Montag, 17. Januar 2022

Altlandsberg:
Anschluss an die Datenautobahn


[26.8.2013] Die Bürger von Bruchmühle, einem Stadtteil von Altlandsberg, können ab sofort auf Breitband-Infrastrukturen zurückgreifen. Realisiert wird der Glasfaserausbau von den Unternehmen DNS:NET und EWE.

Bislang mussten die 1.700 Einwohner von Bruchmühle, einem Ortsteil der Stadt Altlandsberg, auf Breitband-Internet verzichten. Im Zuge des Netzausbaus in Brandenburg durch den regionalen Carrier DNS:NET wird nun aber auch diese Region mit Glasfaser versorgt. In Kooperation mit dem Energie- und Telekommunikationsdienstleister EWE wird der Ort an den 10-Gigabit-Glasfaserring angebunden. Dabei setzt DNS:NET nach eigenen Angaben auf den FTTC-Ausbau – Glasfaser bis zur Straße –, bei dem neue Glasfaserleitungen bis zu den Kabelverzweigerkästen verlegt werden. Daneben stellt DNS:NET eigene DSL-Knoten-Punkte, so genannte DSLAMs auf. Seit August können die Einwohner von Bruchmühle nun das Hochleistungsinternet nutzen und Telefonieprodukte samt Internet-Flatrate sowie Fernsehen über IPTV nutzen. „Für die Region Brandenburg und viele andere Bundesländer sind Kooperationsmodelle wie in diesem Fall zwischen EWE und DNS:NET ein wichtiger Baustein“, erklärt Ulrich Müller, Leiter der EWE-Geschäftsregion Brandenburg/Rügen. Nur so könnten die ehrgeizigen Ziele beim Breitband-Ausbau erreicht werden. (cs)

http://www.altlandsberg.de
http://www.dns-net.de
http://www.ewe.de
http://www.dsl-fuer-brandenburg.de

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, EWE TEL, Altlandsberg, Brandenburg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Hausanschluss: Ganzheitlich denken Bericht
[13.1.2022] Beim Ausbau von Glasfaseranschlüssen sollte auch die Vernetzung innerhalb des Hauses beachtet werden. Denn in Einfamilienhäusern endet der Anschluss oft im Keller. Wie kommt das schnelle Internet in Wohn- und Arbeitszimmer? mehr...
Breitband-Ausbau: Die Zeichen stehen auf grün Bericht
[13.1.2022] Der Glasfaserausbau hat in Deutschland deutlich an Fahrt aufgenommen. Um das Tempo weiter zu erhöhen, sollten Genehmigungsverfahren gestrafft, staatliche Fördermittel zielgenauer eingesetzt und dem eigenwirtschaftlichen Ausbau klar Vorrang eingeräumt werden. mehr...
Deutschland zählt zu den am stärksten wachsenden Glasfasermärkten.
Bayern: Mit Licht im WLAN surfen
[11.1.2022] Am Technologie Campus Parsberg/Lupburg ist der erste BayernWLAN‑Hotspot in einer Straßenlaterne in den Regelbetrieb gestartet. Die Lösung soll künftig allen Kommunen im Freistaat zur Verfügung stehen. mehr...
Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (Mitte) schaltet den ersten BayernWLAN-Hotspot in einer Straßenlaternen am Technologie Campus Parsberg/Lupburg frei.
Schwäbischer Wald: Glasfaserausbau-Projekt gestartet
[22.12.2021] Das interkommunale Glasfaserausbau-Projekt der im Schwäbischen Wald gelegenen Stadt Murrhardt und der Gemeinden Althütte, Großerlach und Sulzbach an der Murr ist jetzt gestartet. Das mit 23,1 Millionen Euro geförderte Projekt wurde durch Unterstützung des Fördermittelberaters der tktVivax Group auf den Weg gebracht. mehr...
München: Fortsetzung des Breitbandausbaus
[16.12.2021] Die Stadtwerke München (SWM) und der Glasfaseranbieter M-net erschließen jetzt zusätzliche 20.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten im Münchner Stadtgebiet mit Glasfaser. Dies steigert nicht nur die Geschwindigkeit der Internet-Verbindung, sondern senkt auch den Stromverbrauch. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021

Aktuelle Meldungen