BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Dienstag, 25. Juni 2024

Nordrhein-Westfalen:
Klimaportal bündelt Aktivitäten


[6.4.2017] Ein neues Informationsportal zum Thema Klima hat das Land Nordrhein-Westfalen freigeschaltet. Darauf sind ab sofort alle Aktivitäten und Angebote des Landes aus den Bereichen Klimaschutz und Klimafolgenanpassung zu finden.

Neues Klimaportal bündelt Aktivitäten und Angebote des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat sein Online-Informationsangebot zum Thema Klima überarbeitet. Ein rundumerneuertes Klimaportal bündelt ab sofort alle relevanten Informationen zu den Aktivitäten und Angeboten des Landes aus den Bereichen Klimaschutz und Klimafolgenanpassung. Das teilt das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit. Herzstück der neuen Website seien die neuen, über die Startoberfläche erreichbaren Zugänge für die Zielgruppen Kommunen, Unternehmen sowie Bürger. Diese finden dort Informationen und Direkt-Links zu den Förder- und Beratungsprogrammen des Landes Nordrhein-Westfalen sowie zu Vernetzungs-, Informations- und Bildungsangeboten. Die Suche nach den passenden Angeboten bei den verschiedenen Landeseinrichtungen und Auftragnehmern der Landesregierung soll auf diese Weise stark vereinfacht werden. Darüber hinaus sind auf dem Portal nach Angaben des Klimaschutzministeriums Veranstaltungen zum Thema Klima zu finden, eine Projektdatenbank sammle zudem gute Beispiele für erfolgreich umgesetzte Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen von Unternehmen, Kommunen sowie den Bürgern. In einer Datenbank können sich Interessenten außerdem über die 220 Einzelmaßnahmen des nordrhein-westfälischen Klimaschutzplans und deren aktuellen Umsetzungsstand informieren. „Klimaschutz wird in NRW nicht von oben verordnet, sondern von unten gestaltet“, so Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel. „Das neue Portal wird eine zentrale Anlaufstelle für den Klimaschutz – made in NRW.“ (bs)

http://www.klima.nrw.de

Stichwörter: Klimaschutz, Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel

Bildquelle: www.klima.nrw.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.