BDEW

Montag, 23. April 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Sonne schlägt Wind

Bundesnetzagentur:
Sonne schlägt Wind


[13.4.2018] Die erste technologieübergreifende Ausschreibung zur Ermittlung der Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat einen strahlenden Sieger.

Die erste technologieübergreifende Ausschreibung zur Ermittlung der Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat einen strahlenden Sieger. Bei der ersten gemeinsamen Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land und Photovoltaikanlagen haben nur Gebote für Solarkraftwerke Zuschläge erhalten. Dies teilte die Bundesnetzagentur (BNetzA) gestern (12. April 2018) mit. Nach Angaben der Behörde wurden 32 Zuschläge in einem Umfang von 210 Megawatt erteilt. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert beträgt laut BNetzA 4,67 Cent je Kilowattstunde (ct/kWh). Der niedrigste Zuschlagswert liege bei 3,96 ct/kWh, der höchste bei 5,76 ct/kWh. Einen Zuschlag erhielten auch fünf Projekte auf Acker- und Grünlandflächen in benachteiligten Gebieten in Bayern (3 MW) und Baden-Württemberg (17 MW).
Die Behörde hatte die erste technologieübergreifende Ausschreibung zur Ermittlung der Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien im Februar gestartet (wir berichteten). Insgesamt seien 54 Gebote eingegangen, davon 18 für Windenergieanlagen und 36 für Solaranlagen. In dem Ausschreibungsverfahren wurden die so genannten Verteilernetzausbaugebiete als Instrument eingeführt. Gebote in solchen Gebieten, in denen schon viele Erneuerbare-Energien-Anlagen bestehen, wurden mit einem Gebotsaufschlag belegt und so ihre Zuschlagschancen reduziert. Damit sollte ein erhöhter Verteilernetzausbaubedarf in diesen Gebieten berücksichtigt werden. Laut BNetzA hatte diese Sonderregelung jedoch keine erheblichen Auswirkungen. Die meisten Zuschläge befänden sich in den Verteilernetzausbaugebieten. Ohne diese Modifizierung hätte jedoch zumindest ein Gebot für Windenergieanlagen bezuschlagt werden können, so die Regulierungsbehörde. (al)

Nähere Informationen zur technologieübergreifenden Ausschreibung (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Bundesnetzagentur

Bildquelle: lovelyday12 – Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Hessen: Staatspreis für Energie
[17.4.2018] Das Land Hessen hat einen Staatspreis für innovative Energielösungen ausgelobt. Noch bis Ende Mai dieses Jahres können sich Privatpersonen, Unternehmen, Institutionen und Kommunen mit ihren Konzepten bewerben. mehr...
Hessen lobt Staatspreis für Energie aus.
Fraunhofer-Gesellschaft: Open District Hub gegründet
[12.4.2018] Mit dem Verein Open District Hub will die Fraunhofer-Gesellschaft den Rahmen schaffen, um die vollintegrierte Sektorkopplung auf Quartiersebene voranzubringen. mehr...
Fraunhofer-Gesellschaft gründet Open District Hub.
Hessen: Mehr Geld für die kommunale Wende
[29.3.2018] Das Land Hessen baut seine Unterstützung für die Energiewende in den Kommunen aus: Nun können auch Fördermittel für Neubauten als Modellvorhaben sowie Solaranlagen und Energieeffizienzmaßnahmen in Schwimmbädern beantragt werden. mehr...
Interview: Keine städtischen Denkverbote Interview
[28.3.2018] Mit dem Projekt Urbane Logistik will Hannover zur Modellregion für den Lieferverkehr der Zukunft werden. stadt+werk sprach mit Oberbürgermeister Stefan Schostok über die Entwicklung zukunftsfähiger und nachhaltiger städtischer Verkehrskonzepte. mehr...
Stefan Schostok, Oberbürgermeister von Hannover
Netzausbau: Hessen macht Druck
[27.3.2018] Das Land Hessen startet eine Bundesratsinitiative zur Ertüchtigung der Stromnetze. Die Befürchtung der schwarz-grünen Landesregierung: Wenn die geplanten Übertragungsnetze nicht rechtzeitig fertig werden, fordert Bayern eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke. mehr...
Das Land Hessen startet eine Bundesratsinitiative zur Ertüchtigung der Stromnetze.

Suchen...

Aktuelle Meldungen