EW-Medien-2405.15-rotation

Samstag, 18. Mai 2024

Interview:
Die effizientesten Kraftwerke


[21.4.2022] Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) kann als Rückgrat dazu beitragen, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, sagt Christian Grotholt. Im stadt+werk-Interview spricht der Chef von 2G Energy darüber, welche Rolle die KWK im künftigen Energiesystem spielt.

Viele KWK-Anlagen können dezentral aufgebaut werden. Herr Grotholt, wie verändert der Atom- und Kohleausstieg das Energiesystem aus Sicht eines Herstellers von Blockheizkraftwerken (BHKW)?

Neben dem Ausbau von Windkraft und Photovoltaik benötigen wir regelbare Kraftwerksleistungen, die möglichst auch klimaneutral zu betreiben sind. Von diesen regelbaren Kraftwerken werden hochdynamische Betriebsweisen abgefordert, die immer dann Residuallast abdecken, wenn der Wind nicht ausreichend weht oder die Sonne nicht scheint. Eine von der Denkfabrik Agora Energiewende in Auftrag gegebene Studie sieht vor, dass die Kohlemeiler und Atomkraftwerke zunächst durch Gaskraftwerke ersetzt werden. Man spricht auch vom so genannten Fuel Switch, weg von Öl und Kohle hin zu gasförmigen Energieträgern, die weniger Treibhausgase emittieren. Danach sollen die Moleküle fossiler Herkunft substituiert werden durch grünen Wasserstoff und Biogase aus regenerativer Gewinnung. Unsere Blockheizkraftwerke können mit diversen gasförmigen Kraftstoffen betrieben werden. Deshalb können wir die geschilderten Anforderungen sicher erfüllen. Wir erwarten durch die Abschaltung von Atomkraftwerken und Kohlemeilern einen weiter steigenden Absatz von 2G-Kraftwerken.

Wie bewerten Sie die Pläne, Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit zu bauen?

Der Bau von großen Kraftwerken ist oftmals mit kostspieligen und langwierigen Planungs- und Genehmigungsverfahren verbunden. Aufgrund der fehlenden Investitionssicherheit im Zuge der Energiewende tun sich überdies viele Energieversorger derzeit schwer, die entsprechend großen Investitionen für den Bau neuer Großkraftwerke vorzunehmen. Kleine Kraftwerke, die schnell und einfach in vorhandene Infrastruktur eingebunden werden können, sind in größerer Anzahl in der Lage, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und sie sind zusätzlich dynamischer und flexibler zu betreiben als Großkraftwerke, was insbesondere im Zusammenspiel mit Wind- und Sonnenkraftwerken wichtig ist.

Welchen Beitrag kann die Kraft-Wärme-Kopplung insgesamt leisten?

Zunächst möchte ich darauf verweisen, dass KWK-Anlagen, gemessen am Ausnutzungsgrad des eingesetzten Primärenergieträgers, die effizientesten Kraftwerke sind. Viele KWK-Anlagen kleiner und mittlerer Leistung können dezentral aufgebaut und einfach implementiert werden. Die Genehmigungs- und Planungsverfahren sind sehr kurz, sodass in der notwendigen Geschwindigkeit eine nennenswerte Residuallastkapazität aufgebaut werden kann. Alleine wir als 2G könnten jährlich bis zu 1,5 Gigawatt hochflexibler Kapazität ans Netz bringen. Wir sehen die KWK als natürlichen Partner der erneuerbaren Energien, insbesondere der Photovoltaik. Denn wenn die Sonne hoch am Himmel steht, gibt es oftmals eher geringe Wärmebedarfe und umgekehrt. Im Zusammenwirken von PV, KWK und Windkraftanlagen können hocheffiziente und klimaneutrale Energieversorgungskonzepte dezentral geschaffen werden, wenn die KWK-Anlagen Biogase oder grünen Wasserstoff als Treibstoff nutzen.

KWK gilt manchen als fossile Technologie. Warum ist das aus Ihrer Sicht falsch?

Sie sprechen da einen sehr ärgerlichen Punkt an. Überholtes Denken bei Politikern und Entscheidungsträgern aus Gesellschaft und Wirtschaft trägt dazu bei, dass die Kraft-Wärme-Kopplung oftmals noch als ein mit Steinkohle betriebenes Heizkraftwerk angesehen wird. KWK heute versteht sich als divers einzusetzende, hocheffiziente und dynamisch arbeitende Kraftwerksart, die klimaneutral zu betreiben ist und somit als Rückgrat dazu beitragen kann, dass die Gesellschaft und die Wirtschaft sicher, umweltfreundlich und günstig mit Energie versorgt wird. Die größte Herausforderung besteht weiterhin darin, die regenerative Energieproduktion und deren Nutzung in Einklang zu bringen. Wir benötigen saisonal einzusetzende Großspeicherkapazitäten, die nicht mit Batterien aufzubauen sind. Wasserstoff kann das Arbeitsmedium sein, das regenerative Energie unter Verwendung des bestehenden Gasnetzes speichert. Lassen Sie mich auf einen Punkt im Koalitionspapier der Regierungsparteien verweisen. Demnach soll der Wärmebedarf in Deutschland zu 50 Prozent regenerativ abgedeckt werden. Hier können wir helfen, wie die Bezeichnung unserer Kraftwerke schon verrät: Kraft-WÄRME-Kopplung.

„Stadtwerke haben ein großes Potenzial zur Dekar­bonisierung via KWK.“

Gerade viele Stadtwerke setzen bei der Wärmeerzeugung auf KWK. Welche Rolle spielen sie im neuen Energiesystem?

Allein durch die notwendige Versorgung des Gebäudebestands und existierende Wärmenetze verfügen Stadtwerke über ein großes Potenzial zur Dekarbonisierung via Kraft-Wärme-Kopplung. Für uns sind diese systemrelevanten Marktteilnehmer sehr wichtig. Wir möchten zukünftig noch stärker gemeinsame Geschäftsmodelle entwickeln, um den notwendigen Zubau von KWK-Anlagen möglichst unkompliziert umzusetzen. Da haben wir schon einige strategische Ansätze mit lokalen Versorgern diskutiert und befinden uns auf einem guten Weg, standardisierte Lösungen immer wieder nutzen zu können.

KWK-Anlagen haben meist vergleichsweise kleine Leistungen. Warum sehen Sie dennoch Vorteile bei der Dezentralität?

Energiewende findet dort statt, wo Menschen leben und arbeiten, ist also vor allem in Städten und Ballungsgebieten durchzuführen. Hier helfen dezentrale Anlagen kleinerer Leistung, die im Konzert – also kommunizierend – arbeiten. Zunächst gilt es, konsequent die Photovoltaik-Kapazität auszubauen und gleichzeitig die effiziente Energienutzung abzusichern. Schlussendlich müssen dann im nahegelegenen Umfeld der Ballungsgebiete zusätzliche Windkraftanlagen gebaut werden. Die auszubauende KWK kann bei einer solchen Systematik das Rückgrat darstellen, welches die volatile und dargebotsabhängige Stromproduktion durch Wind und Sonne stabilisiert. Und dann gibt es noch die rotierenden Massen, über welche KWK-Anlagen verfügen, die in großer Anzahl in gleicher Weise systemstabilisierend wirken. Ein zusätzlicher, systemdienlicher Vorteil im Vergleich zu anderen regenerativen Kraftwerksarten.

Ihr Unternehmen wirbt damit, dass die Anlagen H2-ready sind. Wie unterscheiden sich die Anlagen im Vergleich zum Betrieb mit Erdgas?

Da gibt es sowohl innermotorische Unterschiede als auch zusätzliche periphere Anbauten. Der Entwicklungsaufwand ist den physikalischen Eigenschaften von Wasserstoff geschuldet. Wir haben bereits im Jahr 2008 damit angefangen, wassertoffhaltiges Pyrolysegas energetisch zu verwerten. Somit blicken wir auf eine mehr als zehnjährige Erfahrung im Umgang mit Wasserstoff als Treibstoff. Das hilft uns, Wasserstoffkraftwerke anbieten zu können und den Kundennutzen abzusichern.

Interview: Alexander Schaeff

Im Interview, Christian Grotholt
Christian Grotholt gründete 1995 zusammen mit Ludger Gausling die 2G Energietechnik GmbH mit Sitz in Heek im Münsterland. Seit dem Börsengang im Juli 2007 ist er Vorstandsvorsitzender und verantwortet die Ressorts Strategie und Vertrieb. Der Diplom-Ingenieur hat das Unternehmen vom Montagebetrieb zum international agierenden Entwickler und Produzenten von KWK-Anlagen geführt.

http://www.2-g.com/de
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe März/April 2022 von stadt+werk erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, 2G Energy,

Bildquelle: 2G Energy AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Serie KWK: Holzgas statt Erdgas Bericht
[14.5.2024] Im letzten Teil der stadt+werk-Serie zur Kraft-Wärme-Kopplung geht es um Holzgas als Brennstoff für KWK-Anlagen. In Österreich sind Holzgaskraftwerke weit verbreitet, europaweit ist das technologische und wirtschaftliche Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft. mehr...
Im oberösterreichischen Perg steht das bisher größte Holzgaskraftwerk Österreichs.
Gotha: Spatenstich für iKWK erfolgt
[11.4.2024] Mit dem Spatenstich für eine innovative Kraft-Wärme-Kopplungsanlage haben die Stadtwerke Gotha jetzt den Startschuss für die Dekarbonisierung ihrer Fernwärmeversorgung gegeben. mehr...
Spatenstich für den Bau einer innovativen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage.
MAMotec: Effizienter Gasmotor vorgestellt
[21.3.2024] MAMotec bringt einen neuen Gasmotor für Blockheizkraftwerke auf den Markt. Der MAG24.4 zeichnet sich durch einen hohen Wirkungsgrad und die Möglichkeit der klimaneutralen Strom- und Wärmeerzeugung aus. mehr...
Der MAG24.4 erreicht mit einer Leistung von 27 kW bei 1.500 Umdrehungen pro Minute und einem Hubraum von 2,5 Litern Spitzenwerte bei der Effizienz
Serie KWK: Potenziale kombinierter Systeme Bericht
[6.3.2024] Die Europäische Union arbeitet intensiv an übergeordneten Leitlinien für das europäische Strommarktdesign. Ein Vorhaben, das auch die Zukunft der Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland maßgeblich beeinflussen wird. mehr...
Thüga: Positionspapier zur KWK
[5.3.2024] Thüga setzt sich für eine zügige und nachhaltige Novellierung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes ein. KWK sei für die Energieversorgung unverzichtbar und ergänze wirkungsvoll die Kraftwerksstrategie der Bundesregierung, heißt es in einem Positionspapier. mehr...
Thüga-Vorstandsvorsitzender Constantin H. Alsheimer fordert eine zügige Novellierung des KWKG.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen