Mittwoch, 24. April 2024

Kreis Schmalkalden-Meiningen:
Glasfaser bis in die Firma


[3.9.2014] Im Kreis Schmalkalden-Meiningen wurde das bislang größte Glasfasererschließungsprojekt der Kommune abgeschlossen. Bürger und Gewerbetreibende können nun mit Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde im Internet surfen.

Im Industriegebiet Thüringer Tor bei Queienfeld ist das derzeit größte DSL- und Glasfasererschließungsprojekt im Kreis Schmalkalden-Meiningen erfolgreich abgeschlossen worden. Wie das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie meldet, verfügen dort nun rund 1.800 Privathaushalte sowie 160 Gewerbetreibende über einen leistungsfähigen und zeitgemäßen Internet-Zugang mit Bandbreiten von teilweise über 100 Megabit pro Sekunde. Der Startschuss für das Breitband-Erschließungsprojekt ist bereits im Frühjahr 2014 gefallen. Das Unternehmen Thüringer Netkom hat den Zuschlag für das rund eine Million Euro schwere Infrastrukturprojekt erhalten. Im Zuge der Bauarbeiten seien circa 34 Kilometer Glasfaserkabel in die Erde gebracht worden. Sieben Kilometer davon konnten laut der Meldung in bereits vorhandene Leerrohre eingebracht werden. In den Ortschaften Bauerbach, Behrungen, Berkach, Bibra, Exdorf, Obendorf, Nordheim, Queienfeld, Schwickershausen und Wolfmannshausen seien weitere 14 Kabelverzweigerkästen errichtet worden, um die neuen Bandbreiten in die Grabfelder Haushalte und Wirtschaftsunternehmen zu bringen. Den Vertrieb der DSL-Anschlüsse übernimmt die Firma encoline. „Bei der Versorgung des ländlichen Raums mit Internet hat Thüringen noch Nachholbedarf“, erklärte Thüringens Wirtschaftsminister Uwe Höhn bei der Freischaltung der neuen Anbindung. Das Wirtschaftsministerium stelle in den kommenden Jahren deshalb 15 Millionen Euro für die Förderung des Breitband-Ausbaus in dem Freistaat zur Verfügung – drei Millionen Euro mehr, als ursprünglich geplant. „Mit dieser Förderung fokussieren wir künftig auf höhere Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde.“ Auch die Erschließung in Grabenfeld sei mit 213.000 Euro aus dem Landesprogramm Breitband unterstützt worden. „Gerade für Unternehmen und Gewerbetreibende sind solche schnellen Breitband-Verbindungen existenziell wichtig. Unser Ziel ist es, bis 2020 eine flächendeckende Versorgung mit Hochgeschwindigkeitsinternet in Thüringen zu erreichen.“ (ve)

http://www.lra-sm.de
http://www.grabfeld.de
http://www.thueringerenergie.de

Stichwörter: Breitband, Kreis Schmalkalden-Meiningen, Grabfeld, Thüringer Netkom, Glasfaser, Uwe Höhn, Thüringen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Gigabit Infrastructure Act: Schlupflöcher bleiben
[24.4.2024] Der Gigabit Infrastructure Act ermöglicht es Telekommunikationsanbietern, bestehende Glasfasernetze mit zu nutzen. Das EU-Parlament hat das Gesetz nun verabschiedet. Verbände begrüßen das Gesetz, Kritik kommt vom Verband kommunaler Unternehmen. mehr...
Langmatz: Kapazitäten deutlich ausgeweitet
[21.3.2024] Der deutsche Spezialist für Glasfaser-Infrastruktur Langmatz hat seine Produktionskapazitäten deutlich erweitert, um mit der stark gestiegenen Nachfrage Schritt zu halten. mehr...
Am Werksstandort von Langmatz in Oberau sind sechs hochmoderne Spritzgussmaschinen für die Produktion von Schacht- und Schrankteilen im Einsatz.
Gigabit Infrastructure Act: Desktruktives Verhalten verhindern
[11.1.2024] In Brüssel wird über den Gigabit Infrastructure Act zum Breitbandausbau in den EU-Mitgliedstaaten entschieden. In einem gemeinsamen Positionspapier fordern die Verbände BREKO und BDEW die EU auf, investitionsfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen. mehr...
Glasfaserverlegung: Verbände fordern von der EU investitionsfreundliche Regelungen.
Breitbandausbau: Open Access 2.0 geht in die Umsetzung Bericht
[9.1.2024] In Deutschland gibt es aktuell bei Glasfaserprodukten keinen echten Wettbewerb. Anders ist es in Schweden. Mit Fiber4 haben die tktVivax Group und die schwedische Vinnergi-Gruppe jetzt ein kooperatives Marktmodell nach skandinavischem Vorbild nach Deutschland gebracht. mehr...
In Deutschland gibt es aktuell bei Glasfaserprodukten keinen echten Wettbewerb.
BREKO-Jahrestagung: Glasfaser für alle Bericht
[5.12.2023] Der Glasfaserausbau in Deutschland macht gute Fortschritte. Auf der Jahrestagung des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) fordert die Branche weniger staatliche Förderung und weniger Bürokratie. mehr...
Auf der BREKO-Jahrestagung sprach sich BREKO-Geschäftsführer Stephan Albers überraschenderweise für eine Reduzierung der staatlichen Mittel von drei auf eine Milliarde Euro pro Jahr aus.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH

Aktuelle Meldungen