Handelsblatt

Dienstag, 13. November 2018

Kreis Soest:
innogy baut Glasfasernetz


[12.7.2018] Bislang unterversorgte Gewerbe- und Ortslagen im Kreis Soest sollen einen glasfaserschnellen Internet-Zugang erhalten. Das entsprechende Netz wird das Unternehmen innogy TelNet errichten.

Für mehr Bandbreiten besiegelt der Kreis Soest eine Zusammenarbeit mit innogy TelNet. Im Kreis Soest sollen alle bislang unterversorgten Gewerbe- und Ortslagen per Glasfaser Zugang zu schnellem Internet erhalten. Geschwindigkeiten von mindestens 100 Mbit/s sind laut der nordrhein-westfälischen Kommune das Ziel. Der Bund fördere das Vorhaben mit 10,3 Millionen Euro, das Land mit 9,5 Millionen Euro. Den Förderantrag haben alle 14 kreisangehörigen Städte und Gemeinden zusammen mit dem Kreis gestellt. Sie steuern zudem rund 800.000 Euro als Eigenanteil bei. Den Zuschlag für den geförderten Breitband-Ausbau habe das Essener Unternehmen innogy TelNet erhalten.
„Als erster Kreis bundesweit hat der Kreis Soest von Anfang an auf Glasfaser und auf die zukunftsweisende FTTB-Technologie gesetzt, um alle unterversorgten Gewerbe- und Ortslagen an schnelles Internet anzubinden“, sagt Landrätin Eva Irrgang. „Diese Strategie ist aufgegangen und mündet mit der Vertragsunterzeichnung jetzt in der operativen Umsetzung.“ „Der Breitband-Ausbau im Kreis Soest ist für innogy ein wichtiges Projekt“, ergänzt innogy-Geschäftsführer Carsten Lagemann. „Nachdem die Förderbescheide von Bund und Land nunmehr vorliegen, beginnen wir jetzt zügig mit dem Ausbau.“
Rund 625 Kilometer Glasfaser-Verbindungen werden laut Lagemann in den kommenden Monaten im Kreis Soest unter die Erde gebracht. Vom neuen kreisweiten Hochgeschwindigkeitsnetz mit Glasfaserkabel bis zum Haus (FTTB) sollen laut Kreisangaben insgesamt 10.071 förderfähige unterversorgte Haushalte profitieren. Die Bauarbeiten sollen im September 2018 starten und bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Aktuell verfügen kreisweit 80,4 Prozent der Haushalte über eine Anschlussqualität von mehr als 50 Mbit/s im Download. Mit dem geförderten Ausbau steige diese Quote auf über 96 Prozent. Davon haben dann zwölf Prozent Glasfaser bis zum eigenen Keller. (ve)

www.kreis-soest.de
www.innogy-highspeed.com

Stichwörter: Breitband, innogy, Kreis Soest, Glasfaser

Bildquelle: Wilhelm Müschenborn / Kreis Soest

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

BNetzA: Mitnutzungsentgelt für städtische Leerrohre
[8.11.2018] Für die Mitnutzung eines städtischen Leerrohrs beim Breitband-Ausbau hat jetzt die Bundesnetzagentur (BNetzA) das Mitnutzungsentgelt festgesetzt. Zuvor hat sie einen bundesweiten Meterpreis pro Jahr für die Mitnutzung ermittelt. mehr...
Langmatz: Kabelschacht aus Kunststoff
[8.11.2018] Kabelschacht aus Beton oder Kunststoff? Vor dieser Frage stehen momentan einige Kommunen, die sich mit dem Breitband-Ausbau beschäftigen. Die Firma Langmatz hat sich schon früh auf die Fertigung von Kabelschächten aus Kunststoff spezialisiert. mehr...
Kabelschächte aus Kunststoff: Alternative zu Betonschächten.
WEMACOM: Access-Systeme von Keymile
[1.11.2018] Der Netzbetreiber WEMACOM nutzt für den Glasfaseranschluss und den ultraschnellen Breitband-Zugang von Privat- und Gewerbekunden die Produkte von Anbieter Keymile. mehr...
Bremen: Stadtwerke starten öffentliches WLAN
[24.10.2018] Öffentliches WLAN bieten die Stadtwerke nun in der Bremer Neustadt an. Der dafür installierte Hotspot hat eine Leistungsstärke von bis zu 100 Megabit pro Sekunde. mehr...
Keymile: Künftig Teil von DZS
[10.10.2018] Der Hersteller von Breitband-Zugangslösungen Keymile wird von dem in den USA ansässigen Unternehmen DASAN Zhone Solutions (DZS) übernommen. mehr...
Keymile kann Kunden als Teil von DZS künftig ein breiteres Lösungsportfolio anbieten, meint CEO Lothar Schwemm.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:

Aktuelle Meldungen