EW-Medien-2405.15-rotation

Donnerstag, 30. Mai 2024

Langmatz:
Kapazitäten deutlich ausgeweitet


[21.3.2024] Der deutsche Spezialist für Glasfaser-Infrastruktur Langmatz hat seine Produktionskapazitäten deutlich erweitert, um mit der stark gestiegenen Nachfrage Schritt zu halten.

Am Werksstandort von Langmatz in Oberau sind sechs hochmoderne Spritzgussmaschinen für die Produktion von Schacht- und Schrankteilen im Einsatz. In Deutschland wird der Ausbau von Glasfaser- und 5G-Netzen so schnell vorangetrieben wie nie zuvor. Im Jahr 2023 wurden laut einer TK-Marktanalyse mehr als 13 Milliarden Euro in den Ausbau von schnellen Glasfaser- und 5G-Netzen investiert – ein neuer Rekord in der Branche. Dies hat zu einer starken Nachfrage nach den Produkten von Langmatz, einem Hersteller von Infrastrukturkomponenten für FTTX-Glasfasernetze, geführt. Das Unternehmen reagierte nach eigenen Angaben mit einer deutlichen Ausweitung seiner Produktionskapazitäten.
Leonhard Reitzner, einer der Geschäftsführer von Langmatz erklärt: „Um der steigenden Nachfrage angesichts des beschleunigten Ausbaus der Breitbandnetze gerecht zu werden, haben wir unsere Produktionslinien in Rekordzeit optimiert, damit wir unsere Kunden schneller mit gleichbleibend hoher Qualität beliefern können.“ Die Investitionen in die Produktionserweiterung belaufen sich nach den Worten von Reitzner auf rund sechs Millionen Euro. Die Maßnahmen umfassen Verbesserungen in der Spritzgusstechnik, Logistik und Robotertechnik, die zu einer deutlichen Leistungssteigerung führen.
Langmatz lege großen Wert auf Kundenzufriedenheit. „Unsere Zuverlässigkeit ist die Basis für das Vertrauen unserer Kunden, ihre Projekte mit Zuversicht voranzutreiben“, betont Reitzner. Das Unternehmen aus Garmisch-Partenkirchen bietet ein umfassendes Portfolio für den Ausbau von FTTX-Glasfaser- und FTTA-5G-Netzen und gilt als einer der führenden Infrastrukturanbieter in Europa. (al)

https://www.langmatz.de
Video über den Ausbau der Produktionskapazitäten bei Langmatz. (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Langmatz,

Bildquelle: Langmatz

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Gigabit Infrastructure Act: Schlupflöcher bleiben
[24.4.2024] Der Gigabit Infrastructure Act ermöglicht es Telekommunikationsanbietern, bestehende Glasfasernetze mitzunutzen. Das EU-Parlament hat das Gesetz nun verabschiedet. Verbände begrüßen das Gesetz, Kritik kommt vom Verband kommunaler Unternehmen. mehr...
Gigabit Infrastructure Act: Desktruktives Verhalten verhindern
[11.1.2024] In Brüssel wird über den Gigabit Infrastructure Act zum Breitbandausbau in den EU-Mitgliedstaaten entschieden. In einem gemeinsamen Positionspapier fordern die Verbände BREKO und BDEW die EU auf, investitionsfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen. mehr...
Glasfaserverlegung: Verbände fordern von der EU investitionsfreundliche Regelungen.
Breitbandausbau: Open Access 2.0 geht in die Umsetzung Bericht
[9.1.2024] In Deutschland gibt es aktuell bei Glasfaserprodukten keinen echten Wettbewerb. Anders ist es in Schweden. Mit Fiber4 haben die tktVivax Group und die schwedische Vinnergi-Gruppe jetzt ein kooperatives Marktmodell nach skandinavischem Vorbild nach Deutschland gebracht. mehr...
In Deutschland gibt es aktuell bei Glasfaserprodukten keinen echten Wettbewerb.
BREKO-Jahrestagung: Glasfaser für alle Bericht
[5.12.2023] Der Glasfaserausbau in Deutschland macht gute Fortschritte. Auf der Jahrestagung des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) fordert die Branche weniger staatliche Förderung und weniger Bürokratie. mehr...
Auf der BREKO-Jahrestagung sprach sich BREKO-Geschäftsführer Stephan Albers überraschenderweise für eine Reduzierung der staatlichen Mittel von drei auf eine Milliarde Euro pro Jahr aus.
MICUS: Studie zur Gigabitförderung
[20.11.2023] Eine jetzt veröffentlichte Studie des Unternehmens MICUS Strategieberatung zeigt, dass die Gigabitförderung ein elementarer Bestandteil des Glasfaserausbaus in Deutschland bleibt. mehr...
Die Studie der MICUS Strategieberatung zur Gigabitförderung ist erschienen.