Samstag, 24. Februar 2018

T-PED:
Vattenfall kauft Trianel-Portal


[19.5.2017] Die Stadtwerke-Kooperation Trianel hat ihre Vertriebssteuerungsplattform Trianel PED (T-PED) an den Energiekonzern Vattenfall verkauft. Ihre digitalen Angebote bieten die T-PED-Entwickler aber weiterhin über die Plattform an.

Über das Vertriebsportal Trianel PED können Stadtwerke für ihre Kunden Energiedienstleistungen als White-Label-Produkte beziehen. Der Energiekonzern Vattenfall hat jetzt die digitale Plattform für Energiedienstleistungen T-PED von der Stadtwerke-Kooperation Trianel erworben. Über das Trianel PED (T-PED) bietet die Stadtwerke-Kooperation kommunalen Versorgern digitale Services rund um Photovoltaik, Batteriespeicher, Wärmelösungen und Ladestationen für Elektroautos als White-Label-Produkte an. Mehr als 50 Stadtwerke nutzen bereits das Portal (wir berichteten), darunter auch große Versorger wie STAWAG oder die Stadtwerke München.
Vattenfall will laut eigenen Angaben mit der Übernahme verstärkt auf dezentrale Energielösungen in Deutschland setzen und durch die Kooperation mit Trianel die Zusammenarbeit mit Stadtwerken intensivieren. So werde Trianel weiterhin die Angebote rund um T-PED gemeinsam mit Vattenfall anbieten. Über die Kaufsumme haben die Partner Stillschweigen vereinbart.
Rainer Wittenberg, Geschäftsführer von Vattenfall Europe Sales, erläutert: „Bereits jetzt unterstützen wir Kunden in Schweden und in den Niederlanden sehr erfolgreich bei ihrem Schritt vom reinen Energie-Konsumenten hin zum gleichzeitigen Energie-Produzenten, dem so genannten Prosumer. Zusammen mit diesen guten Erfahrungen ermöglicht uns Trianel PED, das stark wachsende Interesse unserer deutschen Kunden an nachhaltigen Energielösungen noch besser zu bedienen.“
Sven Becker, Sprecher der Trianel-Geschäftsführung, betont: „Mit der Trianel PED hat Trianel digitale Pionierarbeit für die standardisierte und automatisierte Abwicklung von Energiedienstleistungen wie PV- oder Speicherlösungen geleistet. Die eigenständige Entwicklung der Trianel PED bis zur Marktreife zeigt das Trendgespür der Trianel-Mitarbeiter und die hohe Bereitschaft, die Digitalisierung in der Energiewirtschaft voranzutreiben.“ Über die Kooperation mit Vattenfall könne die notwendige Skalierung und Weiterentwicklung der Plattform gewährleistet werden. Dadurch erhielten auch Stadtwerke-Kunden leistungsfähigere White-Label-Lösungen. (me)

www.vattenfall.de
www.trianel.com

Stichwörter: Unternehmen, Vattenfall, Trianel, Energiedienstleistungen, T-PED

Bildquelle: Trianel GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

juwi: Zurück im Solargeschäft
[23.2.2018] Bei der aktuellen Ausschreibung für Solarkraftwerke erhielt der Projektentwickler juwi den Zuschlag für 89 der ausgeschriebenen 200 Megawatt Leistung. Auch im Bereich Onshore-Windkraft konnte juwi punkten. mehr...
Der Solarpark Lieberose im brandenburgischen Turnow-Preilack wurde von juwi errichtet.
egrid applications & consulting: Sven Becker ist neuer Aufsichtsrat
[22.2.2018] Das Unternehmen egrid, ein Joint Venture des Allgäuer Überlandwerks mit Siemens, hat Trianel-Chef Sven Becker zum Aufsichtsrat bestellt. mehr...
Sven Becker ist neuer Aufsichtsrat von egrid applications & consulting.
MVV Energie: Energieeffizient mithilfe von KI
[20.2.2018] Mit einer Minderheitsbeteiligung an der Recogizer Group sichert sich MVV Energie Know-how für innovative Energieeffizienzlösungen. mehr...
MVV Energie: Rückenwind durch Erneuerbare
[19.2.2018] MVV Energie meldet steigene Umsätze für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Das Mannheimer Unternehmen profitiert unter anderem von der hohen Stromproduktion der eigenen Windkraftanlagen. mehr...
MVV Energie profitiert vom Windkraft-Ausbau.
GASAG: Neuer, alter Standort
[15.2.2018] GASAG zieht in den EUREF-Campus, einen ehemaligen Standort des Berliner Versorgers. Der neue Unternehmenssitz ist als KfW-55 Effizienzhaus konzipiert. mehr...
Der künftige GASAG-Unternehmenssitz auf dem EUREF-Campus ist als KfW-55 Effizienzhaus konzipiert.