Mittwoch, 24. April 2024

Bundesverband Windenergie:
Zubauzahlen für Offshore-Windenergie


[1.2.2024] Im Gesamtjahr 2023 wurden in Deutschland 27 Offshore-Windenergieanlagen mit einer Leistung von 257 Megawatt erstmalig in das Stromnetz integriert. Dies zeigen die jetzt veröffentlichten Zubauzahlen der deutschen Offshore-Windindustrie.

Der Bundesverband Windenergie und weitere Branchenverbände, darunter BWO, Stiftung Offshore-Windenergie, VDMA Power Systems, WAB und WindEnergy Network, haben jetzt die Zubauzahlen der deutschen Offshore-Windindustrie für das Jahr 2023 präsentiert. Wie der Bundesverband WindEnergie mitteilt, zeigen die vom Beratungsunternehmen Deutsche WindGuard aufbereiteten Daten, dass im Gesamtjahr 2023 in Deutschland 27 Offshore-Windenergieanlagen mit einer Leistung von 257 Megawatt (MW) erstmalig in das Stromnetz integriert wurden. Zudem seien 74 neue Fundamente erfolgreich errichtet worden. Aktuell seien 29 Offshore-Wind-Projekte mit einer installierten Leistung von 8.465 MW beziehungsweise 1.566 Anlagen in Betrieb, während drei weitere Projekte im Bau seien, wovon zwei mit einer geplanten Gesamtleistung von 718 MW noch dieses Jahr ans Netz gehen sollen.
Es erfordere einen durchschnittlichen Zuwachs von 3,1 Gigawatt (GW) pro Jahr, um das politische Ziel von mindestens 30 GW Windenergie auf See bis Ende 2030 zu erreichen. Die Branchenorganisationen betonten jedoch, dass politische Vorgaben allein nicht ausreichen und die Projektrealisierung nun in den Mittelpunkt gerückt werden muss. Maßnahmen auf industriepolitischer Ebene, insbesondere in der Bereitstellung von Finanzierungsinstrumenten, und ein regulatorischer Rahmen seien notwendig, um die bevorstehende Zubaumenge bewältigen zu können.
Die Anpassung des Windenergie-auf-See-Gesetzes (WindSeeG) werde als unumgänglich erachtet, um Hürden für die Projektrealisierung zu beseitigen und die Offshore-Windindustrie in Deutschland und Europa zu stärken. Insbesondere werde eine Deckelung der Gebotszahlungen empfohlen, um finanziellen Druck auf die Lieferkette zu mindern und die Stromerzeugungskosten für die Industrie zu stabilisieren. Transparenz und klare Grenzen im Bieterverfahren seien entscheidend, um die Akteursvielfalt im deutschen Offshore-Wind-Sektor zu bewahren und die tatsächliche Projektrealisierung nicht zu gefährden.
Die Branchenvertreter forderten zudem eine fokussierte Finanzierungsstrategie von Bund, Ländern und der EU, insbesondere im Hinblick auf die Hafen- und Errichtungsinfrastruktur. Investitionsentscheidungen für zusätzliche Kapazitäten wie Logistikzentren, Lagerflächen und Kaikantenanlagen müssten zügig getroffen werden, um den erwarteten Engpass bei steigendem Zubau zu vermeiden. Die Schaffung von Investitionssicherheit sei dabei von essenzieller Bedeutung. (th)

Hier finden Sie das aktuelle Factsheet (PDF) (Deep Link)
https://www.wind-energie.de

Stichwörter: Windenergie, Bundesverband Windenergie



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Lahnstein: Windpark in Planung
[22.4.2024] Vier Kommunen, ein privater Grundeigentümer und der regionale Energieversorger evm haben sich jetzt zusammengeschlossen, um ein Windparkprojekt bei Lahnstein am Oberen Mittelrhein zu realisieren. mehr...
Vertragsunterzeichnung in der Lahnsteiner Stadthalle.
Fraunhofer ISE: Ein Jahr ohne Kernkraft
[16.4.2024] Nach einem Jahr ohne Kernkraft wurden erneuerbare Energien ausgebaut, ist die fossile Stromerzeugung deutlich gesunken, so das Fazit der Fraunhofer ISE. mehr...
Ohne Kernkraft legen die erneuerbaren seit einem Jahr Energien zu.
Nordrhein-Westfalen: Spitzenreiter bei Windkraft
[15.4.2024] Nordrhein-Westfalen ist erneut Spitzenreiter bei den Genehmigungen von Windkraftanlagen. Dies haben jetzt Auswertungen des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen für das erste Quartal 2024 ergeben. mehr...
WindEnergy Hamburg: Klar zur Wende!
[11.4.2024] Die WindEnergy Hamburg versammelt vom 24. bis 27. September 2024 die internationale Windenergiebranche. Im Fokus stehen Repowering, die Netzanschluss-Problematik und neue Lösungen für Speicherkapazitäten. mehr...
Zur WindEnergy Hamburg werden mehr als 1.500 ausstellende Unternehmen erwartet.
Nordrhein-Westfalen: Transparenzplattform gestartet
[8.4.2024] Eine neue Transparenzplattform soll die Bürgerbeteiligung beim Ausbau der Windenergie in Nordrhein-Westfalen fördern und damit die Akzeptanz vor Ort erhöhen. mehr...
Eine neue Transparenzplattform soll die Bürgerbeteiligung beim Ausbau der Windenergie in Nordrhein-Westfalen fördern und damit die Akzeptanz vor Ort erhöhen.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen