BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Dienstag, 16. Juli 2024

Tübingen:
Weiterer Ausbau des Fernwärmenetzes


[22.3.2024] In einem wichtig Schritt für die Wärmetransformation in Tübingen haben die Stadtwerke jetzt eine 50 Meter lange Fernwärmeleitung unter dem Neckar hindurch verlegt. Das schafft die Grundlage für eine effiziente und nachhaltige Wärmeversorgung.

In Tübingen ist das Projekt Neckardüker jetzt um 50 entscheidende Meter vorangeschritten. Die Stadtwerke Tübingen (swt) haben jetzt einen bedeutenden Fortschritt im Ausbau ihres Fernwärmenetzes bekannt gegeben. Wie die swt mitteilen, sie das Projekt Neckardüker die Verlegung einer 50 Meter langen Fernwärmeleitung unter dem Neckar hindurch vor, um die Südstadt mit dem Fernwärmenetz Alte Weberei zu verbinden. Diese Maßnahme, die sich als eine der wichtigsten des gesamten Ausbauprojekts erweist, schaffe die Grundlage für eine effiziente und nachhaltige Wärmeversorgung in Tübingen.
Die Realisierung des Neckardükers stelle eine technische Herausforderung dar, da eine Spezialmaschine einen Tunnel mit einem Durchmesser von 172 Zentimetern unter dem Fluss bohrt und gleichzeitig ein Betonrohr mit einem Durchmesser von 140 Zentimetern vorantreibt. Trotz der Komplexität des Vorhabens sei die Bauausführung erfolgreich verlaufen, ohne dass es zu Überschwemmungen der Baustelle kam.
Der Netzausbau sei eine von zwei zentralen Säulen der Wärmetransformation in Tübingen. Die Stadtwerke setzten auch auf den Ausbau erneuerbarer Wärmeerzeugungsanlagen, um den Anteil erneuerbarer Energien im Fernwärmenetz bis 2040 auf 80 Prozent zu erhöhen. Die geplante Errichtung eines Solarthermieparks Au und eines Abwasserwärme-Projekts an der Tübinger Kläranlage seien Teil dieser Strategie.
Die Fernwärmeplanung der Stadtwerke Tübingen konzentriere sich in den kommenden Jahren auf die Entwicklung von Hauptentwicklungsachsen innerhalb der Stadt, um das volle Potenzial des Fernwärmenetzes zu entfalten und einen Beitrag zur kommunalen Wärmeplanung sowie zum Klimaschutzprogramm Tübingens zu leisten. (th)

https://www.swtue.de

Stichwörter: Wärmeversorgung, Stadtwerke Tübingen, Neckardüker

Bildquelle: Stadtwerke Tübingen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wärmeversorgung

Delmenhorst: Wärmeplanung mit enercity
[16.7.2024] Die Stadt Delmenhorst hat enercity mit der kommunalen Wärmeplanung beauftragt. Der Energieversorger aus Hannover soll nun eine Wärmewende-Strategie entwickeln. mehr...
Oberbürgermeisterin Petra Gerlach und enercity-Vorstand Prof. Dr. Hansmann bei der Vertragsunterzeichnung in Delmenhorst.
Mainova: Transformationsplan für Fernwärme
[15.7.2024] Der Energieversorger Mainova hat einen Plan vorgelegt, wie Frankfurt am Main bis 2040 klimaneutral mit Fernwärme versorgt werden kann. Im Mittelpunkt stehen der Ausbau des Fernwärmenetzes und die Umstellung auf klimaneutrale Wärmequellen. mehr...
E.ON: Fernwärme dominiert in Großstädten
[10.7.2024] Aktuelle Daten aus der E-ON-Wärmekarte zeigen: In Berlin, Hamburg und München sind mehr als ein Drittel der Gebäude an Fernwärme angeschlossen. Nur Köln fällt deutlich ab. mehr...
Berlin: Fossilfreies Quartier in Pankow
[9.7.2024] In Berlin-Pankow entsteht bis 2030 das Quartier STAYTION mit einem innovativen, vollständig fossilfreien Energiekonzept. Die Wärmeversorgung der sechs Gebäude erfolgt über mehr als 100 Erdwärmesonden und Photovoltaikanlagen. mehr...
In Berlin-Pankow entsteht bis 2030 das Quartier STAYTION mit einem fossilfreien Energiekonzept.
Munster: Startschuss für grünes Quartier
[9.7.2024] In der Stadt Munster beginnen die Bauarbeiten für ein klimafreundliches Nahwärmenetz, das rund 70 Wohneinheiten versorgen wird. Der Oldenburger Energieversorger EWE investiert mehr als zwei Millionen Euro in das Projekt. mehr...

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Wärmeversorgung:
Meriaura Energy Oy
22761 Hamburg
Meriaura Energy Oy
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen