Donnerstag, 1. Oktober 2020

RENEXPO Interhydro 2019:
Mit vereinten Kräften zum Klimaschutz


[9.12.2019] Auf der RENEXPO Interhydro drehte sich in diesem Jahr alles um die Interaktion zwischen Wasserkraft und Politik. Vor allem ging es darum, welche Bedeutung der Wasserkraft beim Aufbau einer sicheren, nachhaltigen, bezahlbaren und klimaneutralen Energieversorgung zukommt.

Auf der RENEXPO Interhydro stand das Motto „Die Wasserkraft braucht die Politik braucht die Wasserkraft“ auch beim Energie-Talk im Fokus. 125 Aussteller, mehr als 300 Kongressteilnehmer und rund 2.500 internationale Besucher zählte der Veranstalter Messezentrum Salzburg auf der 11. RENEXPO Interhydro (28. und 29. November 2019, Salzburg). Um im zukünftigen Energiesystem mit einem stark wachsenden Anteil an fluktuierenden, erneuerbaren Energien den Status quo an Versorgungssicherheit gewährleisten zu können, wird ein Ausgleich zwischen Über- und Unterdeckungen im Stromnetz erforderlich sein. Wasserkraft als speicherbare und flexibel einsetzbare Energie werde dabei eine zentrale Rolle spielen, meldet das Messezentrum Salzburg. Bei der diesjährigen Veranstaltung stand das Motto „Die Wasserkraft braucht die Politik braucht die Wasserkraft“ im Fokus. In der Eröffnungsrede betonte der Schirmherr, Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, die Bedeutung der Wasserkraft für das Land Salzburg mit Hinblick auf die Klima- und Energiestrategie Salzburg 2050 sowie die Bedeutung der Messe als wichtigem Treffpunkt für Austausch und Diskussion. „Nur mit vereinten Kräften sind Klimaschutz und Energiewende im Land Salzburg sowie in ganz Europa zu schaffen“, sagte Schellhorn. „Es braucht gemeinsame Handlungen sowie einen breiten Austausch von Wissen, Information und Erfahrungen. Hier leistet die RENEXPO Interhydro einen wichtigen Beitrag, um über den Status quo und künftige, notwendige Entwicklungen zu sprechen.“ Die Interaktion zwischen Politik und Wasserkraft stand auch im Energie-Talk mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden im Mittelpunkt der Diskussion. Beim 4. internationalen Verbändetreffen kamen Branchenvertreter zusammen. Das Augenmerk wurde darauf gelegt, die großen Vorteile der Wasserkraft, zusammen mit dem ökologisch verträglichen Ausbau, hervorzuheben. Zudem wurde die Gesetzgebung auf nationaler und europäischer Ebene diskutiert. „Es freut uns sehr, dass es zum wiederholten Male gelungen ist, die Branche in Salzburg zusammenzubringen und den drängenden Themen eine Plattform zu bieten“, sagte Alexander Kribus, Geschäftsführer des Messezentrums Salzburg. „Ich gehe davon aus, dass mit den energiepolitischen Entscheidungen der kommenden Monate, als auch durch das steigende Umweltbewusstsein die Wasserkraft weiter gestärkt wird.“ Der Termin für die RENEXPO Interhydro 2020 steht bereits fest: 26. bis 27. November. (sav)

https://www.renexpo-interhydro.eu

Stichwörter: Wasserkraft, RENEXPO Interhydro 2019

Bildquelle: MZS Habring

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

RENEXPO Interhydro 2020: Wissensaufbau im Fokus
[30.9.2020] Auf der RENEXPO Interhydro wird es dieses Jahr keinen Ausstellungsbereich geben. Dieser ist aufgrund der Corona-Pandemie nicht zufriedenstellend umsetzbar, teilt das Messezentrum Salzburg mit. Die Konferenz soll aber stattfinden. mehr...
Schachtkraftwerk: Pilotanlage besteht Härtetest
[10.9.2020] Das Schachtkraftwerk in Großweil hat die erste Million Kilowattstunden klimafreundlichen Strom produziert. Damit ist die Gemeinde Großweil fast CO2-neutral. mehr...
Blick auf die beiden Schächte des weltweit ersten Schachtkraftwerks in der Loisach bei Großweil, in denen sich die Turbinen und Generatoren befinden.
WWF Deutschland: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert
[25.8.2020] In der Studie „Lasst den Flüssen ihren Lauf“ fordert WWF Deutschland den Stopp des Neubaus von Wasserkraftwerken in Bayern. Scharfe Kritik an der Naturschutzorganisation üben die Wasserkraft-Verbände VWB und LVBW. mehr...
WWF Deutschland fordert den Stopp des Neubaus von Wasserkraftwerken in Bayern.
Wasserkraft: Große Revision für Kraftwerksgruppe Pfreimd Bericht
[14.8.2020] In der Kraftwerksgruppe Pfreimd wird Wasserkraft dreifach verwendet: für die Erzeugung und Speicherung der Energie sowie für die Stabilisierung der Netze. Ziel der aktuellen Revision ist es, das Kraftwerk für den veränderten Energiemarkt fit zu halten und einen Beitrag für den Übergang zur Klimaneutralität zu leisten. mehr...
ENGIE Deutschland investiert mehr als zehn Millionen Euro in die Generalüberholung der Kraftwerksgruppe Pfreimd.
Wasserkraftwerk: Strom aus dem Schacht
[5.8.2020] Im bayerischen Fluss Loisach ist das erste Schachtwasserkraftwerk in Betrieb gegangen. Die Turbine liegt in einem Schacht im Flussbett, Fische können darüber hinweg schwimmen. mehr...
Im bayerischen Fluss Loisach ist das erste Schachtwasserkraftwerk in Betrieb gegangen.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Redtree GmbH
44575 Castrop-Rauxel
Redtree GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen