Freitag, 2. Oktober 2020

Forsa-Umfrage:
Zwei Drittel vertrauen Stadtwerken


[8.1.2020] Die kommunalen Unternehmen in Deutschland zählen zu den vertrauenswürdigsten Institutionen. Das ergab eine Umfrage, bei denen Stadtwerke und andere kommunale Firmen von 67 Prozent der Befragten so eingeschätzt wurden.

Mehr als Zwei Drittel der Deutschen, genau 67 Prozent, vertrauen den kommunalen Unternehmen. Das ergab das aktuelle Institutionen-Ranking des Trendbarometers von RTL/n-tv auf Basis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage von Forsa. Die kommunalen Unternehmen erreichten Platz sechs und gehörten damit zur Spitzengruppe der vertrauenswürdigsten Institutionen in Deutschland. „Wir freuen uns sehr über das Vertrauen der Deutschen in unsere Arbeit“, erklärte Michael Ebling, Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU). Die Versorgung mit Strom, Wärme, Wasser und schnellem Internet sowie die Entsorgung von Abwasser und Abfall rund um die Uhr, immer und überall, in Stadt und Land, in West und Ost könne einen wesentlichen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen leisten und so den Zusammenhalt im Land stärken.
„Wir erleben grundlegende, rapide Veränderungen durch den demografischen und gesellschaftlichen Wandel, Digitalisierung, Urbanisierung und Klimawandel. Viele Bürgerinnen und Bürger suchen nach Orientierung und Sicherheit. In dieser Zeit braucht es Institutionen, auf die sich die Bürgerinnen und Bürger ohne Wenn und Aber verlassen können“, sagte Ebling weiter. Für die kommunalen Unternehmen sei das gute Abschneiden im Ranking daher ein Ansporn, sich auch in Zukunft des Vertrauens als würdig zu erweisen. Bei Instrumenten zur Akzeptanzsteigerung für den Ausbau der Windenergie soll die Bundesregierung die Rolle der Kommunen und kommunalen Unternehmen stärken. Auch die Überlegungen in der aktuellen politischen Diskussion, Anwohner und Kommunen in geeigneter Weise zu beteiligen, wiesen in die richtige Richtung. (ur)

https://www.vku.de

Stichwörter: Unternehmen, Forsa, Stadtwerke, VKU



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG : Neuaufstellung bis 2022
[2.10.2020] Das Ende der Kohleverstromung in Deutschland beschleunigt die laufende Neuausrichtung der STEAG auf neue Geschäfte und Märkte. Damit soll das Unternehmen zugleich attraktiver für neue Kapitalgeber werden. mehr...
Die STEAG will sich bis 2022 wegen des Kohleausstiegs grundsätzlich neu aufstellen.
GasVersorgung Süddeutschland: Wir können auch Strom Bericht
[1.10.2020] Das Unternehmen GasVersorgung Süddeutschland ist mittlerweile auch im B2B-Stromvertrieb aktiv. Insbesondere auf der Online-Plattform E-Point ist das neue Geschäftsfeld ein zentraler Bestandteil – und liegt dort gleichauf mit dem Gasvertrieb. mehr...
GVS sieht im Stromvertrieb ein Geschäftsfeld mit hohem Potenzial.
enercity: Richtiger Wandel
[30.9.2020] Fast 20 Prozent Umsatzplus verzeichnet enercity in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020. Der Energiedienstleister will sich künftig noch resilienter aufstellen und insbesondere den Dienstleistungsbereich weiter ausbauen. mehr...
enercity-Chefin Susanna Zapreva: „Wenn schon Wandel, dann richtig.“
Stadtwerke Tübingen: Umsatz und Gewinn sinken
[29.9.2020] Im Geschäftsjahr 2019 verbuchen die Stadtwerke Tübingen einen Rückgang bei Umsatz und Gewinn. Die Ausschüttung an den städtischen Haushalt steigt dennoch um über eine Million Euro. mehr...
Schweiz: Erste industrielle Power-to-Gas-Anlage
[22.9.2020] Der Limmattaler Energieversorger Limeco und das Viessmann-Tochterunternehmen Schmack BioEnergie haben jetzt den Spatenstich für die erste industrielle Power-to-Gas-Anlage der Schweiz vollzogen. mehr...
Kernstück der Power-to-Gas-Anlage ist der runde BiON-Behälter, in dem der biologische Prozess stattfindet.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen