Donnerstag, 22. Februar 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Bioenergie > Bioenergie hat Zukunft

Rheinland-Pfalz:
Bioenergie hat Zukunft


[31.10.2016] Bioenergie hat trotz EEG 2017 eine Zukunftsperspektive. Davon ist der rheinland-pfälzische Energiestaatssekretär Thomas Griese überzeugt.

„Das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz 2017 bietet den Betreibern von Biogasanlagen bei aller Kritik eine Zukunftsperspektive.“ Diese Auffassung vertrat der rheinland-pfälzische Energiestaatssekretär Thomas Griese auf der Veranstaltung „Das EEG 2017 – Wie sieht die Biogasanlage 2020+ aus?“, die vergangene Woche (28. Oktober 2016) in Reinsfeld (Landkreis Trier-Saarburg) stattfand. Die Anlagen könnten durch den Verkauf von Wärme und Regelenergie ins öffentliche Netz zusätzlich Einnahmen erzielen und sich insbesondere der Verwertung von Rest- und Abfallstoffen zuwenden. Als Positivbeispiele nannte Griese den Energiepark der Stadtwerke Pirmasens (wir berichteten) sowie die energieneutralen Kläranlagen in Kaiserslautern und Trier (wir berichteten). Die mögliche Vernetzung von Biogasanlagen mit Wind- und Solaranlagen in der Region Trier im Regionalen Verbundsystem Westeifel zeige den Weg auf zu einer energieautarken Region.
„Der Stellenwert von Biomasseanlagen für die Energiewende kann nicht überschätzt werden“, betonte Griese. Biogas könne problemlos gespeichert und bei Bedarf schnell zur Verfügung gestellt werden. Griese sagte: „Das Ausschreibungsmodell des EEG 2017 für Biomasse ist nicht das Optimum. Dennoch konnten wir erreichen, dass der Vergütungssatz angehoben wurde und bestehende effiziente Biogasanlagen auch nach dem 20 jährigen EEG-Vergütungszeitraum weitergefördert werden können.“ Das novellierte EEG sieht Griese insgesamt kritisch: „Das Erneuerbare-Energien-Gesetz wurde ursprünglich verabschiedet, um den Ausbau der Erneuerbaren zu fördern und zu unterstützen. Das neue EEG 2017 tut jedoch das Gegenteil, indem es den Ausbau mit Ausbaukorridoren begrenzt.“ Es sei damit nicht dazu geeignet, das 1,5-Grad-Ziel der Klimaschutzkonferenz zu erreichen. (al)

www.mueef.rlp.de

Stichwörter: Bioenergie, Rheinland-Pfalz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Hamburg: Städtisches Biogas im Angebot
[22.2.2018] Stadtgas einer besonderen Sorte können jetzt die Kunden von Hamburg Energie beziehen. mehr...
Klärwerk Hamburg: Das aus dem Klärschlamm gewonnene Faulgas wird gereinigt und ins Gasnetz eingespeist.
Bioenergie: BMWi fördert neue Projekte
[29.1.2018] Mit sechs Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 15 neue Vorhaben im Programm Energetische Biomassenutzung. Inhaltlich befassen sich die Projekte beispielsweise mit der Kraft-Wärme-Kopplung, der Digitalisierung oder der systemischen Betrachtung der Bioenergie. mehr...
Neue Projekte werden Ende 2017 auf der Statuskonferenz des BMWi-Förderprogramms Energetische Biomassenutzung vorgestellt.
Universität Hohenheim: Biogasanlagen verbessern
[15.1.2018] Anhand einer Stichprobe von insgesamt 60 Biogasanlagen wollen Forscher der Universität Hohenheim vorbildliche Betriebsweisen identifizieren und dazu beitragen, die Effizienz der Anlagen zu erhöhen. mehr...
Fachverband Biogas: Bessere Konditionen
[11.1.2018] Die erste Ausschreibungsrunde für Bioenergieanlagen war nach Ansicht des Fachverbands Biogas nicht erfolgreich. Der Branchenverband fordert jetzt Nachbesserungen. mehr...
Energy2Market: Flexible Kapazitäten schaffen
[13.12.2017] Die Bioenergie-Branche sollte ihre Zurückhaltung gegenüber dem Instrument der Ausschreibungen aufgeben, fordert das Unternehmen e2m. Mit dem richtigen Konzept könnten Biogas-Anlagen auch in Ausschreibungen punkten. mehr...

Suchen...

 Anzeige

A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen