BDEW

Freitag, 14. August 2020

Hamburg:
Senat beschließt Klimaplan


[11.12.2015] Bis zum Jahr 2030 will Hamburg den CO2-Ausstoß im Vergleich zu 1990 halbieren. Dieses neue Ziel nennt der Klimaplan, den der Senat jetzt beschlossen hat.

Klimaplan beschlossen: Die Luft über Hamburg soll noch sauberer werden. Die Freie und Hansestadt Hamburg verstärkt ihre Anstrengungen für den Klimaschutz. Der rot-grüne Senat hat diese Woche (8. Dezember 2015) einen Klimaplan beschlossen, der diverse neue Maßnahmen zur CO2-Minderung enthält – und ein neues Ziel: Bis 2030 will die Stadt den CO2-Ausstoß im Vergleich zu 1990 halbieren. Zwei Millionen Tonnen CO2 will Hamburg bis 2020 vermeiden. Nach Angaben der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie beschreibt der Plan erstmals eine Strategie, die den Klimaschutz mit der Anpassung an den Klimawandel verbindet. Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen), Senator für Umwelt und Energie, erklärt mit Blick auf die internationale Klimakonferenz in Paris: „Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung wohnt mittlerweile in Städten, von dort gelangt ein Großteil der klimaschädlichen Gase in die Atmosphäre. Wir in Hamburg wollen unseren Beitrag leisten, damit das Zwei-Grad-Ziel noch erreicht werden kann.“
Unter anderem sollen für die öffentlichen Gebäude bis Ende 2017 Sanierungskonzepte und -fahrpläne aufgestellt werden. Schulen und Hochschulen sollen zusätzlich für fast 25 Millionen Euro energetisch saniert werden. Ein wichtiger Baustein für den Hamburger Klimaschutz ist auch das Projekt Norddeutsche Energiewende 4.0 (NEW 4.0), mit dem eine Allianz aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bis 2025 eine Versorgung der Region zu 70 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen erreichen will (wir berichteten). Vergangene Woche entschied der Bund, das Gemeinschaftsprojekt mit Schleswig-Holstein zu fördern. Dazu erklärt Jens Kerstan: „Das ist eine gute Nachricht für die Energiewende im Norden und für den Klimaschutz. Dies kann einen Innovationsschub für die Industrie und für grüne Technologien in der Windenergiehauptstadt Hamburg auslösen.“ (al)

http://www.hamburg.de

Stichwörter: Klimaschutz, Hamburg

Bildquelle: www.mediaserver.hamburg.de, B. Kuhn

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Serie: Startklar für den Klimaschutz (Teil 5): Passendes Förderprogramm finden
[14.8.2020] Die Liste der Maßnahmen für ein erfolgreiches kommunales Klimaschutzkonzept ist lang. Die Serie „Startklar für den Klimaschutz“ in Zusammenarbeit mit der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) beschäftigt sich mit den wichtigsten Handlungsmöglichkeiten. Im fünften Teil geht es um Förderprogramme. mehr...
Viele Kommunen sehen sich aufgrund der COVID-19-Pandemie mit einigen Schwierigkeiten konfrontiert. Doch der Klimaschutz sollte dabei nicht auf der Strecke bleiben.
23. Energietag Rheinland-Pfalz: Neue Fragen stellen
[14.8.2020] Die Transferstelle Bingen lädt zum Energietag Rheinland-Pfalz ein. Die Tagung stellt das Thema Corona und die Folgen für die Energiebranche, Wirtschaft, Umwelt und Klimaschutz in den Mittelpunkt. mehr...
Baden-Württemberg: CO2-Emissionen erstmals gesunken
[13.8.2020] In Baden-Württemberg sind die schädlichen Treibhausgasemissionen im Jahr 2018 erstmals seit drei Jahren wieder gesunken. Das geht aus dem fünften Monitoring-Kurzbericht zum Klimaschutz hervor, den das Umweltministerium vorgelegt hat. mehr...
Kommunaler Klimaschutz: Erstmals 100-Prozent-Förderung möglich
[5.8.2020] Das Bundesumweltministerium hat jetzt die Fördermöglichkeiten der Nationalen Klimaschutzinitiative erweitert. Finanzschwache Kommunen können Zuschüsse von bis zu 100 Prozent beziehen. mehr...
Serie: Startklar für den Klimaschutz (Teil 4): Contracting als Rundum-Sorglos-Paket
[30.7.2020] Im vierten Teil der Serie „Startklar für den Klimaschutz“ wird ein Werkzeug vorgestellt, das Sanierungen günstig macht und sicher: das Energie-Contracting. Die Serie in Zusammenarbeit mit der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) beschäftigt sich mit den wichtigsten Handlungsmöglichkeiten für Kommunen beim Klimaschutz. mehr...
Die Straßenbeleuchtung ist in vielen Gemeinden noch immer ein großer Energieschlucker – dabei lässt sie sich mit einer Contracting-Lösung oft kostengünstig modernisieren.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen