Montag, 26. Februar 2024

Thüringen:
Breitband-Allianz für Eisenberg


[15.7.2016] Eine Kooperation der Stadt mit kommunalen Unternehmen bringt schnelles Internet in die Kreisstadt Eisenberg. Für die Stadtwerke Eisenberg hat die neue Glasfaser-Infrastruktur einen Zusatznutzen.

Die Bürger der thüringischen Kreisstadt Eisenberg können künftig mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Internet surfen. Möglich wird dies durch die Kooperation der Stadt Eisenberg, der Stadtwerke Eisenberg, der Thüringer Netkom und der Thüringer Energie AG (TEAG). Eine entsprechende Vereinbarung, die vergangene Woche (7. Juli 2016) unterzeichnet wurde, sieht vor, dass die Stadtwerke Eisenberg als Netzbetreiber in Kooperation mit der Thüringer Netkom fast zehn Kilometer Glasfaserkabel im gesamten Stadtgebiet neu verlegen werden. Der Telekommunikationsdienstleister, eine Tochter der TEAG, bringt seine Infrastruktur ein und errichtet neue Kabelverzweigerkästen in Eisenberg. Mit dem anschließend von der Thüringer Netkom angemieteten Glasfasernetz sollen dann im gesamten Stadtgebiet DSL-Bandbreiten mit bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung stehen. Götz Witkop, 1. Beigeordneter Eisenbergs, erklärte bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags: „Schnelles Internet und eine leistungsfähige Breitband-Versorgung sind nicht nur ein zentraler Standortfaktor für die Wirtschaft, sondern erhöhen vor allem die Lebensqualität in Eisenberg. Das ist eine der wichtigsten Aufgaben für die Stadt. Und dieses Ziel können wir mit unseren kommunalen Kooperationspartnern zuverlässig erreichen.“ Stadtwerke-Chef Volker Sosna sagte: „Mit der größten Einzelinvestition in Höhe von 700.000 Euro in diesem Geschäftsjahr wollen wir den Breitband-Ausbau in der Kreisstadt vorantreiben. Außerdem werden wir die neu geschaffene Infrastruktur künftig auch für unsere Smart-Meter-Zähler nutzen.“ (al)

http://www.stadt-eisenberg.de
http://portal.stadtwerke-eisenberg.de

Stichwörter: Breitband, Thüringer Energie AG (TEAG), Eisenberg, Stadtwerke Eisenberg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Gigabit Infrastructure Act: Desktruktives Verhalten verhindern
[11.1.2024] In Brüssel wird über den Gigabit Infrastructure Act zum Breitbandausbau in den EU-Mitgliedstaaten entschieden. In einem gemeinsamen Positionspapier fordern die Verbände BREKO und BDEW die EU auf, investitionsfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen. mehr...
Glasfaserverlegung: Verbände fordern von der EU investitionsfreundliche Regelungen.
Breitbandausbau: Open Access 2.0 geht in die Umsetzung Bericht
[9.1.2024] In Deutschland gibt es aktuell bei Glasfaserprodukten keinen echten Wettbewerb. Anders ist es in Schweden. Mit Fiber4 haben die tktVivax Group und die schwedische Vinnergi-Gruppe jetzt ein kooperatives Marktmodell nach skandinavischem Vorbild nach Deutschland gebracht. mehr...
In Deutschland gibt es aktuell bei Glasfaserprodukten keinen echten Wettbewerb.
BREKO-Jahrestagung: Glasfaser für alle Bericht
[5.12.2023] Der Glasfaserausbau in Deutschland macht gute Fortschritte. Auf der Jahrestagung des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) fordert die Branche weniger staatliche Förderung und weniger Bürokratie. mehr...
Auf der BREKO-Jahrestagung sprach sich BREKO-Geschäftsführer Stephan Albers überraschenderweise für eine Reduzierung der staatlichen Mittel von drei auf eine Milliarde Euro pro Jahr aus.
MICUS: Studie zur Gigabitförderung
[20.11.2023] Eine jetzt veröffentlichte Studie des Unternehmens MICUS Strategieberatung zeigt, dass die Gigabitförderung ein elementarer Bestandteil des Glasfaserausbaus in Deutschland bleibt. mehr...
Die Studie der MICUS Strategieberatung zur Gigabitförderung ist erschienen.
tktVivax: Erschwerte Kalkulation
[15.11.2023] Die Bundesnetzagentur hat einen Präzedenzfall in Sachen Netzzugangsentgelte geschaffen. Das Unternehmen tktVivax warnt vor den Folgen. mehr...