
[19.4.2018] Die Stadtwerke Bayreuth sind als 50. Mitglied dem Ladeverbund Franken+ beigetreten. mehr...
Die Stadtwerke Bayreuth sind als 50. Mitglied dem Ladeverbund Franken+ beigetreten.
Stadtwerke Konstanz: Bausteine für die Smart City
[18.4.2018] Mit dem Ausbau der öffentlichen Lade-Infrastruktur in der baden-württembergischen Stadt Konstanz soll nicht nur die E-Mobilität vorangebracht werden. Durch Services wie einen integrierten WLAN-Hotspot werden die Ladestationen auch zu Smart-City-Bausteinen. mehr...
Die Stadtwerke bauen ihre Lade-Infrastruktur kontinuierlich aus. Die jüngste Station befindet sich im LAGO Shopping-Center Konstanz.
Kreis Bergstraße : Schulterschluss für Elektromobilität
[17.4.2018] Die Wirtschaftsregion Bergstraße/Wirtschaftsförderung Bergstraße (WFB) und der regionale Energieversorger GGEW setzen sich gemeinsam dafür ein, die Elektromobilität im Kreis voranzubringen. mehr...
Der regionale Energieanbieter GGEW und die Wirtschaftsförderung Bergstraße setzen sich für Elektromobilität ein.
Ebersbach an der Fils: Grüner durch die Stadt
[17.4.2018] Im Rahmen des Stadtentwicklungsprozesses setzt die Stadtverwaltung von Ebersbach an der Fils auf die Elektromobilität. Ein Vorgehen, das infolge drohender Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in deutschen Innenstädten Schule machen könnte. mehr...
Grüner unterwegs: Eberhard Keller, Bürgermeister von Ebersbach an der Fils, mit Elektroroller.