Dienstag, 29. September 2020

TEAG:
Größter Motor Thüringens läuft


[4.6.2018] Rund neun Millionen Euro hat TEAG in ein flexibles BHKW im Heizkraftwerk Bad Salzungen investiert. Herzstück der Anlage ist ein erdgasbetriebener Kolbenmotor vom finnischen Hersteller Wärtsilä mit 13.000 PS.

Der rund 130 Tonnen schwere Erdgasmotor ist im September 2017 mit Spezialtransporten vom finnischen Hersteller Wärtsilä geliefert worden. Im Heizkraftwerk Bad Salzungen der Thüringer Energie AG (TEAG) läuft jetzt Thüringens größter Motor im Normalbetrieb. Der rund 130 Tonnen schwere Erdgasmotor war im September vorigen Jahres mit Spezialtransporten vom finnischen Hersteller Wärtsilä geliefert worden. In den vergangenen Monaten haben die finnischen Spezialisten zusammen mit den Fachleuten der TEAG die große Maschine an ihrem neuen Standort im HKW einsatzbereit gemacht.
Der erdgasbetriebene Kolbenmotor hat laut TEAG eine Leistung von rund 13.000 PS. Damit erzeugt der angeschlossene Zehn-Megawatt-Generator genügend Strom, um rechnerisch etwa 4.000 Einfamilienhäuser gleichzeitig zu versorgen. Mit dem neuen Motor könne flexibel und sehr kurzfristig auf veränderten Strombedarf und schwankende Stromeinspeisung durch Windkraft- oder Photovoltaikanlagen im Netz reagiert werden. Im Gegensatz zur Gasturbine des HKW Bad Salzungen lasse sich der Kolbenmotor innerhalb von nur fünf Minuten auf maximale Leistung hochfahren.
Die neue Erzeugungsanlage arbeitet als Blockheizkraftwerk (BHKW) nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Neben dem erzeugten Strom wird die Abwärme des Motors für die Fernwärmeversorgung der Kurstadt Bad Salzungen genutzt. Möglich sei zudem eine Speicherung der Wärme in den Heißwasserspeichern des Kraftwerks. Damit habe die BHKW-Anlage mit dem Erdgasmotor einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent. Ein wichtiger Bestandteil der Anlage sei die effiziente Abgasreinigung sowie eine umfangreiche Schalldämpferanlage. Die Abgasreinigung erfolge über einen geregelten Oxidationskatalysator mit Harnstoffeinspritzung. Zur Schalldämpfung seien sowohl die Abgasanlage als auch die Konstruktion der Maschinenhalle so ausgelegt, dass beim Betrieb des Motors keine über den genehmigten Normalbetrieb des HKW hinausgehenden Geräusche wahrnehmbar seien. Zudem sei die Öffnung, durch die Motor und Generatorblock in die Maschinenhalle transportiert wurden, schalldicht verschlossen worden. Rund neun Millionen Euro hat TEAG nach eigenen Angaben in die neue Stromerzeugung inklusive der Maschinenhalle investiert.
Am 30. Mai 2018 wurde Thüringes größter Motor mit einem symbolischen Schalterdruck in Gang gesetzt. Am 30. Mai 2018 wurde die Anlage mit einem symbolischen Schalterdruck in Gang gesetzt. TEAG-Vorstandssprecher Stefan Reindl erklärte: „Für Investitionen wie den Erdgasmotor in Bad Salzungen sind langfristig stabile gesetzliche Rahmenbedingungen – etwa beim KWK-Gesetz oder dem Netzentgeltmodernisierungsgesetz NemoG – unbedingte Voraussetzung.“ Die Energiewende habe das Nutzungs- und Erzeugungsverhalten im Stromnetz grundlegend verändert. Deswegen brauche man zukünftig mehr flexible Stromerzeugungsanlagen wie in Bad Salzungen, so Reindl weiter. Wenn die Politik eine Energiewende mit Versorgungssicherheit erreichen wolle, dann müsse sie dazu verlässliche Rahmenbedingungen für Investitionen garantieren. (al)

http://www.thueringerenergie.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, TEAG, Wärtsilä

Bildquelle v.o.n.u.: TEAG Thüringer Energie AG, TEAG Thüringer Energie AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

STEAG: Bei KWK-Ausschreibungen erfolgreich
[22.9.2020] STEAG überzeugt in den KWK-Ausschreibungen der Bundesnetzagentur. Für vier Projekte im Saarland und in Thüringen erhält das Energieunternehmen Zuschläge. mehr...
Bei KWK-Ausschreibungen ist die STEAG weiterhin erfolgreich.
Fernheizwerk Neukölln: 65 Millionen Euro für Kohleausstieg
[15.9.2020] Das Fernheizwerk Neukölln soll bis 2025 steinkohlefrei sein. Als Ersatz dienen die gasbasierte Kraft-Wärme-Kopplung, Abwärme und Biomasse. Investiert werden insgesamt 65 Millionen Euro. mehr...
STAWAG / Trianel: Wärme in Aachen wird klimafreundlicher
[24.8.2020] Der Aachener Energieversorger STAWAG will die Wärmeversorgung in Aachen zunehmend klimafreundlicher gestallten. Dafür spielt das größte Blockheizkraftwerk der Stadt sowie die Zusammenarbeit mit der Stadtwerke-Kooperation Trianel eine Rolle. mehr...
Das Blockheizkraftwerk in Aachen am Campus Melaten der Technischen Hochschule (RWTH) ist seit 2018 in Betrieb.
Lemgo: Energie aus geklärtem Abwasser Bericht
[7.8.2020] Ein Leuchtturmprojekt der Stadtwerke Lemgo zeigt: Durch die Kopplung eines BHKW mit einer Großwärmepumpe wird der Ablauf eines Klärwerks zur Wärmequelle und die Kraft-Wärme-Kopplung so zum Wegbereiter für erneuerbare Wärme. mehr...
Lemgo stellt die Wärmeversorgung der Altstadt auf regenerative Energien um.
2G Energy: Geringe Emissionen
[5.8.2020] Der BHKW-Hersteller 2G Energy erweitert die aura-Modellreihe auf ein Leistungsspektrum von 100 bis 420 kWel bei niedrigen NOx-Emissionen auf Basis der Lambda-1-Technologie. mehr...
Das neue BHWK-Modul aura 408 hat eine Leistung von 280 kWel.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen