Freitag, 23. Februar 2018

Bonn:
Start in Richtung Smart City


[7.11.2017] In Bonn kommen jetzt Smart-City-Lösungen zum Einsatz. Die intelligente Vernetzung soll unter anderem Betriebskosten einsparen und zum Umweltschutz beitragen.

Startschuss für die Smart City Bonn. Mit der intelligenten Vernetzung von Straßenlaternen, Abfallcontainern sowie der Messung der Luftqualität ist in Bonn der Startschuss für die Smart City gefallen. „Das ist ein wichtiger Schritt innerhalb der Initiative Digitales Bonn“, sagt Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt. „Wir stärken damit Bonn als engagierten Standort für Innovation und Umweltschutz.“ Wie die Deutsche Telekom berichtet, vernetzt sie im Rahmen des Projekts die Bonner Straßenlaternen und Wertstoffcontainer mit der so genannten NarrowBand-IoT Technik. Das NarrowBand-IoT-Netz sei speziell für Anwendungen mit großen Datenmengen, etwa Smart-City-Lösungen, ausgelegt. Die Lösung mache Straßenlaternen dimmbar, per Bewegungsmelder können sie sich außerdem automatisch abdunkeln und aufhellen. Die Stadtwerke erhalten proaktiv eine Meldung, wenn eine Birne beschädigt ist oder ausgetauscht werden muss. „Diese Technik spart bis zu 60 Prozent der Betriebskosten“, erklärt Anette Bronder, Chefin des Digital- und Sicherheitsgeschäfts der Deutschen Telekom. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, messen in den Wertstoffcontainern Sensoren den Füllstand, sodass der städtische Abfallbetrieb erst ausrücken muss, wenn die Container tatsächlich voll sind. Die Deutsche Telekom stelle außerdem Software zur Verfügung, mit der Daten zur Luftqualität erhoben werden können. Dafür wurde ein Sensor an einer Straßenlaterne verbaut. In regelmäßigen Abständen sollen so diverse Umweltdaten zur Verfügung gestellt werden. (ve)

www.bonn.de
www.telekom.com

Stichwörter: Informationstechnik, Deutsche Telekom, Smart City, Bonn

Bildquelle: Deutsche Telekom

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Voltaris: Meilenstein der Energiewende
[20.2.2018] Auf der E-world verzeichnete das Unternemen Voltaris großes Interesse an seinen Lösungen für die Umsetzung des wettbewerblichen Messstellenbetriebs. Noch fehlt allerdings die Zulassung des BSI für die Smart Meter Gateways. mehr...
Auf dem Voltaris-Messestand auf der diesjährigen E-world informierten sich die Fachbesucher vor allem zu Mehrwertlösungen für den wettbewerblichen Messstellenbetrieb.
NTT DATA / GISA: Eigenen Fuhrpark sharen
[16.2.2018] Mit einer neuen Lösung der Unternehmen NTT DATA und GISA können Kommunen und Stadtwerke den eigenen Fuhrpark einfach zur Carsharing-Flotte umwandeln. mehr...
Stadtwerke Osnabrück: IT-Services von ITEBO
[16.2.2018] Mitarbeitern der Stadtwerke Osnabrück steht ab sofort der Service Desk der ITEBO-Unternehmensgruppe zur Verfügung: Der IT-Dienstleister hat die technische Betreuung bei dem Versorger übernommen. mehr...
Stadtwerke Karlsruhe: Neue Produktwelt im Aufbau
[14.2.2018] Bei der Digitalisierung ihres Dienstleistungsportfolios setzen die Stadtwerke Karlsruhe auf das Kölner Start-up e·pilot. mehr...
EWE: Cloud für Stromspeicher
[13.2.2018] Mit der myEnergyCloud bietet das Unternehmen EWE ein Produkt an, mit dem sich die Kunden nahezu komplett mit ihrem selbst erzeugten Solarstrom versorgen können. mehr...
Frédéric Gastaldo, CEO Swisscom Energy Solutions (l.) und Michael Heidkamp, Vorstand Markt EWE AG, stellten die myEnergyCloud auf der E-world vor.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen