Samstag, 24. Februar 2018

DIW-Studie:
Batterieunterstützte Eigenversorgung


[29.3.2017] Die batterieunterstützte Eigenversorgung mit Solarstrom birgt Chancen und Risiken. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die DIW-Studie Batterieunterstützte Eigenversorgung mit Solarstrom kommt zu dem Ergebnis, dass die Eigenversorgung zwar deutlich wächst, momentan aber mit zirka 50.000 installierten Speichern noch einen Nischenmarkt darstellt. Außerdem kann die batterieunterstützte Eigenversorgung einzel- und gesamtwirtschaftliche Vorteile erbringen, wenn sie zum Beispiel systemorientiert betrieben und für weitere Marktinteraktionen genutzt wird. Sie birgt aber auch Risiken.
Ohne Batteriespeicher erreichen Haushalte mit Aufdach-Photovoltaikanlagen einen Eigenversorgungsanteil von rund einem Drittel, mit Batteriespeicher lässt sich dieser deutlich steigern. Dennoch bleiben die Haushalte mit dem Stromnetz verbunden und beziehen Strom oder speisen ihn zurück ins Netz. Chancen ergeben sich laut dem DIW durch eine verbesserte Akzeptanz und Partizipation sowie Entlastungen der Verteilnetze. Auf der anderen Seite resultieren Effizienzverluste aus einer ineffizienten Auslegung und Betriebsweise der Speicher.
Da insgesamt mehr Batteriespeicher gebaut werden als aus Systemsicht erforderlich wären, steigen bei einer Ausweitung der batterieunterstützten Eigenversorgung tendenziell die Gesamtkosten. Die Verbreitung der Technologie berge aber auch weitere Risiken. Dazu zählt beispielsweise, dass die Flexibilitäts- und Kostenvorteile eines großräumigen Stromverbunds weniger genutzt werden. Bei der aktuellen Ausgestaltung der Netzentgelte werden die Netzkosten bei zunehmendem Eigenversorgungsanteil zudem tendenziell stärker auf Verbraucher umgelegt, die keine Eigenversorgung betreiben.
Studienautor Wolf-Peter Schill sagt: „Um die solare Eigenversorgung positiv zu gestalten, muss an verschiedenen Stellschrauben gedreht werden, unter anderem an einer Weiterentwicklung der Netzentgeltsystematik.“ DIW-Energieökonomin Claudia Kemfert ergänzt: „Diese Technologie entspricht dem Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger in Deutschland, sich an der Energiewende zu beteiligen und sie kann durchaus einen wertvollen Beitrag zur Realisierung der Energiewende leisten.“ (me)

www.diw.de

Stichwörter: Energiespeicher, DIW, Claudia Kemfert



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

EWE: Grünes Licht für Hybridspeicher
[23.2.2018] In Kooperation mit japanischen Batteriespezialisten plant der Oldenburger EWE-Konzern den Bau eines Energiespeichers in Varel. Jetzt hat die Stadtverwaltung das Pilotprojekt genehmigt. mehr...
Next Kraftwerke: Mit NEMOCS zum virtuellen Kraftwerk
[9.2.2018] Mit NEMOCS hat das Unternehmen Next Kraftwerke eine Software-as-a-Service-Lösung entwickelt, mit der Kunden ihr eigenes virtuelles Kraftwerk betreiben können. mehr...
Bilfinger: Wärmespeicher für Siemens

[8.2.2018] Siemens Gamesa hat das Unternehmen Bilfinger mit dem Bau eines Wärmespeichers inklusive Rückverstromung beauftragt. Die Anlage soll neue Maßstäbe bei der Wirtschaftlichkeit setzen. mehr...
WEMAG: Speicherkraftwerk überzeugt am Markt
[6.2.2018] Die präqualifizierte Leistung des WEMAG-Großspeichers wird häufig nachgefragt. Nun entwickelt der Schweriner Versorger kleinere Batteriekraftwerke. mehr...
WEMAG-Speicher: Die präqualifizierte Leistung von insgesamt zehn Megawatt wird über einen technischen Verbund aus über 50.000 Lithium-Ionen-Akkus bereitgestellt.
Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...