Donnerstag, 13. Mai 2021

Niedersachsen:
Windenergie nicht ausgeschöpft


[23.3.2021] Das Windenergiepotenzial wird in vielen Landkreisen Niedersachsens nicht ausgeschöpft. Das zeigt eine neue Studie, die die Flächenpotenziale landkreisgenau offenlegt.

Eine im Auftrag des Landesverbands Erneuerbare Energien Niedersachsen|Bremen (LEE) durchgeführte Studie legt erstmals dar, welche Flächenpotenziale für Windenergieanlagen in Niedersachsen pro Landkreis zur Verfügung stehen. Laut LEE werden dabei unterschiedliche Abstände zu Siedlungsbereichen und zu Wohnbebauungen berücksichtigt. Das Ergebnis zeige, dass sich einige Landkreise dem Zubau erneuerbarer Energien verweigern. „Die vorgelegte Studie belegt klar, dass in zahlreichen Landkreisen noch erhebliches Potenzial steckt, das genehmigungsrechtlich gehoben werden muss. Wir können uns beispielsweise nicht mit Flächenzielen von 0,44 Prozent der Landkreisfläche zufriedengeben, wenn deutlich mehr Flächenpotenzial zur Verfügung steht“, erklärt die LEE-Vorsitzende Bärbel Heidebroek.
Die Studie legt dar, dass pauschale Abstände zu Wohnbebauungen einen Großteil der Flächenpotenziale verhindern. Insbesondere für das Repowering etablierter Windkraftstandorte ist die Unterscheidung zwischen Innen- und Außenbereich von enormer Bedeutung. Der LEE setzt sich deshalb dafür ein, statt pauschaler Mindestabstände die Vorgaben zur optisch bedrängenden Wirkung sowie die Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm als Standortkriterium zugrunde zu legen. Eine Erhöhung der Mindestabstände zur Wohnbebauung im Innenbereich verringert der Studie zufolge die Flächenpotenziale im Offenland erheblich. Niedersachsen verfüge über einen Waldflächenanteil von 24,1 Prozent. Weitere 3,69 Prozent der niedersächsischen Landesfläche bieten der Studie zufolge durch eine Öffnung der Wälder Potenzial für die Errichtung zusätzlicher Windkraftanlagen. Dabei weisen insbesondere die nordöstlichen Landkreise aus Sicht des LEE erhebliche Zubaupotenziale für Windenergie auf, vor allem die Landkreise Uelzen, Celle, Gifhorn, Lüchow-Dannenberg und Lüneburg. Im so genannten Offenland stehen der Windkraft bei konsequenter Umsetzung der niedersächsischen Klimaschutzziele 10,25 Prozent der Landesfläche zur Verfügung. Vor allem nördliche Landkreise wie Cuxhaven und Rotenburg (Wümme) und ostniedersächsische Landkreise wie beispielsweise Gifhorn, Wolfenbüttel oder Helmstedt weisen erhebliches Zubaupotenzial auf. (ur)

https://www.lee-nds-hb.de

Stichwörter: Windenergie, Niedersachsen, LEE



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

SachsenEnergie: Windpionier übernommen
[26.4.2021] SachsenEnergie erwirbt den sächsischen Windpionier Energieanlagen Frank Bündig. Damit treibt das Unternehmen seine Investitionen in Windenergie voran. mehr...
Blick auf den Windpark Streumen.
Haurup: Grüne Moleküle für das Gasnetz
[23.4.2021] Am Standort Haurup wird überschüssiger Windstrom jetzt von einem Elektrolyseur in Wasserstoff umgewandelt. Der wiederum kann in das Gasnetz eingespeist werden. mehr...
Windgas-Elektrolyseur in Haurup.
Wind-Ausschreibungen: Für Altanlagen kaum praxistauglich
[21.4.2021] Die neuen Zuschläge für Windkraftanlagen an Land lassen den Bundesverband WindEnergie an der Praxistauglichkeit dieses Vorgehens für Bestandsanlagen zweifeln. mehr...
Badenova: Strom aus der Region
[20.4.2021] Badenova bietet erstmals ein reines Regionalstromprodukt an. Der Strom stammt aus dem Windpark Hohenlochen im Schwarzwald, verfügbar ist er im Umkreis von 50 Kilometern. mehr...
Im Umkreis des Windparks Hohenlohe im Schwarzwald können Badenova-Kunden nun regionalen Strom beziehen.
Husum Wind 2021: Windwasserstoff als Schwerpunkt
[20.4.2021] Windwasserstoff ist das Schwerpunktthema der Husum Wind 2021. Auf der Sonderfläche Offshore & Green Hydrogen geht es in die Vermarktung. Zudem wird die Nationale H2.0-Konferenz erstmalig am Messevortag stattfinden. mehr...
Windwasserstoff ist das Schwerpunktthema der Husum Wind 2021.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen