BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Freitag, 21. Juni 2024

Zusammenschluss:
Aus Ostwind wird Ørsted


[27.9.2023] Ostwind heißt jetzt offiziell Ørsted Onshore Deutschland GmbH. Der Regensburger Projektentwickler gehört bereits seit einem Jahr zum dänischen Energiekonzern.

Bayerns größter Wald-Windpark wurde von Ostwind geplant und gebaut. Bereits seit September 2022 gehört das Regensburger Unternehmen Ostwind zu Ørsted. Wie das dänische Energieunternehmen mitteilt, wird Ostwind nun auch Teil der Marke Ørsted und tritt ab Ende September unter dem Namen Ørsted Onshore Deutschland GmbH auf. Ostwind verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Entwicklung, Realisierung und Betriebsführung von Onshore-Windparks und Solar-Freiflächenanlagen.
Mit über 660 Megawatt realisierter Windleistung und dem Know-how aus vielen unterschiedlichen Wind- und Solarprojekten kenne das Unternehmen die Herausforderungen einer dezentralen und regenerativen Energieerzeugung und finde gemeinsam mit den Kommunen, Menschen und Unternehmen in den Projektregionen die passenden Lösungen, um die Energiewende voranzutreiben, heißt es in einer Pressemitteilung. Geschäftsführer Stefan Bachmaier erklärt: „Durch den Zusammenschluss unseres Onshore-Unternehmens mit einem globalen Produzenten grüner Energie können wir den Klimaschutz und die regionale Wertschöpfung, die mit unseren Wind- und Solarprojekten einhergehen, deutlich stärken.“
Jörg Kubitza, Geschäftsführer von Ørsted in Deutschland, ergänzt: „Mit der Erweiterung des Portfolios deckt Ørsted nun alle zentralen Elemente der Energiewende in Deutschland vollständig ab. Damit kommen wir unserem Ziel, einer der weltweit führenden Ökostromerzeuger zu werden, in einem der wichtigsten Märkte Europas einen großen Schritt näher.“ So könne Ørsted den Ausbau und die Nutzung erneuerbarer Energien in Deutschland künftig noch stärker vorantreiben. (al)

https://www.orsted.de

Stichwörter: Unternehmen, Ørsted, Ostwind,

Bildquelle: Herbert Grabe/OSTWIND

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mainova: Milliarden für eine grüne Zukunft
[21.6.2024] Der Frankfurter Energieversorger Mainova hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Gewinn von knapp 150 Millionen Euro erwirtschaftet. Auf der Hauptversammlung stellte der neue Mainova-Chef Michael Maxelon weitreichende Investitionspläne vor. mehr...
Mainova-Vorstandsvorsitzender Michael Maxelon (l.) und Mainova-Aufsichtsratsvorsitzender, Frankfurts Oberbürgermeister Mike Josef.
Thüga-Gruppe: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2023
[20.6.2024] Das vergangene Geschäftsjahr habe der Thüga-Gruppe vor Augen geführt, dass sie für die Energiewende gut gerüstet ist. So habe sie sich im Jahr 2023 den Herausforderungen der Energie- und Wärmewende gestellt. mehr...
Stadtwerke Award: Finalisten 2024 stehen fest
[19.6.2024] Die Finalisten des Stadtwerke Award 2024 kommen aus Hamburg, Haßfurt, Ludwigsburg, München, Wolfsburg und Worms. mehr...
Der Stadtwerke Award 2024 kann an Hamburg, Haßfurt, Ludwigsburg, München, Wolfsburg oder Worms gehen.
Stadtwerke Osnabrück: Unerwartetes Plus
[19.6.2024] Die Stadtwerke Osnabrück schließen das Geschäftsjahr 2023 mit einem Gewinn ab. Hauptursache für das positive Ergebnis sind Einmaleffekte im Energiegeschäft. mehr...
Die Stadtwerke Osnabrück schließen das Geschäftsjahr 2023 mit einem unerwarteten Gewinn ab.
Berliner Stadtwerke: 25 Prozent PV-Strom bis 2035
[19.6.2024] Die Berliner Stadtwerke bilanzieren ein deutliches Umsatzplus bei geringen Verlusten. Sie sehen ihre Position als führender Solarakteur in Berlin gefestigt. mehr...
Berlin soll zur Solarcity werden. Bis 2035 sollen mindestens 25 Prozent der Stromerzeugung aus Solarkraft kommen.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Meriaura Energy Oy
22761 Hamburg
Meriaura Energy Oy
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG

Aktuelle Meldungen