Mittwoch, 19. Februar 2020

Studie:
35 Smart-City-Projekte ausgewertet


[12.11.2019] Die aktuelle Studie „Aufbruch in eine smarte Zukunft" stellt Handlungsempfehlungen von 35 Smart-City-Pionieren vor. Erstellt wurde sie vom BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung im Auftrag des Verbands kommunaler Unternehmen.

Bessere Luft dank intelligenter Verkehrssteuerung, CO2-Reduktion durch optimierte Quartierslösungen mit erneuerbaren Energien und Speichern: Die Digitalisierung bietet viele Chancen für Kommunen und Stadtwerke, um die Lebensqualität in den Städten und Gemeinden zu steigern und die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts zu erhöhen. Was möglich ist und wie Projekte am besten gelingen, zeigt die Studie „Aufbruch in eine smarte Zukunft" vom BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung, die mit Unterstützung des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) entstand. BET hat die wichtigsten Erfahrungen und Handlungsempfehlungen aus 35 deutschen Smart-City-Projekten gesammelt und ausgewertet. Die Studie soll als Starthilfe bei der praktischen Umsetzung von Projekten helfen.
Die Entwicklung zur Smart City stehe, so die Autoren, jeder Stadt unabhängig von der Größe offen. Zusammen mit dem kommunalen Unternehmen ließen sich die nötigen Kompetenzen durch gezielte Partnerschaften sichern. Der wichtigste Schritt in eine smarte Zukunft liege schlicht im Mut, konkrete Projekte zu beginnen. Der Start brauche keinen Masterplan, sondern nur einen methodischen Ansatz, um die Vision der individuellen Smart City zu formulieren und die richtigen Prioritäten zu setzen. Hierfür stelle die Studie ein Modell bereit, das die vielfältigen möglichen Anwendungsgebiete strukturiere. (ur)

Die Studie mit weiteren Handlungsempfehlungen steht hier zum Download bereit. (Deep Link)
https://www.bet-energie.de

Stichwörter: Smart City, VKU, BET, Digitalisierung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Langmatz: Komponenten für sichere Netze
[18.2.2020] Neuartige Lösungen für die Infrastruktur von Smart Cities stellt das Unternehmen Langmatz auf der Messe Light + Building vor. Mit den Lösungen können 5G Small Cells und Mobilfunknetze, E-Lade-Infrastrukturen und WLAN aufgebaut werden. mehr...
RheinEnergie: Intelligentes Parken in Köln-Nippes
[17.2.2020] RheinEnergie führt im Kölner Stadtteil Nippes ein digitales Parkraum-Management ein. Dazu installiert das Unternehmen in den kommenden Wochen auf einer Fläche von 0,5 Quadratkilometern im Umfeld der Neusser Straße insgesamt 86 Sensoren und 27 LED-Displays an Laternenmasten. mehr...
Bernd Schößler (SPD), Bezirksbürgermeister Nippes, Andreas Cerbe, Netzvorstand RheinEnergie, Thomas M. Hohenacker, Gründer und Geschäftsführer Cleverciti (v.l.n.r.).
Smart Cities: BMI sucht wieder Modellkommunen
[13.2.2020] Das Förderprogramm Modellprojekte Smart Cities geht in die zweite Runde. Bis zum 20. April können sich Kommunen, Gemeindeverbände und Vereinigungen der interkommunalen Zusammenarbeit bewerben. mehr...
Smart-City-Studie: Vernetzte Stadt für Klimaschutz
[22.1.2020] Die Mehrheit der Deutschen erhofft sich von der Smart City einen Beitrag zum Klimaschutz. Das ergab eine Umfrage im Auftrag von enercity. Zwei Drittel der Befragten möchte die vernetzte Stadt aktiv mitgestalten. mehr...
Vernetzte Stadt: Laut einer enercity-Studie erhofeen sich die Bürger von der Smart City einen Beitrag zum Klimaschutz.
Kooperationen: Gemeinsam zur Smart City Bericht
[15.1.2020] Kooperative Ansätze erleichtern den Einstieg in neue Geschäftsfelder. Die kommunale IT-Kooperation KIK-S um die Stadtwerke Waiblingen, Lindau und Schifferstadt hat nun ein SmartCity Lab gegründet, um Lösungen für die vernetzte Stadt zu testen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen